Fragen und Antworten zum Update des EA189

    • [ FL Motor ]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Sponsoren



    Umfrage

    Eure Meinung zum Panoramadach

    Insgesamt 29 Stimmen
    1.  
      Hatte/habe es - und bin zufrieden (16) 55%
    2.  
      Hatte/habe es - und bin unzufrieden (1) 3%
    3.  
      Nie wieder - nur Ärger damit (1) 3%
    4.  
      Immer wieder - nie Ärger gehabt (1) 3%
    5.  
      Beim nächsten Autokauf JA (12) 41%
    6.  
      Beim nächsten Autokauf NEIN (11) 38%

    Sponsoren



    • Kajo schrieb:

      Die örtlich zuständigen Stellen bekommen die "Anweisung vom KBA" und können, jedenfalls für mein Rechtsverständnis, nicht anders handeln.
      Das KBA ist gegenüber den Zulassungsstellen nicht weisungsbefugt. Von daher könnten diese Stellen sehr wohl auch anders handeln. Das Problem bei der Sache ist, dass den Sachbearbeitern in den Zulassungsstellen sowohl die nötige Sach- als auch Rechtskunde fehlt, um hier eine von der Zielsetzung des KBA abweichenden Entscheidung zu treffen. Daher bekommt man auf die entscheidenden Einwände ja auch keine Antwort. Die Zulassungsstellen gehen darauf gar nicht erst ein, sondern ignorieren alles, weil sie nichts entgegen zu setzen haben und das KBA sie dabei auch im Regen stehen lässt. Helfen wird vermutlich erst eine Gerichtsentscheidung, in der entschieden wird, dass es für Skoda kein Updatezwang und damit auch keine Rechtsgrundlage für eine Betriebsuntersagung gibt. Ich bin nach wie vor sehr zuversichtlich, dass wir eine solche Entscheidung bekommen werden und die Zulassungsstellen dann in Ihrem Tatendrang zu einer "Zwangsbremsung" veranlasst werden.

      M.2018 schrieb:

      Den Zulassungsstellen ist es ja egal ob geklagt wird.
      So ganz egal sollte das den Zulassungsstellen aber eigentlich nicht sein. Wenn der Bescheid vom Gericht aufgehoben wird, hat die Zulassungsstelle nämlich die Kosten des Verfahrens zu tragen.

      Andreas
    • Kajo schrieb:

      Nach meinem Kenntnisstand gibt es allerdings noch kein "Verfahren", das von einem Gericht aufgehoben wurde.
      Das Verfahren kann nicht aufgehoben werden sondern nur der Bescheid. ;) Es ist richtig, dass es bisher keine Gerichtsentscheidung gibt, in der ein Betriebsuntersagungsbescheid, der wegen fehlendem Update erlassen wurde, aufgehoben wurde. Hätte wir einen solche Entscheidung, hätten wir vermutlich das ganze Problem mit den Zulassungsstellen nicht. Es gibt inzwischen aber wenigstens ein anhängiges Verfahren, das die Problematik um die nicht geänderte Typgenehmigung bei Skoda zum Gegenstand hat.

      Andreas
    • floflo schrieb:

      Ich bin nach wie vor sehr zuversichtlich, dass wir eine solche Entscheidung bekommen werden und die Zulassungsstellen dann in Ihrem Tatendrang zu einer "Zwangsbremsung" veranlasst werden.
      Da magst du sicherlich Recht haben. Aber was nutzt mir ein Urteils in ein paar Jahren, wenn bis dahin der Yeti mit abgekratzter Plakette in der Garage vor sich hinrostet (das mit dem rosten ist sogar nicht ironisch gemeint, aber das ist ein anderes Thema...)

      Gruß
      Harzer4x4
    • Von welchem Zeithorizont dürfen wir denn bei dem anhängigen Verfahren ausgehen? Da ist doch sicher auch jemand betroffen, der auf sein Fahrzeug verzichten müßte, wenn er entsprechende aufschiebende Wirkungen nicht erreichen konnte. Folglich sollte doch ein wenig Druck auf dem Kessel sein...
      Immer eine Handbreit Gelände unter 'm Pneu!
    • Harzer4x4 schrieb:

      Aber was nutzt mir ein Urteils in ein paar Jahren
      Ein paar Jahre wird es sicherlich nicht dauern, aber vor Ende dieses Jahres rechne ich nicht mit einer Entscheidung. Wer das Update verhindern will, muss entweder die Zulassungsstelle davon überzeugen, dass eine Betriebsuntersagung rechtswidrig ist, was bisher ausnahmslos nicht geschehen ist, oder er muss gegen den Bescheid Rechtsmittel einlegen. Nach den jüngsten, zu Lasten der Zulassungsstellen ergangenen Entscheidungen der Verwaltungsgerichte zum Sofortvollzug, scheinen die Behörden im Augenblick keine sofortige Vollziehung mehr anzuordnen, so dass man mit einem Rechtsmittel bis zur abschließenden Entscheidung erst einmal die "Kuh vom Eis" hat.

      rainer II schrieb:

      In welchem Land ist dieses Verfahren denn anhängig ?
      Sachsen und demnächst möglicherweise auch ein Verfahren in Niedersachsen.

      Fördegleiter schrieb:

      Von welchem Zeithorizont dürfen wir denn bei dem anhängigen Verfahren ausgehen? Da ist doch sicher auch jemand betroffen, der auf sein Fahrzeug verzichten müßte, wenn er entsprechende aufschiebende Wirkungen nicht erreichen konnte.
      Die Verfahrensdauer an den Verwaltungsgerichten in Hauptsacheverfahren ist recht unterschiedlich. Im Schnitt kann man von einer Verfahrensdauer von 6 bis 24 Monaten ausgehen. In dem gerichtsanhängigen Fall kam die aufschiebende Wirkung der Klage zum Tragen, so dass der Kläger auf sein Fahrzeug nicht verzichten muss und es ganz normal weiternutzen kann. Sollte eine Zulassungsstelle die sofortige Vollziehung anordnen, kann man mit einem Antrag auf Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung recht schnell (1 bis 3 Monate) zu einer Gerichtsentscheidung kommen.

      Andreas
    • Leider nun auch zwangsupgedatet

      Neu

      Ja nun mussten wir auch. Es ist unser einziges Auto und wir leben auf dem Lande. Allerdings läuft unsere Klage weiter. 48 Seiten Entgegnung von den VW- Anwälten sind wirklich aufregend. Komischerweise traf sie am selben Tag wie unsere Landratspost ein. Unser Anwalt hat noch nicht wieder entgegnet. Verhandlungstermin am Landgericht Chemnitz wurde noch nicht terminiert.
      Unsere Werkstatt hat neben dem Updaten auch gleich noch die neue Heckklappe eingebaut, weil Rosterscheinungen waren, war seit Anfang 2018 bekannt. Das Leihauto für vier Tage mussten wir nur volltanken, ansonsten keine Kosten. Allerdings war die rechte Seite nach ca. 300km nicht mehr abschließbar. Komischerweise war der Kabelbaum in der Beifahrertür gebrochen. Das war ein komischer Zufall und nicht billig. Aber wir sind natürlich nicht auf eine mechanische Ursache gekommen. Nun geht es erstmalig danach wieder auf Strecke, schauen wir mal.
      Wir würden wahnsinnig gern weiter auch mit unserem Wohnwagen damit fahren. Abgesehen von den Kosten finden wir auch nix Gleichwertiges mit dem Stauraum und der Anhängelast.
      Übrigens tanken wir konsequent Aral Ultimate...schon immer im Winter und nun auch weiterhin.
      Solidarische Grüße von Frank und Ehegesponst
    • Neu

      Frank050853 schrieb:

      Unsere Werkstatt hat neben dem Updaten auch gleich noch die neue Heckklappe eingebaut, weil Rosterscheinungen waren, war seit Anfang 2018 bekannt. Das Leihauto für vier Tage mussten wir nur volltanken, ansonsten keine Kosten.
      Das ist doch eine erfreuliche Nachricht bei einem Fahrzeug mit EZ 2010.

      Weiterhin dann viel Spaß mit dem "geupdateten YETI" und viel Erfolg im Rechtsstreit.
    • Neu

      Frank050853 schrieb:



      Wir würden wahnsinnig gern weiter auch mit unserem Wohnwagen damit fahren. Abgesehen von den Kosten finden wir auch nix Gleichwertiges mit dem Stauraum und der Anhängelast.
      YETI :love:
      Gruß vom Franz

      Hier ist der Link zum... Yeti Treffen 2019
      Hier geht´s zur... Anmeldung Yeti Treffen 2019
    • Neu

      Frank050853 schrieb:

      Allerdings läuft unsere Klage weiter........................................... Verhandlungstermin am Landgericht Chemnitz wurde noch nicht terminiert.
      ..............................................................................................................................................................................................................
      Wir würden wahnsinnig gern weiter auch mit unserem Wohnwagen damit fahren. Abgesehen von den Kosten finden wir auch nix Gleichwertiges mit dem Stauraum und der Anhängelast.
      Wenn du klagst, musst du dir schon mal Gedanken über ein Nachfolgeauto machen. Bei uns ist es das gleiche Problem, Wohnwagen 1600 kg, das hat der Yeti zwar sehr gut gezogen, allerdings ist es mit der 100er Zulassung sehr eng und mit unseren Hunden könnte der Kofferraum größer sein. Wir haben schon den passenden Nachfolger gefunden, der dann auch mit 100er Zulassung und Kofferraum keine Probleme hat und als Jahreswagen mit wenig km passt auch der Preis, ist allerdings nicht mehr von VW. Jetzt warten wir nur noch, das VW "in die Gänge kommt".

      Gruß
      Rolf
      Was so ein richtiger VW - Skoda Fan ist, den bringt nichts aus der Spur, auch wenn man mit so "schöner" Qualität (Rost, Steuerkette , Update und und und) besch..... wird, was gut sein muss ist auch gut !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.