Ernährung, Haustiere, dies und das....

    Sponsoren



    Umfrage

    Soll sich @berme (wieder) einen Yeti kaufen oder ist er mit einem Karoq besser bedient?

    Insgesamt 35 Stimmen

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Sponsoren



    • yyeettii schrieb:

      wie kann es überhaupt durchgesetzt werden???
      Durch Ausweisung/Abschiebung.
      Ohne permanente Grenzkontrollen ist es natürlich schwierig, die Wiedereinreise zu verhindern.
      Wer aber sein Recht auf "EU-Freitügigkeit" verloren hat, müsste dann relativ "versteckt leben", was sich auf die Dauer schwierig gestaltet.


      Grüße
      Bernd
      ........


      "Das Auto ist erfunden worden, um den Freiheitsspielraum des Menschen zu vergrößern, aber nicht, um den Menschen in den Wahnsinn zu treiben"

      Enzo Ferrari
    • Ich hab' zur Zeit aus technischen Gründen nicht die Möglichkeit, Videos anzusehen, gehe aber davon aus, dass sich der Bericht ganz allgemein auf ausländische Bürger bezieht.
      Wir schweifen mächtig vom Thema ab, nur soviel - wer keinen Pass hat, kann sehr schwer abgeschoben werden.
      Bei EU-Bürgern sieht die Sachlage ganz anders aus.
      Damit sollten wir diese Diskussion hier beenden! ;)
      (bevor dies "in der Tonne" landet :rolleyes: )


      Grüße
      Bernd
      ........


      "Das Auto ist erfunden worden, um den Freiheitsspielraum des Menschen zu vergrößern, aber nicht, um den Menschen in den Wahnsinn zu treiben"

      Enzo Ferrari
    • Neu

      @Käfer 62:
      Eigentlich steht alles im Text, das Video braucht man sich dazu gar nicht ansehen.
      Der Bericht bezieht sich nicht ganz allgemein auf ausländische Staatsbürger sondern speziell auf straffällige Ausländer, nicht das hier wieder Missverständnisse aufkommen und man als Nazi abgestempelt wird.
      Ich halte die Strafe aus obigen Beispiel jedenfalls auch für viel zu gering.
      Kommentare wie von otto36 erinnern mich an Gutmenschen.
      Ich denke wenn otto36 persönlich betroffen wäre würde er anders argumentieren.
      go ahead Make My Day

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von berme ()

    • Neu

      berme schrieb:

      mindestens 15 Jahre.
      Respekt! Warum belasten sich eigentlich Richter und Anwälte mit einem jahrelangen Jurastudium, wenn man nach dem "Studium" von ein paar Zeitungsartikeln das viel bessere "Urteil" trifft? Schaffen wir doch direkt alle Gerichte oder am besten die ganze Justiz ab und lassen den "Mob" im Internet entscheiden ("Gutmenschen" haben natürlich kein Stimmrecht)!

      Das Urteil lag übrigens 2 Monate über dem Antrag der Staatsanwaltschaft und nur knapp unterhalb des "Entscheidungsspielraums" von Amtsgerichten. Ich maße mir aber nicht an, das ohne detaillierte Kenntnisse des Falls, des Verfahrens und der Urteilsbegründung gut oder schlecht zu finden!

      LG lego63
    • Neu

      Ich fühle eher mit den Angehörigen.
      Die zweite Frau hätte auch tot sein können.
      Ich urteile auch eher nach meinem Menschenverstand.
      Die Strafen die teilweise in Deutschland verhängt werden sind ein Witz und eine Einladung zur Kriminalität.
      Der Täter war übrigens vorher schon mehrfach auffällig und polizeibekannt.
      Genau wie bspw. Anis Amri.
      Ich habe nähere Infos, die verletzte Frau ist eine ehemalige Arbeitskollegin meiner Frau.
      go ahead Make My Day
    • Neu

      berme schrieb:

      Ich fühle eher mit den Angehörigen.
      "Eher" als wer?

      berme schrieb:

      Ich urteile auch eher nach meinem Menschenverstand.
      Zum Glück urteilen Richter in Deutschland nicht nach deinem "Menschenverstand", sondern nach Recht und Gesetz!

      berme schrieb:

      Der Täter war übrigens vorher schon mehrfach auffällig und polizeibekannt.
      Das heißt? Alle "auffälligen" und "polizeibekannten" Personen vorsichtshalber wegsperren oder ausweisen?

      berme schrieb:

      Ich habe nähere Infos, die verletzte Frau ist eine ehemalige Arbeitskollegin meiner Frau.
      Dann ist deine persönliche Betroffenheit verständlich. Aber welche "näheren Infos" hast du, die der Polizei, der Staatsanwaltschaft oder dem Gericht nicht vorlagen oder im Urteil nicht ausreichend berücksichtigt wurden? Kennst du überhaupt die Urteilsbegründung? Könnte es auch "nähere Infos" geben, die dem Gericht vorlagen, aber nicht dir?

      Wie gesagt, das Strafmaß will und kann ich auch gar nicht beurteilen. Ich bin nur äußerst verwundert, dass immer wieder einzelne Urteile ohne Fach- und/oder Sachkenntnisse kritisiert werden alleine aus einem "Gefühl" heraus.

      LG lego63

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von lego63 ()

    • Neu

      berme schrieb:

      mindestens 15 Jahre.
      15 Jahre für mehrere Verkehrsverstöße mit Todesfolge.

      Ich will das mal weiterführen:
      10 Jahre für Verkehrsverstöße mit Körperverletzung
      7 Jahre für Verkehrsverstöße mit Sachbeschädigung
      5 Jahre für Verkehrsverstöße mit Gefährdung Anderer
      2,5 Jahre für Verkehrsverstöße ohne Gefährdung Anderer
      1 Jahr für Verkehrsverstöße

      Ich behaupte jetzt mal:
      Wer heute schon mit dem Auto gefahren ist hat mindestens einmal gegen eine Verkehrsregel verstoßen.

      Wir treffen uns also alle ständig im Knast.
      "Wer VW wegen der Schummelsoftware verurteilt, darf das Update nicht verurteilen und wer das Update nicht haben will, darf VW nicht verurteilen."
      Quelle: Fragen-und-Antworten-zum-Update-des-EA189 - Beitrag 2685 von floflo.
    • Neu

      row-dy schrieb:

      Wer heute schon mit dem Auto gefahren ist hat mindestens einmal gegen eine Verkehrsregel verstoßen.
      Das ist mir zu pauschal. Welche genau waren es heute bei Dir? 8)

      Man darf mit den Freiheitsstrafen nicht übertreiben. So wie sie sind, ist schon okay. Denn nur selten führt ein Knastaufenthalt wirklich zur deutlichen Verhaltensbesserung und/oder Resozialisierung.

      Die Niederlande sind ein Beispiel, wie es auch ohne Knast geht:

      Zitat:
      "Mehr Sozialstunden und Rehabilitationsmaßnahmen statt Knast
      "Die Ursache für diese ungewöhnliche Entwicklung ist ein Rückgang der Kriminalitätsrate in den Niederlanden", sagt Jaap Oosterveer, Sprecher des Ministeriums für Sicherheit und Justiz, auf Anfrage unserer Redaktion. Das wiederum habe zwei Gründe: "Eine insgesamt sinkende Kriminalitätsrate, die auch in anderen EU-Ländern zu verzeichnen ist, und die Tatsache, dass sich niederländische Richter immer häufiger gegen den Erlass einer Haftstrafe entscheiden, wenn bei der Tat nicht direkt ein Opfer involviert ist." Raubüberfälle beispielsweise würden in den Niederlanden inzwischen meist mit alternativen Strafen wie Sozialstunden oder angeordneten Rehabilitationsmaßnahmen belegt. "Die sinkenden Häflingszahlen zeigen, dass diese Strategie funktioniert", sagt Oosterveer."

      Grüße - Bernhard
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Yeti Ambition CFJA gebaut am 01.10.2010 / z.Zt. ca. 111.000 km / gerührt, nicht geschüttelt

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BernhardJ ()

    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.