Berechnung: Frage an die Solarprofis und Elektriker

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Sponsoren



    Umfrage

    Wieviel km fahrt Ihr täglich...

    Insgesamt 28 Stimmen

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Sponsoren



    • Berechnung: Frage an die Solarprofis und Elektriker

      Ein Bekannter möchte ein vorhandenes Kanu (Länge ca 4,30 m , Leergewicht ca 35 Kg) mit einem Elektromotor Minn Kota 30 C betreiben.
      • Amp. Aufnahme :8-30 Amp.
      • Watt : 96-360 Watt
      marine-sales.de/minn-kota--end…ige-2017.html?from=aloide

      Ist es möglich eine Gel Batterie während der Fahrt mit zwei 100 Watt Solarpaneelen
      die man in etwa so hintereinander über dem Boot befestigen würde
      google.de/search?q=kanu+mit+so…637#imgrc=xOuTl7YDjwFvfM:
      so aufzuladen , das man auch längere Strecken am Tag ohne zwischenzeitliches nachladen zurücklegen kann ?
      Viel Sonne ist natürlich Vorraussetzung.
      Ohne Solarpaneele hält eine 100 AH Gel Batterie etwa nur 3 Stunden. Viel mehr als schätzungsweise 8 km/h sind nicht drin.
      Die 100 Watt Solarpaneele haben etwa 5,6 Ampere Nennleistung.

      Welche Elektrotechnik außer die Solarpaneele bräuchte man noch ?

      Das Kanu sieht in etwa so ähnlich aus.
      kanu-allerhorn.de/kanushop/geb…u-gebraucht-zwei-personen
    • Hab mal etwas gegoogelt. Besser wäre vll. eine zweite Batterie zum wechseln.
      Eine 90 Ah Batterie würde etwa 5 Stunden zum nachladen benötigen bei 3 x 100 Watt Paneelen kommt man etwa auf 16,8 Ampere
      pro Stunde?
      Wobei man ja auch Gel oder AGM Batterien nie tiefenentladen sollte.
      Also vll. 4 Stunden zum nachladen.
    • Ja ein schwächerer Motor würde auch reichen, ist ja ein leichtes Boot.
      schlauchboot-plaza.de/sevylor-…MA20yz7w09JYaAjCMEALw_wcB
      180 Watt 15 Amperestunden.
      Mit einer 50 AH Batterie kommt man aber nicht viele km weit (Tiefenentladung muss man beachten) Geplant sind Touren von 40 km am Tag mit 6-8 km/h. Mehr Geschwindigkeit ist auch bei leichten Booten mit diesen Motoren nicht drin.
      Eventuell 2 dieser Batterien @ minoschdog ? Das sind doch sogar lifepo4?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von berme ()

    • berme schrieb:

      Eine 90 Ah Batterie würde etwa 5 Stunden zum nachladen benötigen bei 3 x 100 Watt Paneelen kommt man etwa auf 16,8 Ampere
      pro Stunde?
      16,8 Ampere sind nach STC Messnorm im Labor, also nie. Und die Ampere sind auch nur die halbe Wahrheit, die Elektrische Leistung besteht aus Strom mal Spannung, also Ampere mal Volt! Brauchbare Laderegler enthalten einen effizienten Step down und takten die elektrische Leistung des Solarmoduls in die Batterie ein, geteilt durch die Ladespannung der Batterie ca. 13,5 V oder mehr ergibt den tatsächlichen Ladestrom. :!:

      @berme: Ah sind Amperestunden oder Ampere mal stunden. Das ist die Batteriekapazität bezogen auf die entnehmbare Strommenge!
      Beispiel: 100Ah liefern 100 Ampere 1 Stunde lang, oder 10 Ampere 10 Stunden lang, oder 5A 20 Stunden lang usw. ganz easy!

      Nicht zu verwechseln mit elektrischer Arbeit, die Wattstunden oder Kilowattstunden (siehe Stromrechnung). Da sind Strom und Spannung gemeinsam multipliziert mit der Zeit ... also das eigentlich interessante.


      SIMPEL theoretisch gerechnet 100Ah : 3 = 33Ah! das bedeutet 33 A Stromaufnahme, bei vermutlich 12V - 13,8V WOW!

      Geschätzt:
      Praktisch stoppt der Unterspannungsschutz den Motor, bei geschätzten 25A Entladestrom schon bei (Entladezustand) SOC 20-25%, je nach Batteriekennlinie.
      Grob geschätzt nimmt der Motor im Schnitt also in diesem Fall ca. 25A bei 12V auf.
      30A bei 12V wäre 360W - also wird im Schnitt fast Vollgas gefahren.

      Würde die Gelbatterie komplett entladen, wäre sie hinüber!

      Solarprognose:
      2x 200Wp Modul (STC) (Größe je ca 160cm x80 cm) liefern bei Sonnenschein, Mittags ca. 2x160Wp (NOCT = Normal Operating conditions).
      Mit dem Passenden Laderegler mit MPPT (Maximum Powerpoint Tracking = bessere Ausführung) liefert das dann bis zu ca. 24A Ladestrom!
      Ein 200er Modul liefert nur noch max. 12A Ladestrom und ein 100er Modul max. 6A - Voraussetzung ist immer der korrekt ausgelegte MPPT Laderegler.
      Ach ja, ohne Sonne geht viel weniger, in der Nacht null!
      Hier nochmal ein Bild, wie sich die Leistungsabgabe im Optimalfall über den Tag im Sommer verhält! Viel Power gibts zwischen 10Uhr und 15:00 Uhr Maximum ist ca. zwischen 12:00 und 13:00 PV_TAG.png
      Ergebnis - beispiele an Wolkenfreien Sonnentagen : Ein 200Wp Modul kann die Batterie über den Tag voll aufladen, zwischen 10:00 und 15:00 reicht das auch um auf kleinster Stufe zu fahren, ohne Batterieleistung zu entnehmen und etwas Nachzuladen, geschätzt gut 5 Stunden Vollgas incl. der Kapazität der vollen Batterie sind möglich.... 2x200Wp entspannen das deutlich, gemeinsam mit der Batteriekapazität reicht das geschätzt für ca. 8 Stunden Vollgas.

      Ich hoffe Laienverständlich erklärt und nicht noch mehr verwirrt zu haben...
    • Wie funktioniert das....

      ....gleichzeitig Entladung für den Motorbetrieb und Ladung der Batterie durch die Solarmodule ?

      Was benötigt man da an spezieller Elektronik ?
      Wer bietet sowas an ?
      Wo gibt es sowas ?
      Was kostet das ?
      Wie schwer (Gewicht) ist das ?

      Bei einer BoomBox habe ich es eben nicht zum Laufen bekommen.
      Batterie laden über Solarzelle - ja.
      Batterie leersaugen durch Class D Amp. - ja.
      Laden und gleichzeitig Saugen - Nein.
      Liebe Grüsse
      Privatier

      [i]Lächel, Du kannst nicht Alle töten......[/i]
    • Privatier schrieb:

      Laden und gleichzeitig Saugen - Nein.
      Erstmal Danke für die Erklärungen.
      Ich habe auch noch nicht ganz verstanden ob gleichzeitig Laden und Saugen mit einer Batterie wirklich so nach Udos Erklärung funktioniert.
      Ich denke eine 2 Batterie (eine zum saugen und eine Batterie zum laden über die Solarpaneele) wären sicherer.

      Ich weiß das eine 90 Ampere Gel Batterie ohne Solarunterstützung mit einem (Minn Kota Endura 30 mit min. 8- max. 30 Ampere) Motor nach ca 2- 3 Stunden
      "Halbgas 15 Ampere)" ca 50% der Batterieleistung verbraucht hat. Die Batterie muss also nachgeladen werden da sie sonst tiefenentladen wird.
      Starker Gegenwind vermindert die Leistung bei so wenig Antriebskraft nochmal deutlich.
      Da das nachladen der zweiten Batterie mit 2 x 100 Watt Paneelen der 2 Batterie bei voller Sonne nach meinen Ergooglungen :) ca 4 Stunden dauert, müsste man bei geplanter Tour etwa eine Stunde Pause machen.
      Wie gesagt alles nur graue Theorie eines Elektriklaien.

      Würde so etwas ausreichen ?
      amazon.de/ECO-WORTHY-Watt-Grid…ords=200+Watt+Solar+Panel

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von berme ()

    • ....weicht jetzt nicht vom Thema ab !
      Danke !

      Es ist noch nicht geklärt wie und ob es funktioniert.
      Weder für @berme noch für meine Experimente mit der BoomBox.

      Saugen & gleichzeitig einen Bleigel Batterie laden - geht das ?
      Wenn ja - wie ?

      Selbst mit einer genialen Regelelektronik gehe ich davon aus, wenn die Energie der Solarpanel
      für den Betrieb reicht, wird diese Energie genutzt, wenn sie nicht mehr reicht entlädt sich die Batterie.
      Erst wenn überschüssige Energie des Solarpanels vorhanden ist kann diese (VIELLEICHT ?) die Bleigelbatterie laden ?

      @Käfer62 wie funktioniert es bei Deinem "autonomen" Wohnwagen, müsstest Du doch wisssen,
      Du hast sowas ?
      Liebe Grüsse
      Privatier

      [i]Lächel, Du kannst nicht Alle töten......[/i]
    • Privatier schrieb:

      gleichzeitig Entladung für den Motorbetrieb und Ladung der Batterie durch die Solarmodule ?

      Privatier schrieb:

      Laden und gleichzeitig Saugen - Nein.
      DOCH! Die Boom Box Hersteller haben sich diese Feature gespart und der Lithium Akku der BooX Box darf nicht mir der AGM/GEL Batterie verglichen werden.
      Allerlei für Chinesisches oder Malayisches Consumer Spielzeug ist nicht der Maßstab für den Stand der Technik!

      Um mit einer Solarzelle effizient einen Akku zu laden braucht man einen passenden Laderegler, der im Bestfall einen MPPT hat.
      Um mit einer Solarzelle einen Akku möglichst Billig zu laden, ohne Rücksicht auf Schäden und Verluste, kann man auch das Solarmodul (natürlich POLRICHTIG) direkt an der Batterie anschließen, und die wird voll... und voller und kaputt wenn man nicht rechtzeitig abhängt.

      Welches Bauteil übernimmt die Energieverteilung zwischen Akku, Solarzelle/Laderegler und Motor? Ganz einfach das Kabel - mit Hilfe der Physik.
      Bei wenig Sonne kommt der Strom direkt aus der Solarzelle über den Laderegler in den Motor, den Rest zieht sich der Motor aus dem Akku.
      Und bei viel Sonne kommt der Strom ebenfalls aus dem Laderegler und Überschüsse landen automatisch im Akku.

      Warum ist das so? Damit der Laderegler den Akku laden kann, muss der etwas mehr Spannung anliegen haben, als der Akku gerade hat, dann fließt der Strom in den Akku. Kommt der Motor dazu, fließt der Strom vom Laderegler dann in den Motor, zieht der Motor mehr Strom, als die Solarzelle und Ladereglerkombi bringt, sinkt die Spannung des Ladereglers und der Akku springt ein und liefert die Differenz, die der Motor mehr benötigt.

      Beim Wohnmobil ist das genauso, die müssen auch nicht warten bis Nacht ist, bis der Strom entnommen werden kann.

      Bei Wohnmobilen werden gerne Komfort Laderegler verbaut, die einen getrennten Anschluss für den Akku und zur Entnahme haben.
      Die haben oft eine Tolle Anzeige, was grad geladen und was entnommen wird und auch eine verlässlichere Ladezustandsanzeige der Akkus. Gleichzeitig übernimmt dieser erweitere Laderegler auch den Tiefentladeschutz für den Akku. Dass sich dabei die Ladeendspannung und Erhaltungsladespannung auf den Akku genau anpassen lassen ist dabei selbstverständlich. Die Werte muss man aus dem Herstellerdatenblatt übernehmen.

      Anmerkung:
      Wer dann seinem Akku nach einem solchen Lade/Entlade Tag (oder Lade - Entladeurlaub) was gutes tun will, lädt den am Ende des Tages voll und lässt den über Nacht am Erhaltungsladegerät. .... NUR BEI BLEIAKKUS .. auch AGM sind Bleiakkus, keinesfalls dürfen Lithium Akkus nach erreichen der Ladeendspannung Erhaltungsgeladen werden!! Bei denen kommt nach voll nicht mehr voller sondern der schleichende Tod!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von udohans ()

    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.