Erfahrungen nach dem Update des EA189

    • [ FL Motor ]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Sponsoren



    Umfrage

    Ich...

    Insgesamt 10 Stimmen
    1.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 1. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und eine Entschädigung wurde gezahlt (0) 0%
    2.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 1. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und der Konzern hat Berufung eingelegt, und dann... (2) 20%
    3.  
      ...habe ich eine außergerichtliche Einigung erzielt (es kam zu keinem OLG Urteil) (2) 20%
    4.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 2. Instanz (OLG-Urteil) gewonnen und eine Entschädigung wurde gezahlt (0) 0%
    5.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 2. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und der Konzern hat Berufung eingelegt, und dann... (0) 0%
    6.  
      ...habe ich eine außergerichtliche Einigung erzielt (es kam zu keinem BGH Urteil) (0) 0%
    7.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 1. Inst. (LG) verloren (0) 0%
    8.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 2. Inst. (OLG) verloren (0) 0%
    9.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 3. Inst. (BGH) verloren (0) 0%
    10.  
      ...befinde mich in einer Gemeinschaft zur Sammelfeststellklage (6) 60%
    11.  
      ... habe geklagt und warte immer noch (2) 20%

    Sponsoren



    • Weltfahrer schrieb:

      Hier mal eine Langzeiterfahrung von mir.

      3. Bei jedem Selbstreinigungsversuch wird Diesel in den Filter gepumpt, um die Verbrennung zu unterstützen. Wird die Selbstreinigung aus irgendeinem Grund abgebrochen (nicht heiß genug, Fahrt zu Ende, ...) dann fließt dieser Diesel in den Ölkreislauf! Dadurch wird das Schmieröl verdünnt und der Motor geschädigt.


      4. Im Laufe von drei Jahren habe ich 4 mal etwa einen halben Liter Öl abpumpen lassen, weil der Stand wieder einen Zentimeter über der Höchstmarke war. Auch das wird nicht kostenlos ausgeführt. Die Mitarbeiter tun immer sehr überrascht, dass ich dieses böse Problem habe, reden freundlich und verständnisvoll, unternehmen aber nichts und stellen mir die Rechnung.
      Also, das muss ich mir doch mal genauer anschauen..
      Der Partikelfilter hat nach deinen Schilderungen eine Dieselrücklaufleitung die ins Motoröl führt? Das wäre mir neu..


      Das sich dein Motoröl im Langzeitbetrieb zwar einerseits durch minimale Schmierverluste mitverbrennt und andererseits durch überschüssigen Kraftstoff etwas verdünnt hast du schonmal gehört? Ich habe aber bei meinem Diesel noch nie überschüssiges Öl absaugen lassen müssen. Allerdings hat er auch nicht wirklich viel Verbrauch.
    • Ich kann mich auch täuschen, aber soweit ich weiß, hat der Yeti eine innermotorische Einspritzung bei Regeneration, welche tatsächlich zur stärkeren Motorölverdünnung führen kann.
      Es ist nicht der DPF selber der dies verursacht, sondern die Diesel-Nacheinspritzung in den Motor bei Regeneration. Dadurch wird die Abgastemperatur erhöht, was zum Ruß-Abbrennen nötig ist.

      Vorbeugen kann man dem zum Teil, wenn man Premium-Diesel tankt, denn Biodiesel-Anteile vergünstigen die Motorölverdünnung durch Kraftstoff-Anteile.

      Grüße - Bernhard
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Yeti Ambition CFJA gebaut am 01.10.2010 / z.Zt. ca. 124.000 km / gerührt, nicht geschüttelt

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von BernhardJ ()

    • DA-Farmer schrieb:

      Ich habe aber bei meinem Diesel noch nie überschüssiges Öl absaugen lassen müssen.

      BernhardJ schrieb:

      Ich kann mich auch täuschen, aber soweit ich weiß, hat der Yeti eine innermotorische Einspritzung bei Regeneration, welche tatsächlich zur Motorölverdünnung führen kann.
      Es ist nicht der DPF selber der dies verursacht, sondern die Diesel-Nacheinspritzung in den Motor bei Regeneration. Dadurch wird die Abgastemperatur erhöht, was zum Ruß-Abbrennen nötig is
      Ja, so hat es der ADAC bei seinen Untersuchungen auch festgestellt.

      Nachzulesen unter anderem:

      ladac.de/rund-ums-fahrzeug/repa…tung-inspektion/motoroel/



      Absatz: "Steigender Ölstand wegen Ölverdünnung"




      Gruß
      Leuchtturm
    • Wieso unstimmig? Es ist doch allgemein bekannt und verbrieft, dass nach dem Update
      a) die Regenerationen inklusive Nacheinspritzung öfter statt finden und
      b) die Diesel-Einspritzrate wesentlich erhöht wurde.

      Grüße - Bernhard
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Yeti Ambition CFJA gebaut am 01.10.2010 / z.Zt. ca. 124.000 km / gerührt, nicht geschüttelt
    • BernhardJ schrieb:

      Wieso unstimmig? Es ist doch allgemein bekannt und verbrieft, dass nach dem Update
      a) die Regenerationen inklusive Nacheinspritzung öfter statt finden und
      b) die Diesel-Einspritzrate wesentlich erhöht wurde.
      Und warum haben dann nicht alle Diesel mit update das Problem?
      Darum unstimmig. Es wird in dem oben genannten Fall doch noch ein weiterer Fehler zu bestehen.

      Otto
      Karl Valentin: Früher war alles besser, sogar die Zukunft.
    • Ich kann hier nur die VAG Dpf App empfehlen. Für mich ist das ein Anzeichen das dort die Regenerationen abgebrochen werden.

      Selbst 5 abgebrochene Regeneration en brachten bei mir keine Aufforderung durch die Dpf Lampe.

      Ich vermute das hier Unstimmigkeiten in der Differenzdruckmessung vorliegen. Ein Haarriss in den Leitungen kann zu den vielen Regeneration en führen.

      Da er die Regeneration irgendwann direkt ab Kaltstart initiiert ist eine Kraftsoffanreicherung logische Abfolge.
    • otto36 schrieb:

      Und warum haben dann nicht alle Diesel mit update das Problem?
      Sollten sie?

      Weltfahrer hat hier einfach eine Erfahrungen und Beobachtungen nach dem Update erläutert. Bitte einfach nochmal in Ruhe durchlesen.
      Da es ab dann u.a. eine starke Ölvermengung bei ihm gibt, kann es durchaus zusammen hängen, zumal die technischen Details und Abhängigkeiten dazu passen.

      Alles "kann", nicht "muss".
      Man kann bei Defekten das Update als Ursache ablehnen, muss man aber nicht. Jedenfalls nicht immer, wie das oft die eingefleischten Update-Befürworter tun.

      In einem kann ich Klaus Recht geben: Das Update reißt keine Sensorkabel kaputt oder zersprengt Auspuffrohre. Nicht direkt jedenfalls.
      Wenn die Werkstatt hier eine Zwangsregeneration durchführt, wird sie aber vielleicht dies berücksichtigt haben.

      Grüße - Bernhard
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Yeti Ambition CFJA gebaut am 01.10.2010 / z.Zt. ca. 124.000 km / gerührt, nicht geschüttelt

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von BernhardJ ()

    • BernhardJ schrieb:

      Man kann bei Defekten das Update als Ursache ablehnen, muss man aber nicht. Jedenfalls nicht immer, wie das oft die eingefleischten Update-Befürworter tun.
      Durch das update gibt es öfter eine Reeneration.
      Das Problem scheint aber die Regeneration als solches zu sein.

      SQ5 schrieb:

      Ich vermute das hier Unstimmigkeiten in der Differenzdruckmessung vorliegen. Ein Haarriss in den Leitungen kann zu den vielen Regeneration en führen.

      Da er die Regeneration irgendwann direkt ab Kaltstart initiiert ist eine Kraftsoffanreicherung logische Abfolge.
      Wenn dann die Werkstatt natürlich nur hingeht und eine Zwangsregeneration durchführt und das überschüssige Öl absaugt, wird das Problem als solches nicht behoben.

      Otto
      Karl Valentin: Früher war alles besser, sogar die Zukunft.
    • BernhardJ schrieb:

      Alles "kann", nicht "muss".
      Das ist der entscheidende Satz, der aber auch das Update zivilrechtlich inakzeptabel macht. Die in diesem Thread sowie auch in anderen Foren berichteten Erfahrungen nach dem Update sind recht unterschiedlich, wobei die Mehrheit bisher wohl keine oder nur geringfügige Probleme hat. Die unterschiedlichen Erfahrungen resultieren m.E. daraus, dass die Folgen des Updates sehr vom Fahrstil und Fahrprofil abhängig sind. Damit kann das Update aber zivilrechtlich keine Beseitigung des Mangels zur Folge haben sondern im Gegenteil sogar den Mangel erst begründen, denn es darf unter keinen Umständen zu Folgeschäden oder unzumutbaren Nachteilen führen. Das ist auch der Trend in der zivilrechtlichen Rechtsprechung. Verwaltungsrechtlich spielen mögliche Folgeschäden durch das Update dagegen keine Rolle. Der Mangel ist beseitigt, wenn die Abschalteinrichtung beseitigt ist.

      Andreas
    • floflo schrieb:

      ...dass die Folgen des Updates sehr vom Fahrstil und Fahrprofil abhängig sind.
      Sehe ich auch so. Da Weltfahrer vermutlich viel Kurzstrecken fährt, könnte für ihn das Update andere, schärfere Konsequenzen haben als für manch anderen.

      VW hat das Update bevorzugt durchgeführt sehr wohl wissend, dass Folgeschäden oder unzumutbare Nachteile kaum beweisbar sein werden.

      Grüße - Bernhard
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Yeti Ambition CFJA gebaut am 01.10.2010 / z.Zt. ca. 124.000 km / gerührt, nicht geschüttelt
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.