Schaukelt sich bei abrupten abbremsen auf

    • [ Bremsen ]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Sponsoren



    Umfrage

    Wieviel km fahrt Ihr täglich...

    Insgesamt 29 Stimmen

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Sponsoren



    • Schaukelt sich bei abrupten abbremsen auf

      Hallo, nun meldet sich auch mal eine Frau zu Wort.

      ich habe mir den Yeti letztes Jahr im Januar gekauft.
      Im Sommer hatte ich dann das Phänomen auf der Autobahn, das ich abrupt von 180 km/h runter bremsen musste. (Sommerreifen 225 iger).

      Der Yeti schaukelt sich dabei so auf, dass ich schon ein Stoßgebet nach oben geschickt hatte, er fing sich dann aber wieder. Seitdem bin ich nicht mehr mit der Geschwindigkeit unterwegs gewesen (Panik).

      Hatte dies dann beim Räderumstecken (Sommer auf Winter) bei meinem Skodahändler erwähnt.

      Habe bei mir den Fehler gesucht, weil man mir sagte, das bei den breiten Reifen jede Spurrille mit genommen wird, Fzg ist höher und hat kein Sportfahrwerk und man so was wäre nicht berkannt bei dem Yeti.

      Hab ich so hingenommen, aber trotzdem unverständlich für mich ( hatte vorher den Fabia RS gefahren) da der Yeti ja nicht das einzige hohe Fzg mit breiten Reifen auf den Straßen ist. (Frauendenken?)

      Im Februar bei 120 Km/h gleiche Autobahn, gleiche Situation, (Winterreifen 205er) aber diesmal zog er nur nach kurz nach rechts ohne sich so heftig auf Zuschaukeln.

      Angelegenheit jetzt erneut angesprochen beim Sommerreifen aufziehen.

      Probefahrt mit dem Chef Landstr. Fzg auf Geschwindigkkeit gebracht, abruptes abbremsen (noch mit Winterreifen) der Yeti zog nach rechts. Bremsen sind augenscheinlich i.o, Bremsenprüfstand auch keine Auffälligkeit.

      Nach Rücksprache mit meinem Hdl. wurde im Internet über solch eine Eigenschaft beim Yeti nichts gefunden und Skoda Deutschland wird jetzt angeschrieben, und da befürchte ich das es keine zufriedenstellende Antwort gibt

      Es wäre schön wenn vielleicht jemand solch eine Situation hatte / kennt und mir helfen kann um das Problem zu lösen.

      Vielen Dank im Voraus

      piti
    • Federn und Stoßdämpfer prüfen lassen!

      Fehler auslesen, kann auch das ESP oder ABS (Sensor?) sein.

      Grüße - Bernhard
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Yeti Ambition CFJA gebaut am 01.10.2010 / z.Zt. ca. 114.000 km / gerührt, nicht geschüttelt
    • Hallo piti,

      erst einmal herzlich ,welcome, hier im Forum. Du beschreibst hier gleich zwei Phänomene die man trennen sollte. Zum einen beschreibst du ein Aufschaukeln beim Bremsen aus hoher Geschwindigkeit, zum anderen ein Ziehen nach rechts. Das Aufschaukeln ist nicht ganz unnormal. Wenn du aus hoher Geschwindigkeit voll in die Eisen steigst, taucht das Fahrzeug vorne stark ein und belastet die Vorderachse stark, wodurch gleichzeitig die Hinterachse stark entlastet wird. Die Hinterachse ist aber für die Stabilität des Fahrzeugs verantwortlich und wenn die nicht mehr genügend Anpressdruck auf der Fahrbahn aufbauen kann, wird das Heck sehr unruhig. Dieser Effekt wird noch verstärkt, wenn man mit zu hohem Luftdruck fährt, da sich dann die Auflagefläche des Reifens weiter vermindert. Viele fahren leider mit einem höheren Luftdruck als der Hersteller empfiehlt, weil sie glauben, das würde die Straßenlage verbessern, was aber zumindest dann nicht mehr stimmt, wenn man einen deutlich höheren Druck als vorgeschrieben fährt. Während sich vorne eine Druckerhöhung beim starken Bremsen positiv bemerkbar macht, ist sie hinten völlig kontraproduktiv. Ein zu hoher und/oder eventuell auch ungleicher Druck, könnte die Ursache für dein Aufschaukeln gewesen sein.

      Das Ziehen beim Bremsen (und auch beim Fahren) zu einer Seite kann verschiedene Ursachen haben. Auch hier kommt ein ungleicher Luftdruck auf den Reifen einer Achse in Betracht. Es kann aber auch ganz harmlos an einer leichten Neigung der Fahrbahn liegen oder an einem generell schlechten Geradeauslauf des Reifens. Und natürlich kommen die Bremsen selbst oder aber auch die Stoßdämpfer als Ursache hierfür in Betracht.

      Andreas
    • Hallo Andreas

      vielen Dank für deine verständliche Erklärung.

      den Part mit dem Luftdruck, da halte ich mich schon an die Angaben, aber ich werde einfach die tage schauen wieviel Luft drauf ist, da ich die Sommerreifen ja erst seit 14 Tagen drauf habe, ob das mit den Herstellerangaben passt.

      Andererseits muss ich mich wohl nun auf meine Werkstatt verlassen oder ich lass es anderweitig mal überprüfen.

      Aber wie hier auch schon erwähnt wurde ESP und ASB, war auch mein erster Gedanke, leider weiß ich nicht ob ausgelesen wurde.

      Danke erst mal für die Antworten, sollte irgendwann was festgestellt werden, gibt es ein Feedback.

      lg und ein schönes WE

      piti
    • Das könnte von den Bremsen kommen. Da müsste man sich die Bremsscheiben mal genau anschauen. Evtl. sind die Bremsscheiben "Glasig"
      Das aufschaukeln könnte von einseitig nachlassender Bremsleistung oder schwankungen bei hoher Beanspruchung kommen.

      Die Bremsscheiben meines 2016er Yetis sehen bei 33000km auch nicht besonders gut aus. Die Qualität scheint da ziemlich lausig zu sein.
    • piti schrieb:


      ich habe mir den Yeti letztes Jahr im Januar gekauft.
      Im Sommer hatte ich dann das Phänomen auf der Autobahn, das ich abrupt von 180 km/h runter bremsen musste. (Sommerreifen 225 iger).

      Der Yeti schaukelt sich dabei so auf, dass ich schon ein Stoßgebet nach oben geschickt hatte, er fing sich dann aber wieder. Seitdem bin ich nicht mehr mit der Geschwindigkeit unterwegs gewesen (Panik).
      Ja, hier auch, die Werks-Dunlop, außer starkem Ansprechen auf Querfugen keine Probleme.
      Habe ich letzten Sonntag ausprobiert, unfreiwillig, ich mußte erst von der Mittelspur vor einer Ausfahrt auf der ich abfahren wollte auf die linke Spur ausweichen um dann von ganz links nach ganz rechts lenkend in die Ausfahrtspur zu kommen. Schönes lautes Reifenabrollgeräusch beim Bremsen allerdings noch oberhalb der Schwelle wo das ABS eingreift. Kein Aufschaukeln oder sowas.


      piti schrieb:

      Hab ich so hingenommen, aber trotzdem unverständlich für mich ( hatte vorher den Fabia RS gefahren) da der Yeti ja nicht das einzige hohe Fzg mit breiten Reifen auf den Straßen ist. (Frauendenken?)
      Hmm... ja auch. Du hast nicht fest genug gebremst, hast etwas locker gelassen und vll wieder eetwas mehr gebremst. Ist aber nur 'ne Vermutung.

      piti schrieb:

      Im Februar bei 120 Km/h gleiche Autobahn, gleiche Situation, (Winterreifen 205er) aber diesmal zog er nur nach kurz nach rechts ohne sich so heftig auf Zuschaukeln.
      Die 205er sind recht "klein" und neigen deshalb nicht zu dem was man früher als "Wanken" bezeichnet hat. Luftdruck korrekt, vorrausgesetzt. Stoßdämpfer o.k.? Räder wirklich festgeschraubt? Hast Du die Felgen nachgekauft und die brauchen Zentrieringe? Sind die da? Sind vll noch diese Schaumstoffstücke vom Transport in den Federn? Hatten wir hier auch schonmal.
      Bremsen... Scheiben haben keinen Höhen- oder Seitenschlag? Fühlst Du beinm Bremsen auch bei niedrigeren Geschwindigkeiten. Beläge neu einsetzen mit Paste auf der Rückseite - Skoda montiert die so, wie sie von Bosch kommen und die sparen sich die Paste.

      Also irgendwas stimmt da nicht - gerade weil ich solch eine Situation letzte Woche hatte und das genau einfach nur super abgelaufen ist.

      Eigentlich hast Du zwei Fehler beschrieben - bremsen und nach rechts ziehen und das Aufschaukeln. Also ich würde in der Werlstatt für Druck sorgen und mich daneben stellen und den Mechaniker an jedem möglichen Teil rütteln lassen. Koppelstange war hier auch mal so ein Thema. Aber am übelsten wäre diese Nummer mit den Zentrierringen in den Alufelgen - wenn die weg sind fällt das beim montieren erstmal nicht auf - die Schrauben zwingen das Rad schon in die richtige Position - erst bei höheren Geschwindigkeiten macht sich das bemerkbar - etwa so ab 80 - 90 Km/h.

      Und lass Dich bloß nicht in die "iss ja bloß 'ne Frau"-Ecke drängen! Das ist Dein Leben und darauf kommt es an!
      Schließlich bezahlst Du die Rechnung.

      mfG Andreas
      liebe Grüße - eyebear
    • eyebear schrieb:

      ich mußte erst von der Mittelspur vor einer Ausfahrt auf der ich abfahren wollte auf die linke Spur ausweichen um dann von ganz links nach ganz rechts lenkend in die Ausfahrtspur zu kommen.
      Wenn ich sowas lese wird mir einfach übel. Keine zeit mehr in Ruhe eine Autobahn zu verlassen...

      Zurück zum thema. Ein Aufschaukeln bei einer Vollbremsung habe ich seit meinen Anfangstagen als Autofahrer nicht mehr erlebt und selbst da reichte es nicht für eine Panik.
      Entweder ist da etwas ganz gehörig nicht in Ordnung oder die Autobahn war in einem desolaten Zustand.
      Otto
      Karl Valentin: Früher war alles besser, sogar die Zukunft.
    • otto36 schrieb:

      Wenn ich sowas lese wird mir einfach übel. Keine zeit mehr in Ruhe eine Autobahn zu verlassen...
      Yepp. Mache ich normalerweise auch nicht, aber an dem Sonntagmorgen waren nur drei Autos an der Stelle, die beiden rechts und ich in der Mitte mit etwa 160. Die beiden rechts sind so 100 bis 120 gefahren. Aber die Situation war halt so entspannt das man so ein Manöver fahren konnte.
      Und - das ist das wichtige - der Yeti ist in so einer Situation halt sehr ruhig und berechenbar. Ganz anders als der hinten Fahrende, der meine Geschwindigkeit falsch eingeschätzt hat und mit so etwa 120 den vor ihm Fahrenden überholen wollte.

      Wie gesagt: bei dem Manöver an dem Sonntagmorgen hat der Yeti sich so verhalten, wie es sein soll und das was die Threadstarterin beschrieben hat, zeigt das irgendwas inne Wicken iss'. Stoßdämpfer, Bremsen, Bremsbeläge, Federn, diese Schaumstoffstücke inne Federn, Koppelstange, die vielen Lagerstellen am Fahrwerk und der Lenkung, Spur und Sturz und diese komischen Zentrierringe die so unscheinbar sind. Und und und...
      liebe Grüße - eyebear
    • Ich musste mal mit
      dem Yeti ne Vollbremsung aus 130 km/h vor einem beginnenden Stauende hinlegen. Kein aufschaukeln kein ausbrechen.

      Ich war nur etwas enttäuscht über die schwachen Bremsen. Es war trotz Sicherheitsabstand sehr knapp vorm Auffahrunfall.Ok vor mir fuhr ein Audi TT.
      Meines Erachtens sind die Bremsen für solche Situationen etwas unterdimensioniert beim 110 PS Tdi.
      Aber das hat ja mit der Sache von piti nichts zu tun.
    • berme schrieb:

      Meines Erachtens sind die Bremsen für solche Situationen etwas unterdimensioniert beim 110 PS Tdi.
      Warum sollten die Bremsen unterdimensioniert sein? Wenn du eine Vollbremsung machst greift das ABS ein. Wenn nicht stehst du entweder nicht ausreichend auf dem Brempedal oder etwas ist kaputt.

      Etwas anderes ist es wenn man mehrmals hintereinander stark bremsen muß oder Bergab fährt, dann können unterdimensionierte Bremsen leichter überhitzen.

      Otto
      Karl Valentin: Früher war alles besser, sogar die Zukunft.
      1. Das Thema verschiedene Bremsscheibendurchmesser hatten wir schon mal. Dabei wurde u.a festgestellt das der 170 PS Yeti auch grössere Bremscheibendurchmesser hat und in bestimmten Situationen besser bremst als der 140 oder 150 PS Yeti. Der 110 PS hat nochmal kleinere Durchmesser.
      Aber ist hier eigentlich OT.
      Ich tippe auch auf Fahrwerk.
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.