Schaltgetriebe oder Automatik für Anhängerbetrieb ?

    • [ Getriebe ]

    Sponsoren



    Umfrage

    Soll sich @berme (wieder) einen Yeti kaufen oder ist er mit einem Karoq besser bedient?

    Insgesamt 50 Stimmen

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Sponsoren



    • berme schrieb:

      Das ist hier die Frage: Sinnvoll wäre es jedenfalls wenn der Berganfahrassistent auch beim rückwärts bergauf fahren funktioniert.

      Sachma, liest Du eigentlich mit? 8|

      Das haben @Käfer62 und ich doch in harter Nachtarbeit geklärt? ;)
      ciao Pit
      extrem pressure creates diamonds
    • Silver Y schrieb:

      Wenn die Wohnwagen heutzutage keine Sperre mehr haben, wie kann das dann funktionieren? Das müsste doch ordentlich klemmen, mit DSG oder Handschalter.

      Nochmal explizit, weil es eventuell als Ergänzung untergegangen ist:

      Die heutigen Hängerbremsen haben einen Rückmatik-Hebel (auch manchmal Übersetzungshebel genannt - ist in der Trommel mit integriert) der die Bremswirkung bei rückwärts drehendem Hänger-Rad automatisch aufhebt.
      Manchmal klemmt diese "Automatik", meistens bei ruckartigem Anfahren rückwärts. Unter Umständen sollte die Bremse des Hängers vom Fachmann nachgeschaut werden, wenn es immer wieder passiert.


      Grüße - Bernhard
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Yeti Ambition CFJA gebaut am 01.10.2010 / z.Zt. ca. 113.000 km / gerührt, nicht geschüttelt

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BernhardJ ()

    • Das vorweg geschilderte kurze Klemmen der Anhängerbremse beim Rückwärtsfahren, insbesondere bergauf kann ich bestätigen.

      Die abgegebenen Schilderungen sind für mich ebenfalls interessant, da beim nächsten Kauf ein Fahrzeug mit Automatik auf der Wunschliste steht. Möglicherweise lasse ich dann aber doch die Finger davon und bleibe beim Handschalter.
    • Ja, das kurze Klemmen ist normal. Bis der Rückmatik-Hebel anspricht, muss ja das Rad mindestens ein ganz kleines Stückchen rückwärts drehen - dieser Widerstand muss überwunden werden. Wenn die Bremsanlage des Anhängers hier einen Fehler hat, dann kann sein, dass diese Automatik einfach nicht ordentlich funktioniert. Diese Automatik spricht auch nicht immer richtig an, z.B. wenn man den Hänger zu ruckartig nach hinten schiebt. Es muss aber nicht immer das Auto oder der Fahrer schuld sein.
      Also erster Schritt: Hänger-Bremse prüfen lassen, bzw. mit einem anderen Fahrzeug das Manöver probieren. Ich nehme aber an, dass Tell dies schon gemacht hat.

      Grüße - Bernhard
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Yeti Ambition CFJA gebaut am 01.10.2010 / z.Zt. ca. 113.000 km / gerührt, nicht geschüttelt
    • Kajo schrieb:

      Das vorweg geschilderte kurze Klemmen der Anhängerbremse beim Rückwärtsfahren, insbesondere bergauf kann ich bestätigen.


      Das liegt überwiegend daran, das die Auflaufbremse durch den bergab drückenden Anhänger, bei vorwärts drehenden Rädern, bereits aufgelaufen ist und die Bremse bereits fest ist, wenn man beginnt rückwärts zu fahren.
      Das ist völlig unabhängig davon ob das Zugfahrzeug mit einem Automatikgetriebe ausgestattet ist oder nicht.

      Ich bin mit beiden gefahren, Handschalter und DSG, DSG fährt sich auch mit Anhänger wesentlich entspannter.

      Gruß
      row-dy
      "Aufrichtigkeit ist die edelste Form der Dummheit."
      Karl Liebknecht
    • Kurze Zusammenfassung per heute.
      Vielen Dank für die guten und engagierten Voten.
      Ich war gestern beim Anhängerlieferanten. Er hat erklärt, dass dies immer wieder ein Problem ist, da die Momente die benötigt werden um die Rückfahrbremshebel zu lösen, nicht zu unterschätzen sind, erst recht nicht mit grossem Gewicht und dies am Berg. Kommt noch hinzu dass wenn ich anhalte am Berg, der Hänger natürlich voll in die Kupplung drückt.
      - Auflaufbrems Zylinder hohnen, Bremsen kontrollieren, richtig einstellen, Rückfahrmoment überprüfen
      Um auf der richtigen Seite zu sein, gab es gemäss Anhängerfirma früher noch Arretierungen, die den Auflaufbremsmechanismus blockiert haben.
      - ich habe mich entschieden, dies nun auch nachzurüsten
      Sobald ich mehr weiss und getestet habe, melde ich mich mit den News. Gruss Tell
    • Tell schrieb:

      Um auf der richtigen Seite zu sein, gab es gemäss Anhängerfirma früher noch Arretierungen, die den Auflaufbremsmechanismus blockiert haben.
      - ich habe mich entschieden, dies nun auch nachzurüsten

      Gute Entscheidung! Die beste Automatik ist die, welche man von Hand deaktivieren kann. :D

      Ich habe schon gesehen, dass manche hier einfach eine Stange oder ein Brett zwischen AHK und Hänger-Chassis geklemmt haben, um die Deichsel nicht in die Bremsstellung hineindrücken zu lassen. War natürlich sehr provisorische Hilfe.

      Grüße - Bernhard
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Yeti Ambition CFJA gebaut am 01.10.2010 / z.Zt. ca. 113.000 km / gerührt, nicht geschüttelt
    • Frage vom Unwissenden...... :whistling:

      Ich bin bisher nur mit Anhängern hinterm Traktor oder mit ungebremsten Anhängern rückwärts gefahren.

      Wie fährt man den mit einem gebremsten Anhänger rückwärts? Wie "überlistet" man die Auflaufbremse?

      Danke! und Gruß
      Jörg
    • Ich kann das Problem nicht so recht sehen.
      Ein schwerer Hänger mit viel Schub nach unten (Gegenrichtung) und eingerastete Auflaufbremse brauchen natürlich erstmal einen ordentlichen Impuls in Gegenrichtung, bevor die ALB frei macht. Das ist auch gut so, denn der Zug soll ja nicht nach vorn rollen. Dass dabei und danach ordentlich Gas gegeben werden muss, ist doch klar – schwerer Hänger gegen Berg..... Das ist vorwärts nicht anders. Der BAA ist dabei das kleinere Übel, der macht sowie auf (geschmeidiger als die ALB), wenn Gas gegeben wird und Rotation in die gewählte Richtung einsetzt.
      P.K.
    • kfz-tech.de/Biblio/Hydraulische_Bremse/AuflBremseR.htm

      Hier wird der umgekehrte Effekt der auflaufenden Bremsbacke genutzt. Die auflaufende Backe arbeitet effektiver, da die Drehbewegung der Trommel den Anpressdruck verstärkt, indem sie die Backe mitreißt.

      Wenn ich jetzt die Drehrichtung der Trommel ändere, wird die auflaufende Bremsbacke nicht nur zu einer ablaufenden, nein sie wird auch entlastet da die Backe der gegenüberliegenden Seite mit der rückwärtigen Drehrichtung entspannt und dadurch die Bremse löst.

      Dem Rückfahrmodus sollte es leichter fallen den Anhänger hoch zu schieben, als ihn vorwärts hochzuziehen. Die R Gänge sind immer größer Übersetzt als der 1 Vorwärtsgang.

      Eine Spekulation das die Rückfahrautomatik versagt, liegt im Bereich des möglichen, jedoch ist dann nach meiner Kenntnis das Gesamtbild festgegammelt ;)

      Und wer eine so große Steigung hat, sollte in Erwägung ziehen, sich einen Mover oder ähnlich anzuschaffen.

      google.de/url?sa=t&rct=j&q=&es…g2=RFa2_ciMyxpHP0NM7WOgOA



    • Kleiner Hinweis zu dem oberen Caravan: Bei amerikanischen Trailern gibt es
      a) keine Feststellbremse
      b) eine elektrische Auflaufbremse

      Inzwischen sind bei den gängigen Zugwagen (meist Pickups) sogenannte Bremsassistenten eingebaut, über die sich die Bremskraft der elektrischen Bremse des Anhängers regulieren lässt (Bremsimpuls wird von den Bremsleuchten abgeleitet!!!).
      Elektrische Bremsen sind inzwischen in Europa auch erlaubt, aber nur bis 3,5 t und nur mit Feststellbremse.
      Problem bei amerikanischen Trailern: Sie können nur in der Ebene ab- und angehängt werden, weil man ansonsten einen zweiten Mann braucht, da die Hänger aufwändig mit Keilen gegen Wegrollen gesichert werden müssen (sobald niemand mehr auf der Fußbremse steht oder das Kabel entfernt wird, rollt der Anhänger).

      In gewisser Weise entspricht der Trolley den in Europa verbauten Movern.


      LG
      Mi-go


    • Schön, immer wieder die diversen Beiträge zu lesen.
      Anhänger mit 1800 kg Beton ist kein Wohnanhänger in der Ebene mit Mover.
      Jeder der mit dem DSG in der Steigung bei 20% retour hoch fahren wollte, hat sicherlich bemerkt, dass das Anfahrverhalten sehr "digital" ist. Zuerst gar nichts und dann auf einmal, hau ruck.
      Wenn da noch ein 1800 KG Gewicht den Berg runter drückt, wird der Yeti zum bockigen Esel.
      Denke, da ist das Tier einfach überfordert.
      Hätte damit kein Problem, wenn man dies in den Prospekten auch so schreiben würde.
      Aber eben, kann bis 2 t ziehen, aber nicht stossen :)
      Gruss, Tell
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.