Softwareoptimierung- Rückruf in den USA -auch Deutschland betroffen?

    • [ Antrieb ]

    Sponsoren



    Umfrage

    Wieviel km fahrt Ihr täglich...

    Insgesamt 44 Stimmen

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Sponsoren



    • Nie wieder ein Auto aus dem VW Konzern.
      Jetzt 123000Km Getankt immer billigste Tanke in erreichbarer Nähe. Nur einmal 30Euro Gutschein bei Shell vertankt, nie bei Anal.
    • velosolexdriver schrieb:

      Nie wieder ein Auto aus dem VW Konzern.
      Auch wenn man es noch größer schreibt, wird es nicht wirklich besser.

      Wer mit einem Fahrzeug aus dem VW-Konzern nicht zufrieden ist, der soll sich halt ein Fahrzeug von einem anderen Hersteller nehmen. Das ist in dem ein oder anderen Einzelfall ja auch nachvollziehbar. Es gibt aber auch den ein oder anderen User, der glaubt sich nicht an die vom Hersteller vorgegebenen Wartungsarbeiten halten zu müssen und ist dann im Falle eines Defektes zu tiefst beleidigt wenn es keine Kulanz gibt. Auch bei den "langjährigen Garantieversprechen" der asiatischen Hersteller ist das Einhalten dieser Wartungsarbeiten für die erfolgreiche Abwicklung eines Garantiefalles notwendig.


      otto36 schrieb:

      Mich stört hier nur das immer wieder bei jeder Gelegenheit von Lügner, Betrügern und schlimmer gesprochen wird.
      Das stört mich ebenfalls. Die notwendigen staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen sind ja nun am laufen und müssen erst einmal abgewartet werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kajo ()

    • otto36 schrieb:

      Ich z.B. habe noch nie Schwierigkeiten mit meinen Skodas gehabt und bin auch mit meiner Werkstatt sehr zufrieden. Warum sollte ich dann wechseln?
      Man sollte aber trotz dem nicht den Kopf in den Sand stecken und sich gegen alles sträuben, was VW zur Zeit an den Tag legt, da muss einfach vor gewarnt werden, da ist das Dieselproblem nur ein kleiner Teil davon.
      Wer meint mit VW glücklich zu sein, ist doch gut, aber bitte nicht in ein paar Jahren kommen und tuen als hätte man von Allem nichts gewusst.

      Kajo schrieb:

      Das stört mich ebenfalls. Die notwendigen staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen sind ja nun am laufen und müssen erst einmal abgewartet werden.
      Aber zu allem anderen kann nur der Käufer VW abstrafen in dem er z.B. Autos kauft die nicht rosten. :saint:

      Gruß
      Rolf
      Erst ausgiebig lesen !!! Dann überlegen, meistens reicht es einfach "gefällt mir" drücken und dann eventuell antworten.
    • Rolf schrieb:

      otto36 schrieb:

      Ich z.B. habe noch nie Schwierigkeiten mit meinen Skodas gehabt und bin auch mit meiner Werkstatt sehr zufrieden. Warum sollte ich dann wechseln?
      Man sollte aber trotz dem nicht den Kopf in den Sand stecken und sich gegen alles sträuben, was VW zur Zeit an den Tag legt, da muss einfach vor gewarnt werden, da ist das Dieselproblem nur ein kleiner Teil davon.
      Wer meint mit VW glücklich zu sein, ist doch gut, aber bitte nicht in ein paar Jahren kommen und tuen als hätte man von Allem nichts gewusst.

      Kajo schrieb:

      Das stört mich ebenfalls. Die notwendigen staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen sind ja nun am laufen und müssen erst einmal abgewartet werden.
      Aber zu allem anderen kann nur der Käufer VW abstrafen in dem er z.B. Autos kauft die nicht rosten. :saint:

      Gruß
      Rolf
      Du bleibst ja ganz im Allgemeinen, was meinst Du den mit „von Allem nichts gewust.“
      In den über 50 Jahren im denen ich selber Autos besessen und gefahren habe, kamen die zuverlässigsten aus dem VW-Konzern.
      Unser Touran ist jetzt gut 10 Jahre alt und hat keine Roststelle.
      Wir hatten auch mal einen Citroen GS, der bekam nach 4 Jahren neue Türen, neue Schweller und eine neue Motorhaube. Dafür mußten wir jedoch den „Durchrostversicherer“ verklagen. Nach 6 Jahren war das Fahrzeug reif für die Schrottpresse.
      “Gib mir die Kontrolle über das Geld einer Nation und es interessiert mich nicht, wer dessen Gesetze macht.”
      Mayer Amschel Rothschild (1744-1812)
    • Ja - @velosolexdriver - dieser Aussage kann ich mich anschließen.

      Es sei denn "jemand" schenkt mir einen Bentley oder Porsche......... ;)
      Dann würde ich nochmal drüber nachdenken.
      Liebe Grüsse
      Privatier

      [i]Lächel, Du kannst nicht Alle töten......[/i]
    • row-dy schrieb:

      Unser Touran ist jetzt gut 10 Jahre alt und hat keine Roststelle.
      Die alten VW waren ja auch gut, bei meinem Octavia war Rost auch ein "Fremdwort", aber ich spreche ja nicht von den älteren Autos aus dem VW Konzern, sondern von denen aus den letzten Jahren und das ist ja auch das Problem, alle berufen sich auf die guten VW Zeiten und wollen nicht wahr haben, das das heute nicht mehr so ist. ;(

      row-dy schrieb:

      Wir hatten auch mal einen Citroen GS, der bekam nach 4 Jahren neue Türen, neue Schweller und eine neue Motorhaube.
      In den 70ern gab es das öfter, besonders bei den Franzosen, aber auch bei den ersten /8er Mercedes und anderen natürlich auch, aber aus diesen Zeiten sind wird wohl raus, heute sollte ein neues Auto mindestens die ersten 10 Jahre nicht rosten und wenn doch, sollte man einen großen Bogen drum machen. :saint:

      Gruß
      Rolf
      Erst ausgiebig lesen !!! Dann überlegen, meistens reicht es einfach "gefällt mir" drücken und dann eventuell antworten.
    • Zitat:

      Die Klage bezieht sich auf vom Land – etwa für die Polizei – gekaufte und geleaste Dieselfahrzeuge hauptsächlich von Volkswagen

      Das ist Interessant, welchen Verlust hat denn der Leasingnehmer?

      Und Polizeiautos sind doch von Haus aus manipuliert! Die müssen eine illegale Abschaltvorrichtung haben damit sie im Einsatz bei einem Abgasfehler weiter kommen......

      Das steht sogar in den Ausschreibungsunterlagen!

      Bei 20 Mio Streitwert betragen die Gerichtskosten knapp 600.000 € die der Steuerzahler zu berappen hat. Wenn man die eigenen Anwaltskosten raus lässt sind es immer noch 400.000€
    • rainer II schrieb:

      .....in BAYERN wollten sie auch erst ohne GARANTIEN kein UPDATE,.......und nachher haste nichts mehr gehört davon !!

      .....in Baden-Württemberg wird es "ähnlich" werden !
      Es gibt doch die Möglichkeit des Vergleiches mit einer Vereinbarung zum stillschwiegen !
      Das ging mir zu still über die Bühne .
      F.U.
    • Hallöchen,
      das ist nur ein Zulieferer.
      t-online.de/auto/technik/id_85…n-deutschland-kosten.html
      und so sieht VW ihre Zukunft, da bleibt wenig Platz für uns in Deutschland ;( .
      kfz-betrieb.vogel.de/diess-chi…-von-volkswagen-a-787710/
      MfG
      old man
      Nichts ist so beständig wie der Wandel :thumbup:
      Heraklit von Ephesos
    • Neu

      Hier mal überaus interessante Aussagen aus einem Zeitungsartikel zum aktuellen Stand der Diesel-Nachrüstungen:
      Artikel Stuttgarter Nachrichten


      Mit Daimler sei man „im konstruktiven Dialog, auch wenn der Hersteller die Nachrüstung nicht über seine Fachhändler machen will“, so Pley. Volkswagen dagegen „versucht uns Steine in den Weg zu legen, wo sie nur können, der Entwicklungsvorstand kennt sich wohl mit Sitzbezügen besser aus als mit Motoren“, so Pley. Dennoch habe man beim KBA die Nachrüstung für den Motor EA 288 für den Skoda Oktavia beantragt. „Die Masse bei VW ist der Betrugsmotor EA 189, von dem lassen wir die Finger“, so Pley. VW habe ein Softwareupdate aufgespielt, Folgen seien teils deutlich höherer Verbrauch und mögliche Probleme durch die hohe Abgasrückführung.
    • Neu

      Jay-Zee1893 schrieb:

      Hier mal überaus interessante Aussagen aus einem Zeitungsartikel zum aktuellen Stand der Diesel-Nachrüstungen:
      Artikel Stuttgarter Nachrichten
      Zitat: „Die Masse bei VW ist der Betrugsmotor EA 189, von dem lassen wir die Finger“, so Pley. VW habe ein Softwareupdate aufgespielt, Folgen seien teils deutlich höherer Verbrauch und mögliche Probleme durch die hohe Abgasrückführung."

      Das ist eine höchst interessante Aussage, die Updateverweigerern helfen könnte. Bei Skoda bin ich wegen der fehlenden Nebenbestimmung zur Typgenehmigung ja nach wie vor sehr zuversichtlich, dass der Updatezwang kippt. Bei vom KBA typgenehmigten Fahrzeugen sind die Aussichten dagegen deutlich schlechter, doch in der Aussage von Herrn Pley könnte sich eine Chance eröffnen. So wie ich Herrn Pley interpretiere, will er sagen, dass eine Hardwarenachrüstung der EA 189-Fahrzeuge von seiner Firma nicht angeboten wird, weil die Fahrzeuge das Update haben, das nicht kalkulierbare Risiken in sich berge. Das heißt aber, dass man sich mit dem Update eine bessere Lösung, nämlich eine Hardwarenachrüstung kaputt macht. Alle fordern die Hardwarenachrüstung und das Update verhindert sie. Das ist natürlich völlig kontraproduktiv und sollte im Rahmen der Interessenabwägung dazu führen, dass man das Update dem Fahrzeughalter nicht zumuten kann. Man muss vor den Behörden und den Gerichten nur glaubhaft machen, dass man die bessere Hardwarenachrüstung will, die aber nur ohne Update möglich ist. Das ist ein völlig neuer Ansatzpunkt, um dem Updatezwang vielleicht entgehen zu können.

      Andreas
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.