Nachfrage zu Bremsbelag / Scheiben-Verschleiß 103kw TDI 4x4 DSG

    • [ Bremsen ]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Sponsoren



    Umfrage

    Ich...

    Insgesamt 10 Stimmen
    1.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 1. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und eine Entschädigung wurde gezahlt (0) 0%
    2.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 1. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und der Konzern hat Berufung eingelegt, und dann... (2) 20%
    3.  
      ...habe ich eine außergerichtliche Einigung erzielt (es kam zu keinem OLG Urteil) (2) 20%
    4.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 2. Instanz (OLG-Urteil) gewonnen und eine Entschädigung wurde gezahlt (0) 0%
    5.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 2. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und der Konzern hat Berufung eingelegt, und dann... (0) 0%
    6.  
      ...habe ich eine außergerichtliche Einigung erzielt (es kam zu keinem BGH Urteil) (0) 0%
    7.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 1. Inst. (LG) verloren (0) 0%
    8.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 2. Inst. (OLG) verloren (0) 0%
    9.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 3. Inst. (BGH) verloren (0) 0%
    10.  
      ...befinde mich in einer Gemeinschaft zur Sammelfeststellklage (6) 60%
    11.  
      ... habe geklagt und warte immer noch (2) 20%

    Sponsoren



    • @YETI_in_red

      1. Hoffe ich dass da kein Grauguss sondern "edlere" Stähle zum Einsatz kommen.
      2. Beim vorausschauenden, verbrauchsoptimierten Fahren muss man normalerweise nicht so oft und stark bremsen.
      3. Als Bewohner eines gebirgigen Landes ist mir auch die Benutzung der Motorbremse bekannt.
      4. Ich monierte auch nicht den Flugrost, sondern den Verschleiß durch Rost in relativ kurzer Zeit.
      5. Die Belehrung in Punkto Oxydation von Stählen in deren verschiedenen Ausführungen ist obsolet.
      P.s.: Die Frage war primär dahingehend, welche Erfahrung Besitzer von Skodas bzw. Yetis in dieser Causa gemacht haben.
    • brelo schrieb:

      P.s.: Die Frage war primär dahingehend, welche Erfahrung Besitzer von Skodas bzw. Yetis in dieser Causa gemacht haben.

      Also meine Bremsscheiben sehen nach knapp 2 Jahren (~ 10.000 km) gruselig aus. Vorne starke Riefen und Rost, hinten nicht so starke Riefen und Flugrost, der sich auch mit intensivem Bremsen (+ Handbremse während Fahrt) nicht entfernen lässt (und da klappert auch was). Lt. Händler "normal" - vor allem bei allen Skoda 4x4), Reklamationen bei Skoda werden ignoriert und für den TÜV nächstes Jahr wird vorher poliert.
      Habe ich in diesem Ausmaß noch nie erlebt und ich hatte schon einige Fahrzeuge in meinem Besitz :( .
    • brelo schrieb:

      1. Hoffe ich dass da kein Grauguss sondern "edlere" Stähle zum Einsatz kommen.

      Bei manchen Zulieferern wäre ich mir da nicht allzu sicher...

      Grüße - Bernhard
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Yeti Ambition CFJA gebaut am 01.10.2010 / z.Zt. ca. 124.000 km / gerührt, nicht geschüttelt
    • brelo schrieb:

      4. Ich monierte auch nicht den Flugrost, sondern den Verschleiß durch Rost in relativ kurzer Zeit.

      Komisch Verwirrt.gif - mein Beitrag bezog sich aber ausdrücklich und ausschließlich aus die von dir getätigte Aussage:

      brelo schrieb:

      Nun sehe ich bei meinem Neuen auch schon wieder Flugrost auf den Scheiben.


      brelo schrieb:

      P.s.: Die Frage war primär dahingehend, welche Erfahrung Besitzer von Skodas bzw. Yetis in dieser Causa gemacht haben.

      Dazu:
      KEINE - ich bin mit meinem 1. Yeti 60 Tkm gefahren, da waren alle Bremsscheiben nicht verrostet - und mein 2. Yeti hat jetz 26 Tkm runter und die Bremsscheiben sind blitzeblank.
    • Materialbeschreibung eines Zubehör-Lieferanten

      Zur Herstellung von Bremsscheiben und Bremstrommeln werden Rohteile aus Gusseisen mit Lamellengraphit (Grauguss) verwendet. Die Zusammensetzung des Graugusses orientiert sich an der OE-Spezifikation. Um die Eigenschaften von Grauguss für die Haltbarkeit und Bearbeitung einer Bremsscheibe positiv zu beeinflussen, werden dem Grundmaterial unterschiedliche Bestandteile zugesetzt. Diese Zusammensetzung ist abgestimmt mit der Zusammensetzung der OE-Scheiben. Anteile wie z.B. Kupfer, Molybdän, Kohlenstoff und Titan in der Eisenlegierung werden bei jeder einzelnen OE-Scheibe analysiert und für die Rohlinge umgesetzt.
    • Zubehör-Lieferant schrieb:

      Anteile wie z.B. Kupfer, Molybdän, Kohlenstoff und Titan in der Eisenlegierung werden bei jeder einzelnen OE-Scheibe analysiert und für die Rohlinge umgesetzt.

      Klar doch, jede einzelne Scheibe wird auf die Zusammensetzung und Zusätze analysiert... :whistling:

      Grüße - Bernhard
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Yeti Ambition CFJA gebaut am 01.10.2010 / z.Zt. ca. 124.000 km / gerührt, nicht geschüttelt
    • Diese Grauguss-Scheiben werden heute bei jedem Hersteller verwendet und die rosten ALLE. Da hilft kein sich beschweren. Schaut mal beim Gebrauchtwagenhändler wie da die Scheiben aussehen. Da sieht man nur noch Rostpackungen auf den Bremsen.

      Der beste Rostschutz ist also die regelmäßige Benutzung. An BAB-Ausfahrten einfach etwas später und beherzt bremsen und gut isses. Meine Bremsen mit 87000 km haben absolut Null Rost, weil sie täglich genutzt werden.
    • Das es Qualitätsunterschiede und wahrscheinlich auch erhebliche Serienstreuungen bei den Lieferanten gibt steht außer Frage.

      Grüße - Bernhard
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Yeti Ambition CFJA gebaut am 01.10.2010 / z.Zt. ca. 124.000 km / gerührt, nicht geschüttelt
    • Ich benutze meine Bremse auch bei jeder Fahrt, da kann dann die Werkstatt nichts von zu wenig gebremst erzählen.
      neu: Steuerkette von 2010, 2012, 2014, 3. Kupplung, 3. Ölabsch., 2. WaPu, 3. Ölwannend., Logos v. 2. u. h. 3., 2. Druckschalter, 2. Klimakondensator, 2. Außenspiegelmech., 2. Koppelst., 4. Zündsp. mit Kabeln, 2. Türkabelbaum
    • brelo schrieb:

      P.s.: Die Frage war primär dahingehend, welche Erfahrung Besitzer von Skodas bzw. Yetis in dieser Causa gemacht haben.

      Beim letzten Service vor ca 5 Wochen sagte der :F: Mitarbeiter, den Bremsen sieht man die 55.000 km nicht an, die sehen noch sehr gut aus!
      Ich bremse eher zurückhaltend und vorausschauend, trotzdem machen die Bremsen keine Probleme. Mein Yeti scheint gutes Material erwischt zu haben :thumbsup:


      Grüße
      Bernd
      ........


      "Das Auto ist erfunden worden, um den Freiheitsspielraum des Menschen zu vergrößern, aber nicht, um den Menschen in den Wahnsinn zu treiben"

      Enzo Ferrari
    • Meine Bremsscheiben sehen schon seit das Auto ca. 1 Jahr alt war scheitze aus. Vor allem unregelmäßige Riefen mit Rostringen die anscheinend nur mangelhaft von den Belägen angedrückt/geschliffen werden.

      Dennoch bis jetzt keine Beanstandung in den HU und beim Service, da die Bremsleistung noch stimmt. Dennoch sehen sie im Vergleich zu verschiedenen anderen Fahrzeugen richtig besch...eiden aus.

      Grüße - Bernhard
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Yeti Ambition CFJA gebaut am 01.10.2010 / z.Zt. ca. 124.000 km / gerührt, nicht geschüttelt
    • Rostige Bremsscheiben!

      Freundliches hallo an alle!
      Unser Yeti war gestern beim fälligen Kundendienst.
      Der freundliche Kundendienst-Berater hat mir mitgeteilt, dass die vorderen Bremsscheiben auf der Innenseite rostig seien.
      Nach bis jetzt 46tsd. Km sehen die Scheiben vorne und hinten wie neu aus.
      Und auf der Innenseite soll Rost sein?
      Wie geht das denn?
      Kann man die Beläge auf der Innenseite näher an die Bremsscheiben verstellen?
      Wer weiß was Gutes?
      Fahren könnte man so problemlos, hieß es.
      Ich hätte es aber gerne gleichmäßig.
      Ich verbleibe mit besten Grüßen aus Öpfingen von Nate.
    • nate-nate schrieb:

      Fahren könnte man so problemlos, hieß es.
      Hallöchen Nate,
      habe so das Gefühl Deine Werkstatt steht kurz vor der Pleite und macht auf Panik ( siehe Hardyscheibe ) ;( .
      Entweder die Bremsscheiben sind defekt, dann kann man nicht problemlos weiterfahren oder sie sind O.K. Eventuell solltest Du mal die Werkstatt wechseln :) .
      MfG
      old man
      Nichts ist so beständig wie der Wandel :thumbup:
      Heraklit von Ephesos
    • Da wir im Zeitalter von Digitalkameras leben, wäre ein Foto angebracht durch die Werkstatt.

      Der Bremssattel ist "schwimmend" gelagert. Der Kolben drückt gegen den inneren Belag und Stützt sich dann über den Sattel auf den äußeren Belag ab. Ist alles gangbar erfolgt ein gleichmäßiger Verschleiß. Sitzt der innere Belag fest (korrosion an der Führung des Belages) wird er nicht mehr an die Scheibe gedrückt und lenkt die Kraft auf den äußeren Belag um.

      Eine Bremsscheibe ist entweder verschlissen oder nicht!

      Wenn da Rost ist durch einen fest sitzenden Belag, sollte die Werkstatt diesen gangbar machen. Das scheuen sie natürlich da man den Träger nur im ausgebauten Zustand vernünftig reinigen kann.
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.