Ölwechsel bei 1000 Km?

    • [ FL Motor ]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Sponsoren



    Umfrage

    Ich...

    Insgesamt 11 Stimmen
    1.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 1. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und eine Entschädigung wurde gezahlt (0) 0%
    2.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 1. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und der Konzern hat Berufung eingelegt, und dann... (3) 27%
    3.  
      ...habe ich eine außergerichtliche Einigung erzielt (es kam zu keinem OLG Urteil) (2) 18%
    4.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 2. Instanz (OLG-Urteil) gewonnen und eine Entschädigung wurde gezahlt (0) 0%
    5.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 2. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und der Konzern hat Berufung eingelegt, und dann... (0) 0%
    6.  
      ...habe ich eine außergerichtliche Einigung erzielt (es kam zu keinem BGH Urteil) (0) 0%
    7.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 1. Inst. (LG) verloren (0) 0%
    8.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 2. Inst. (OLG) verloren (0) 0%
    9.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 3. Inst. (BGH) verloren (0) 0%
    10.  
      ...befinde mich in einer Gemeinschaft zur Sammelfeststellklage (6) 55%
    11.  
      ... habe geklagt und warte immer noch (3) 27%

    Sponsoren



    • Ölwechsel bei 1000 Km?

      Mein Freundlicher empfahl mir bei Übergabe des TSI 1.5 die Durchführung eines Ölwechsels bereits nach 1000 Km; Gutschein über € 25,- gab's als Anreiz dazu. Technisch sinnvoll oder Beutelschneiderei?
      Danke für euere Einschätzung.
      • Gruß Hubs
      Gruß aus den Voralpen :)
      Hubs
    • Müsste ich mich zwischen zwei gleichen Gebrauchtwagen entscheiden, würde, wenn denn einer einen Enfahrölwechsel gemacht hat, für diesen entscheiden.

      Fakt ist, im Werksöl befinden sich Produktionsrückstände was zahlreiche Motorölanalysen bewiesen haben.

      Fakt ist aber auch, das es keine Studien darüber gibt, ob ein Motor damit dann länger hält.

      Damit bleibt der schwarze Peter bei dir 8)

      Ich habe es nach 2.000 KM gewechselt. Ob das hilft? Von der Logik ja in der Realität? Da ich kein identisches Fahrzeug bewege.
    • Mein Yeti erhielt nach einem Jahr / 10Tkm neues Öl und vor allem einen frischen Filter. Ein bekannter Automechaniker hat mir dazu geraten; er würde es bei einem neuen Auto auch machen, meinte er.
      Hoffentlich / vlt tut's dem Motörchen ja gut. Mir war es nen Fuffi wert.
      Es kann durchaus ein Zeichen von Intelligenz sein, einige Sachen nicht zu wissen. (Elsbeth Stern)
    • Micha schrieb:

      Du glaubst nicht was da an Metallspänen beim 1000er Wechsel raus kommt trotz Filter
      ... so isses ...
      ... und es ist unmöglich, im Werk per Anlasser vom Band zu hoppeln ...

      ... die Kolben (und so Dinge wie Ringe) lassen grüßen ... :evil:
      (und die Gutmenschen aus den div. Werken werden jetzt aber wach :P )

      Fazit: ein Ölwechsel tut nicht weh ... ^^
      Gehabt Euch :D ..... heiter
    • Könnte man nicht das Öl durch ein Sieb laufen lassen, um die Späne rauszuholen? Dann könnte man das kaum benutzte Öl doch weiterhin fahren und bräuchte kein neues, teures zu kaufen, und die Entsorgung (Umwelt) spart man so auch noch.

      F.U.
    • Rheinschiffer schrieb:

      Könnte man nicht das Öl durch ein Sieb laufen lassen, um die Späne rauszuholen?
      Natürlich kann man das. Ich benutze dafür immer Omas Nudelsieb, durch das ich vorher einen linksdrehenden Joghurt passiere, das noch recht junge Öl ist in der Regel rechtsdrehend und das päparierte Nudelsieb siebt so die Späne sehr effektiv heraus.

      Anschliessend gar kein Öl einfüllen (Umwelt!) und mit Vollgas im 1. Gang fahren, so wird aus der Big Bang Theorie sehr bald Praxis und man hat das Optimum für die Umwelt geleistet. :evil:
    • Vielleicht sollte der Kindergartencop seinen kindlichen Beitrag selber in den Kindergartenfred verschieben.

      Oder Tier füttern?

      motor-talk.de/dialog/shell/fli…sten-fragen-t6414854.html

      Dem Werbepartner Shell stattete man einen Besuch ab und oh welch Überraschung, es wird andauernd auf die Herstellervorgaben hingewiesen.

      Auch das sogenannte warmfahren scheint überflüssig zu sein, genau so wie der Einfahrölwechsel.

      Interessant ist lediglich das shell noch selber forscht und die Additive produziert anstatt zuzukaufen wie die meisten anderen.

      Und auch hier gibt es schöne Widersprüche. Bei Oldtimern. Frei nach dem Motto, wenn der Motor für 15W40 konstruiert wurde, soll man dabei bleiben. Hmh wenn der Hersteller sagt 50400 ersetzt alle alten Normen, segnet er das doch ab, ja was denn nu.....

      Diese Öldiskussionen in den Foren füllen mehr Bände als der große Brockhaus und alle Literaturabhandlungen über petrochemische Formulierungen. Sinnvolle Ergebnisse? Keine!

      Vom Ölwechselfanatiker bis zum Zweitaktpanscher ist da alles vorhanden.

      Grundsätzlich gilt die Vorgabe des Motorenkonstrukteurs!

      Dazu kann man sein eigenes Fahrprofil nehmen und schauen was der Hersteller dazu sagt. Bei VAG zum Beispiel der überwiegend Kurzstreckenverkehr, häufige Kaltstarts und Anhängerverkehr..... hinzu schlechte Kraftstoffqualität oder staubreiche Gegenden.

      Das trifft für die allerwenigsten zu.

      Da der deutsche aber Angst um sein Lieblingsspielzeug hat, wird jeder Kleinknarrenkastenbesitzer zum Fahrzeugexperten und verbreitet sein Halbwissen mit mehr oder weniger Fanatismuss.

      Wer in den Produktionslinien der Hersteller Bekannte hat, weis was in den Werken für schlecht ausgebildete Menschen arbeiten. Das ist der Vorteil der Großindustrie. Bei VW wird der Motor von einem angelernten zusammengebaut und bei Kolbenheinz muss es ein Kfz Mechatroniker mit Gesellenbrief sein.

      Rheinschiffer seine Beiträge dienen fast ausschließlich der Provokation, das da ein Mod nicht regulierend eingreift, ist schon traurig. Ein konsequentes verschieben wäre hier die IMHO bessere wahl.

      Metallspäne

      de.m.wikipedia.org/wiki/Span_(Fertigungstechnik)

      Habe ich im Motor noch nie gehabt. Metallabrieb kommt schon vor und bleibt entweder im Filter hängen oder der ist so fein das er durch die Schmierstellen durchgeht.

      Wenn dieser Abrieb verklumpen würde dann kann es sein, das die Ölversorgung leidet, hab ich noch nicht erlebt.

      Also wer wechselt ist gut und wer nach der BA verfährt wird auch keinen Schaden haben.

      Der Tot der meisten Kfz heißt, i mog di net mehr, Abwrackprämie, drohendes Fahrverbot, Fahrzeugbrand, Unfall, Diebstahl. Motorschäden kommen vor, haben aber äusserst selten mit Serviceintervallen nach Herstellervorgaben zu tun.

      Selbst in einem großen Ingolstädter Forum kann man nachlesen, das ein Fahrzeug mal eben ne Runde um den Block gefahren wird, mit den tollsten Vergleichsmessungen pp. Behutsam warmtragen und und und

      Für die 2 KM lohnt sich das Auto stehn zu lassen......

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SQ5 ()

    • Ölwechsel...

      Ja, Öldiskussionen sind genau so interessant wie die ums Einfahren oder Longlife.

      Hier meine 5 Cents: Ich habe den ersten Ölwechsel nach 30.000km gemacht (Yeti EA 189, Diesel). Bewusst habe ich den Wagen von Anfang an so gefahren wie die folgenden km auch.

      Motor hat jetzt 330.000km gelaufen, läuft wie eine Nähmaschine, verbraucht etwa 0,75l Motorenöl auf 30.000km. 200ml aschearmes, teilsynthetische Zweitaktöl von LiquiMoly kippe ich bei jedem Tanken dazu. Scheint bislang auch nicht geschadet zu haben.

      Aber jetzt btte keine neue Einfahr- oder Zweitaktöldiskussionen!

      Viel Spass mit Deinem Auto!

      LG, M.:-)
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.