1.500 km Fahrleistung und zweimal Batterie leer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Sponsoren



    Umfrage

    Ich...

    Insgesamt 13 Stimmen
    1.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 1. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und eine Entschädigung wurde gezahlt (0) 0%
    2.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 1. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und der Konzern hat Berufung eingelegt, und dann... (3) 23%
    3.  
      ...habe ich eine außergerichtliche Einigung erzielt (es kam zu keinem OLG Urteil) (3) 23%
    4.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 2. Instanz (OLG-Urteil) gewonnen und eine Entschädigung wurde gezahlt (0) 0%
    5.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 2. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und der Konzern hat Berufung eingelegt, und dann... (0) 0%
    6.  
      ...habe ich eine außergerichtliche Einigung erzielt (es kam zu keinem BGH Urteil) (0) 0%
    7.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 1. Inst. (LG) verloren (0) 0%
    8.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 2. Inst. (OLG) verloren (0) 0%
    9.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 3. Inst. (BGH) verloren (0) 0%
    10.  
      ...befinde mich in einer Gemeinschaft zur Sammelfeststellklage (7) 54%
    11.  
      ... habe geklagt und warte immer noch (3) 23%

    Sponsoren



    • 1.500 km Fahrleistung und zweimal Batterie leer

      Mein eisiger Geselle und ich sind hier relativ neu, denn wir trafen uns erst im April. Bereits im Mai vermeldete das Infotainmentdisplay, dass die Batterie sehr schwach sei. Also baute ich die Batterie aus und lud sie auf. Dann hatte ich einen Werkstatttermin bei Skoda und erfuhr, dass die Batterie voll geladen sei, wenn sie 12,7 Volt anzeige. Das tat sie. Ich sollte weiter fahren und wenn die Batterie wieder schwach werde wiederkommen.

      Mitte Juni dann: Infotainment wird abgeschaltet, weil die Batterieleistung zu schwach sei. Also fuhr ich in die Werkstatt. Dem Mitarbeiter wurde vom Yeti die Anzeige vorgeführt. "Oh, da müssen wir einen Termin machen. Es ist ein Garantiefall. Wir sind an die vorgeschriebene Prozedur gebunden. 24 Stunden Batterieladung und dann prüfen (Nebenverbraucher?).

      Termin: eine Woche später. Also Batterie raus, geladen und dann zum Termin. Nach 24 Stunden in der Werkstatt ein Anruf. Batterie voll geladen, kein Nebenverbraucher, Batterie, Lichtmaschine okay. Ursache vermutlich: Ich fahre zu kurze Strecken und die Start-Stopp-Automatik saugt zuviel Strom. Längere Strecken fahren und alles ist gut! Vertragswerkstatt habe mit Skoda telefoniert. Beide sind derselben Meinung!

      Habt Ihr so etwas schon mal gehört?

      Hilfe bitte. Wenn der Winter kommt, wird das Auto nur noch dumm rumstehen.
    • kalterbewohner schrieb:

      Habt Ihr so etwas schon mal gehört?

      ja

      aber die infos die du anbietest sind schon ein bisschen dürftig.

      fährst du täglich?
      streckenlänge / - häufigkeit?
      stehst du öfters und hörst radio?
      auto wenn es länger steht immer abgeschlossen?

      wenn start-stop auf kurzstrecken öters aktiv -> versuchsweise mal manuell deaktivieren (A)

      edit: bzw. wie oft und wie viel bist du zw. den 2 terminen gefahren?
    • Zeit Zeit Zeit

      Die Laufzeit des Motors ist ausschlaggebend.

      Wenn 5 Kilometer eine halbe Stunde sind reicht das. Wenn die in 5 Minuten abgespult werden ist das zu wenig.

      Wenn Batteriemangement verbaut ist, merkt es nicht wenn die Batterie im ausgebauten Zustand geladen wurde.

      Das Infotainment schaltet schnell ab, zumindest wenn Zündung an. Da kann die Programmierung TFL aus bei Handbremse an mit helfen. Ggf gibt es einen Anpassungskanal für die Voltgrenze.
    • Mir ist das völlig unklar.
      Manche Tage fahre ich mit Start-Stopp meine 7 km ins Büro und wieder zurück (je 15 bis 20 min) – mehr nicht – und das mit 7 Ampeln (nicht nur eine Ampelphase) und 6 x Vorfahrt beachten (richtig anhalten).
      Andere Tage fahre ich permanent Großstadt - wir haben auch tagsüber auf der Stadtautobahn oft Stop-and-go - da ist Batterie immer gefragt.

      Meine Batterie hat noch nie gemeckert – auch im Winter nicht.
    • Wenn man tatsächlich nur kurze Strecken fahren muss, wird man den Rat der Werkstatt schon hier und da mal befolgen müssen.

      Alternativ wäre nur noch das Anstöpseln eines Ladegerätes zu empfehlen.
    • Mein Tipp während der Garantiezeit: nichts, aber auch gar nichts selber machen. Werkstatt anrufen und diese machen lassen. Garantiegeber werden immer skeptisch, wenn es heißt: "Kunde hat versucht ........."
      E.D.
    • Mag sein, das sich die Technik inzwischen weiterentwickelt hat, aber nach meinem Kenntnisstand ist es ein Unterschied, ob ich einen Diesel fahre oder einen Benziner mit Start/Stop-System. Der Diesel saugt (saugte?) dabei mehr Strom im Kurzstreckenverkehr. Als Berufstätiger habe ich meine Batterie nie laden brauchen (ca. 15000 bis 18000 km/Jahr), als Rentner (7000 bis 10000 km/Jahr) ging es im ersten Winter schon los. Darum jetzt Benziner!
    • YETI_in_red schrieb:

      Meine Batterie hat noch nie gemeckert – auch im Winter nicht.

      Meine auch nicht, mein Diesel-Yeti hat auch Start/Stop!
      Bei mir gibt es so Tage (auch im Winter!) da fahre ich nur Kurzstrecke (ca 5 km) mit 6 mal Anhalten.
      Die Start-Stop-Automatik läuft doch nur dann, wenn u.A. die Batterieladung ausreicht.
      @kalterbewohner , ich vermute mal, dass es in deinem Yeti ein "Start-Stop-Software-Problem" gibt, würde aber auch nie die Meinung von @schrauberass anzweifeln.


      Grüße
      Bernd
      ........


      "Das Auto ist erfunden worden, um den Freiheitsspielraum des Menschen zu vergrößern, aber nicht, um den Menschen in den Wahnsinn zu treiben"

      Enzo Ferrari
    • Das ganze Start-Stop-Gedöns dient m.E. in erster Linie dazu, den Flottenverbrauch der Hersteller zu senken.
      Der Kunde kriegts verpasst und bezahlt. Außerdem werden noch weitere Umsätze damit generiert. Kürzere
      Akkulebensdauer und Beseitigug von auftretenden Problemen. Ist halt für nen guten Zweck. :pray

      Meine Methode: Angurten, Vorglühen, Starten, Knopf drücken.
      Ich liebe den Geruch von Diesel am frühen Morgen. 8)
    • Silver Y schrieb:

      Warum versucht ihr eine Frage zu beantworten, ohne daß der Fragende ein paar Fakten hat?

      Das kommt - z. T. - davon, dass man bei der Anmeldung nicht zwingend wenigstens Angaben zum Fahrzeug im Profil machen muss. überleg.gif

      Das führt immer mal wieder zu Übereifer und/oder Irritationen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von YETI_in_red ()

    • So viele Antworten von gestern auf heute, damit habe ich nicht gerechnet.

      Vielen Dank Ihr vielen Helfer.

      Zunächst möchte ich Euch die Fragen nach dem Fahrzeug beantworten:

      Wegen des überwiegenden Einsatzes in der Stadt habe ich mich für einen Benziner entschieden:

      Modell und Ausstattung:
      1.4 TSI, 110 kW (150 PS), 4x4, 6-Gang-Schaltgetriebe, Euro 6, Xenon-Leuchten dynamisch, Maxi-Dot-System und Admundsen, Multifunktionslenkrad, Start-Stop-Automatik

      Fahrleistung:

      Regelmäßig: 2x täglich etwa 5 km (ca. 15 Min. Fahrtzeit max. 20 Minuten mit Stau und Ampeln) im Berufsverkehr, bisher mit Start-Stopp, jetzt deaktiviert durch Tastendruck

      selten: Hin- und Rückfahrt zusammen etwa 40 km, überwiegend Stadtverkehr

      1x in der Zeit Überlandfahrt gesamt 100 km

      1x wöchentlich Einkaufsfahrt, Hin- und Rückfahrt gesamt ca. 6 km

      2x wöchentlich Materialtransportfahrten, Hin- und Rückfahrt max. 6 km

      1x Juni Städtefahrt, Hin- und Rückfahrt ca. 400 km

      1x 175 km, Fahrzeug aus Magdeburg abgeholt.

      Also zusammen 700 km längere Strecken, 800 km Kurzstrecken, die sich auf etwa 10 Wochen verteilen (rechnerischer wöchentlicher Durchschnitt 80 km)

      Nun die Erfahrungen:

      Das Fahrzeug ist ein Re-Import, den ich von Magdeburg nach Berlin brachte. Das Navi funktionierte nicht. Also auf zu Skoda (VW), es gab eine Rückholaktion wegen der GPS-Antenne. Bei Probefahrt mit dem Techniker fragte ich, warum die Start-Stopp-Automatik nicht aktiv ist. Antwort: Kompliziertes Steuerungsverfahren, kann viele (über 100 Gründe) haben, z. B. Batterie. Ggf. muss ein neuer Termin verabredet werden.

      Ein paar Tage später (etwa 2 Wochen nach der Überführung) meldete Info, dass die Batterie schwach sei und ich das System deaktivieren solle. Dann oben genannte Überlandfahrt (2x50 km). Infotainment vermeldete dennoch, dass es sich wegen schwacher Batterie abschalte.
      Ich baute die Batterie aus und lud sie auf. Dann wieder zu Skoda (VW), 12,7 V seien normal. Möglicherweise kümmerte sich die Re-Import-Firma nicht um die Batterie, sodass sie runter gewesen sei. Nach dem Aufladen funktionierte die Start-Stopp-Automatik. Freude!

      Nach wenigen Wochen sprang die Start-Stopp-Automatik nicht mehr an. Öltemperatur??? Nein, 93 Grad C. Wenige Wochen später schaltet sich das Infotainment wegen geringer Batteriespannung ab. Besuch bei Skoda. Techniker sieht die Meldung. Garantieprozedur ist notwendig. Termin fast eine Woche später. Ich muss in eine andere Stadt fahren, also Batterie ausgebaut, geladen und gefahren. Dann der Termin bei Skoda (VW). Ergebnis siehe meine Start-Nachricht.

      Über meine sonstigen Erfahrungen:

      Ich fuhr mit dem Yeti-Vorgänger, ein uralter Mondeo, mit einem ähnlichen Fahrprofil. Batterieprobleme: Keine. Schade nur, dass die Klimaanlage defekt war und die Zentralverriegelung mit minütiger Wartezeit die Türen öffnete (natürlich nicht per Funk, sondern nur mit Schlüsse). Daher musste ich mich von meinem früheren Weggefährten trennen.

      Die meisten Kilometer lege ich mit Motorrad und in der Stadt mit einem 125er Roller zurück. Mit dem Yeti transportiere ich Mensch und Material.

      Weitere Fragen? Her damit!

      @ Schrauberass. Ich habe keine Ahnung, ob Batteriemanagement (was immer das auch ist) verbaut ist. Auch verstehe ich nicht:

      "Da kann die Programmierung TFL aus bei Handbremse an mit helfen. Ggf gibt es einen Anpassungskanal für die Voltgrenze."

      Ich bin ziemlich old-school. Habe früher, also ganz doll früher meine Kisten (Käfer, R4, Simca, Kadett, Reisschüsseln) selber repariert. Seit Elektronik und Diagnosesysteme muss ich das den Profis überlassen. Eine Programmierung TFL aus der Handbremse??? Wahnsinn, was es alles gibt... und ich bin soooo doof.
    • Vielleicht kannst Du ein Bild von deiner Batterie machen mit abgenommenen Deckel oder Vlies.

      Eine Fahrgestellnummer per PN wäre auch hilfreich.

      Ist Coming Home Funktion vorhanden?
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.