gerichtliche Betrachtung zum Abgasskandal

    • [ Gesetz ]

    Sponsoren




    Umfrage

    Ich...

    Insgesamt 20 Stimmen
    1.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 1. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und eine Entschädigung wurde gezahlt (1) 5%
    2.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 1. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und der Konzern hat Berufung eingelegt, und dann... (5) 25%
    3.  
      ...habe ich eine außergerichtliche Einigung erzielt (es kam zu keinem OLG Urteil) (5) 25%
    4.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 2. Instanz (OLG-Urteil) gewonnen und eine Entschädigung wurde gezahlt (0) 0%
    5.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 2. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und der Konzern hat Berufung eingelegt, und dann... (0) 0%
    6.  
      ...habe ich eine außergerichtliche Einigung erzielt (es kam zu keinem BGH Urteil) (0) 0%
    7.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 1. Inst. (LG) verloren (1) 5%
    8.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 2. Inst. (OLG) verloren (0) 0%
    9.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 3. Inst. (BGH) verloren (0) 0%
    10.  
      ...befinde mich in einer Gemeinschaft zur Sammelfeststellklage (10) 50%
    11.  
      ... habe geklagt und warte immer noch (4) 20%

    Sponsoren



    • Neu

      berme schrieb:

      Ich denke auch das der Umweltgedanke bei vielen Dieselkäufern eine Rolle gespielt hat und auch immer noch spielt.
      Ich will nicht abstreiten, dass der Umweltgedanke beim Kauf eines Diesels eine Rolle gespielt hat. Doch dann betraf das aber das CO2, bei dem der Diesel gegenüber dem Benziner im Vorteil ist. Bei den Stickoxiden ist es jedoch genau umgekehrt. In den Gerichtsverfahren ging es aber ausschließlich um Stickoxide. Wer hier behauptet, er habe das Auto gerade auch im Hinblick auf einen niedrigen Stickoxidausstoß gekauft, muss sich die Frage gefallen lassen, warum er dann überhaupt einen Diesel und nicht einen Benziner gekauft hat, wenn die Stickoxide beim Kauf so ausschlaggebend gewesen sein sollen. Ich denke, dass sich die meisten überhaupt keine Gedanken um die Stickoxide gemacht haben und die, die es gemacht haben, bessere Alternativen hatten, so dass es nicht sehr glaubhaft erscheint, das Schummelauto gerade wegen der Stickoxide gekauft zu haben. Das meinte ich mit Massenheuchelei, wobei es natürlich auch immer die berühmten Ausnahmen gibt.

      Andreas
    • Neu

      floflo schrieb:

      .... Als der Wechsel auf Euro 6 kam, haben selbst nach Bekanntwerden des Abgasskandals noch viele versucht, ein Auto ohne SCR-Technik zu bekommen, ...
      Ganz ehrlich: Das hatte ich mir anfänglich auch noch schön geredet und mich ein wenig gefreut, noch einen ohne SCR gekauft zu haben. Jedoch ist das Kartenhaus schnell krachend zusammengefallen, als ich die Hintergründe spitz bekommen habe und verstand, wie effektiv und auch vergleichsweise günstig diese neue Technik arbeitet. Jetzt bin ich auf die anderen neidisch...
      Grüße von der Förde, Fördegleiter
      Immer eine Handbreit Gelände unter 'm Pneu!
    • Neu

      Fördegleiter schrieb:

      Jetzt bin ich auf die anderen neidisch...
      Musst du nicht. Warte mal die kommenden Urteile zum Thermofenster ab. Es gibt erhebliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Abgasreinigung, nur in einem kleinen Temperaturbereich.
      neu: Steuerkette von 2010, 2012, 2014, 3. Kupplung, 3. Ölabsch., 2. WaPu, 3. Ölwannend., Logos v. 2. u. h. 3., 2. Druckschalter, 2. Klimakondensator, 2. Außenspiegelmech., 2. Koppelst., 4. Zündsp. mit Kabeln, 2. Türkabelbaum
    • Neu

      Wie, die SCR-Variante ist nicht ordentlich in den Yetis umgesetzt? Das sie im Urzustand zu wenig genutzt wurde, habe ich noch mitbekommen. Jedoch sollte ein (diesmal sinnvolles) Update der SCR ausreichend Beine machen können?
      Immer eine Handbreit Gelände unter 'm Pneu!
    • Neu

      Herne schrieb:

      Warte mal die kommenden Urteile zum Thermofenster ab. Es gibt erhebliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Abgasreinigung, nur in einem kleinen Temperaturbereich.
      Diese Urteile gibt es doch schon. Und nachdem die Generalanwältin am EuGH in Ihrem Votum, dem der EuGH in aller Regel folgt, praktisch gar keinen Spielraum mehr für zulässige Abschalteinrichtungen gelassen hat, dürfte feststehen, dass kaum ein einziges Dieselfahrzeug bis Euro 5 und teilweise auch noch Euro 6 rechtskonform ist, denn zumindest das Thermofenster wurde von allen genutzt. Ob sich daraus Schadensersatzansprüche ergeben, wird der BGH im Oktober in einem Verfahren gegen Daimler entscheiden. Die Vorinstanz (OLG Koblenz) hatte eine Schadensersatzpflicht verneint, weil das Verhalten von Daimler nicht sittenwidrig sei. Da die Zulässigkeit des Thermofensters nicht von vornherein gänzlich undenkbar sei, sei das Verhalten nicht als besonders verwerflich anzusehen, wenn quasi in gutem Glauben an die Zulässigkeit gehandelt wurde. Sollte der BGH das anders sehen, könnte die nächste, noch viel größere Welle von Schadensersatzforderungen gegen praktisch alle Fahrzeughersteller anrollen. Bestätigt der BGH hingegen die Ansicht des OLG Koblenz, könnte das auch noch einmal Auswirkungen auf die Verfahren gegen VW haben, da sich auch VW auf die Zulässigkeit der Abschalteinrichtung unter dem Gesichtspunkt des Motorschutzes berufen hat und die vielen Vorlagen an den EuGH eben gerade belegen, dass auch hier der Gedanke einer Zulässigkeit nicht völlig ausgeschlossen ist, denn sonst hätte die Gerichte keine Vorlage bewirken dürfen.

      Andreas
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.