Allwetter vs. Winter/Sommerreifen

    • [ FL Reifen ]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Sponsoren



    Umfrage

    Wieviel km fahrt Ihr täglich...

    Insgesamt 29 Stimmen

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Sponsoren



    • :moin: ,
      heute hat der Yeti neue Schuhe bekommen. Ich habe die alten GY4S nach fast 7 Jahren und mehr als 86.000 km mit immerhin noch gut 4mm Restprofil in Rente geschickt :) .
      Die "Neuen" sind natürlich wieder GY4S , diesmal aber in der G2 Ausführung. Leider kosten die Reifen in der Größe 215/60 R16 doch eine ganze Menge Geld, incl. Montage musste ich 560,- € berappen .
      Da die ersten GY4S bereits beim Kauf des Neuwagens drauf waren, rechne ich mit dann insgesamt 560,-€ Reifenkosten für die gesamte Nutzungsdauer des Yetis.
      So günstig war von den Reifenkosten her gesehen bislang noch kein Auto :) .


      alt.JPG

      Der alte Reifen


      neu.JPG

      Neuer GY4S - G2 mit 8,5 mm Profiltiefe

      MfG.



      ...man muss kein Huhn sein, um beurteilen zu können , ob ein Ei schmeckt.



      Malachitgrüner 1.8 TSI - Bj. 2012 - Ambi+

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rotax ()

    • Shadow schrieb:

      Also, ich kann dem Goodyear 4Seasons auf dem Fabia meiner Frau kein gutes Zeugnis ausstellen.
      ging mir genauso. Ich bin jetzt 4 Wochen einen Leihwagen mit diesen Reifen gefahren.
      jetzt ist wieder unser Yeti dran, mit den zwischenzeitig montierten Michelin Winterrädern.
      Der Unterschied zwischen Tag und Nacht ist kleiner :evil:

      Wer häufiger die Fahrzeuge wechselt, manchmal mehrmals am Tag, der kann diese Unterschiede sicher besser beurteilen, als Fahrer, die nur ein Modell kennen.
      Auf vergangene Erfahrungen von vor zig jahren gebe ich nicht viel.

      Zu den so abriebfreudigen Contis:
      Hier fahren 8 Kangoo seit bis zu 9 jahren auf Conti Winterrädern. Alles 1.6 l Motoren, also keine Schnarchnasen.
      Durchschnittliche Fahrzyklen 75000 km, dann werden sie mit rund 4mm Restprofil gewechselt.
      Kann ich mit leben...
    • Shadow schrieb:

      Also, ich kann dem Goodyear 4Seasons auf dem Fabia meiner Frau kein gutes Zeugnis ausstellen.
      Ein Reifen, der mit einem bestimmten Fahrzeug (Yeti) gut harmoniert, muss nicht unbedingt zu einem anderen (Fabia) gleich gut passen. Die Eigenfederung von Reifen und Auto können sich z.B. gegenseitig stören.
      Der Yeti wurde im AB-Dauertest mit Sommerreifen als zu hart beschrieben, mit Winterreifen fanden die Tester das Auto recht komfortabel . Oft spielt der Luftdruck auch eine Rolle wie sich das Auto fährt, komfortable Federung, präzise Lenkung, guter Grip usw .
      Goodyear empfiehlt beim Yeti "nur" 2,2 Bar, das ist vergleichsweise wenig wenn man hier die Beiträge der Mitforisten über den Reifendruck liest .
      "Den Reifen" für alle gibt es nicht, aber es ist natürlich schon ärgerlich wenn man auf das "falsche Pferd" gesetzt hat :( .

      MfG.



      ...man muss kein Huhn sein, um beurteilen zu können , ob ein Ei schmeckt.



      Malachitgrüner 1.8 TSI - Bj. 2012 - Ambi+
    • Neu

      floflo schrieb:

      Ich wage sogar eine kühne Behauptung: Durch Ganzjahresreifen kommen jährlich mehr Menschen zu Schaden als durch die Schummelsoftware von VW.

      berme schrieb:

      ich wage auch eine kühne Behauptung.
      Durch die falsche Wahl von Sommer und besonders Winterreifen, in bestimmten Temperaturbereichen, kommen in Deutschland jährlich mehr Menschen zu Schaden als welche die auf Ganzjahresreifen unterwegs sind.

      Welche unserer beiden kühnen Behauptungen nun richtig oder richtiger ist, wissen wir natürlich beide nicht. Rein statistisch betrachtet, ergibt sich jedoch ein eindeutiges Bild. Allen Tests zufolge ist der Sommerreifen dem Ganzjahresreifen bei nicht winterlichen Straßenverhältnissen deutlich überlegen. Wer also 6 Monate Sommerreifen fährt, hat gegenüber dem Ganzjahresbereiften in dieser Zeit deutliche Vorteile. Im Winter ist es hingegen umgekehrt. Wer in den anderen 6 Monaten Ganzjahresreifen fährt, hat bei nicht winterlichen Straßenverhältnissen Vorteile gegenüber demjenigen, der Winterreifen fährt. Die Unterschiede zwischen Winter- und Ganzjahresreifen sind aber weniger ausgeprägt als die Unterschiede zwischen Sommer- und Ganzjahresreifen und bei den allerdings im Zweifel seltenen Tagen mit winterlichen Straßenverhältnissen ist der Winterreifen sogar etwas besser. Unter dem Strich ergibt sich damit rein sicherheitstechnisch, also ohne wirtschaftliche Erwägungen, ein klarer Vorteil für die Zweireifenlösung gegenüber dem Ganzjahresreifen und damit - wie gesagt rein statistisch - eine höhere Schadenqoute des Ganzjahresreifens.

      Andreas

      minoschdog schrieb:

      ....zu dem mächtig hinkenden Vergleich mit VWs "Sünde" sage ich besser gar nichts
      Musst du auch nicht. Mein zugegeben hinkender Vergleich zielte auch mehr darauf ab, dass ich nicht daran glaube, dass auch nur ein einziger Mensch durch die Schummelsoftware einen gesundheitlichen Schaden davonträgt, wohl aber bestimmt mindersens einer dabei ist, der einen Auffahrunfall hatte, den er mit Sommerreifen nicht oder weniger stark gehabt hätte, womit die Aussage dann wieder stimmt.

      minoschdog schrieb:

      Aber Du wolltest ja nur ein wenig provozieren
      Du kennst mich gut, bei diesem, meinem Lieblingsthema provoziere ich gern. Vorsichtshalber möchte ich dabei aber klarstellen, dass sich das nicht gegen berme persönlich richtet und ich glaube, dass er die Diskussion genauso mit einem Augenzwinkern sieht wie ich.

      Andreas
    • Neu

      old man schrieb:

      jeder Reifen ist ein Kompromiß in seinen Eigenschaften, der Ganzjahresreifen ist also ein Kompromiß vom Kompromiß.
      War vom 22.03.2015 :) .

      berme schrieb:

      ich wage auch eine kühne Behauptung.
      Durch die falsche Wahl von Sommer und besonders Winterreifen, in bestimmten Temperaturbereichen, kommen in Deutschland jährlich mehr Menschen zu Schaden als welche die auf Ganzjahresreifen unterwegs sind.
      Lieber kein Kommentar :cursing: .

      minoschdog schrieb:

      Jeder Reifen stellt im Strassenverkehr einen Kompromiss dar!
      Hoffentlich bekommst Du nicht soviel Prügel so wie ich damals :D .
      MfG
      old man
      Nichts ist so beständig wie der Wandel :thumbup:
      Heraklit von Ephesos
    • Neu

      @Floflo:
      Widerspruch, euer Ehren ;)
      Deine Aussage, das in allen Tests die Sommerreifen den Ganzjahresreifen bei allen sommerlichen Fahrbedingungen überlegen sind, ist durch Tests widerlegt (siehe mein Post #63)

      Harzer4x4 schrieb:

      Kreisbahn nass / Rundenzeit in sec
      SR: 11,7 - 13,1
      GR: 11,6 - 14,6
      WR: 12,6 und 13,6


      Bremsen nass / Bremsweg aus 100km/h in Meter
      SR: 52 - 72
      GR: 49 -55
      WR: 53 - 64

      Gruß
      Harzer4x4
    • Neu

      floflo schrieb:

      Unter dem Strich ergibt sich damit rein sicherheitstechnisch, also ohne wirtschaftliche Erwägungen, ein klarer Vorteil für die Zweireifenlösung gegenüber dem Ganzjahresreifen
      Vorausgesetzt es wird zur richtigen Jahreszeit gewechselt.


      floflo schrieb:

      und damit - wie gesagt rein statistisch - eine höhere Schadenqoute des Ganzjahresreifens.
      Ist das belegbar oder auch nur eine kühne Behauptung ?
      Wenn ich mir so die Konsorten die ganzjährig mit Wintererreifen fahren so ansehe, könnten da Zweifel aufkommen.
    • Neu

      berme schrieb:

      Ist das belegbar oder auch nur eine kühne Behauptung ?
      Ich habe ja geschrieben "rein statistisch", also von der Wahrscheinlichkeit her betrachtet. Als solches ist es natürlich belegbar und wurde von mir ja auch belegt.

      Die Realität kann im Einzelfall natürlich anders aussehen. Rein statistisch liegt die Wahrscheinlichkeit mit einem Tipp im Lotto einen Gewinn zu erzielen bei 1 : 54, d.h. man gewinnt etwa 1 mal im Jahr. Es kann natürlich vorkommen, dass man mehrmals im Jahr gewinnt oder auch mehrere Jahre hintereinander gar nichts. So ist das mit der Unfallwahrscheinlichkeit bei Reifen mit unterschiedlichem Leistungsvermögen auch. Es wurde ja schon öfter hier erwähnt, dass es den in jeder Situation richtigen Reifen nicht gibt. Aber es gibt eben Wahrscheinlichkeiten, nach denen zu bestimmten Zeiten dieser oder jener Reifen besser ist. Will man für sich selber den "besten" Reifen finden, kann man nur nach diesen Wahrscheinlichkeiten gehen, die natürlich auf das eigene Fahrprofil abgestimmt sein müssen. Das schließt nicht aus, dass man auch mal den falschen Reifen fährt, dann z.B., wenn Anfang Oktober bereits ein Wintereinbruch kommt und man noch die Sommerschlappen drauf hat oder umgekehrt Ende März bereits 30 Grad gemessen werden und man noch Winterreifen fährt. In beiden Fällen wäre im Zweifel der Ganzjahresreifen der beste Kompromiss und damit richtige Reifen gewesen, dafür ist der Ganzjahresreifen dann den ganzen Sommer über eher eine schlechte Lösung. Wie gesagt, mit diesen Wahrscheinlichkeitsberechnungen kann man erreichen, dass die Anzahl der Tage, an denen man den "richtigen" Reifen fährt höher ausfällt, nicht mehr und nicht weniger, aber das ist ja auch schon etwas.

      Für mein Fahrprofil (ganz selten winterliche Straßenverhältnisse) habe "errechnet", dass der Ganzjahresreifen im Winter gegenüber dem Winterreifen die bessere Wahl ist und der Sommerreifen die beste Wahl wäre, wenn ich das Fahrzeug bei winterlichen Bedingungen stehen lassen könnte, was ich aber nicht kann. Für den Sommer ist ganz klar der Sommerreifen die beste Wahl. Im Herbst und Frühjahr ist alles möglich, Wetterbedingungen, für die der Ganzjahresreifen wie geschaffen ist. Lässt man wirtschaftliche Erwägungen (Wenigfahrer) einmal außen vor, ist es so eigentlich nicht schwer, für sich selbst den nach Wahrscheinlichkeitsregeln besten, d.h. sichersten Reifentyp zu finden, was man dann noch durch die "beste" Reifenmarke verfeinern kann.

      Andreas
    • Neu

      floflo schrieb:

      Im Herbst und Frühjahr ist alles möglich, Wetterbedingungen, für die der Ganzjahresreifen wie geschaffen ist.
      Na also, geht doch! :thumbup:

      Und wenn man den - abgesehen vom zu Ende gehenden Jahr - spärlichen Sommer (also die Handvoll Tage, an denen er stattfindet) vernachlässigt und den in unseren Breiten immer erbärmlicher werdenden Winter....dann weiss man doch, warum Allwetterreifen auch Ganzjahresreifen genannt werden!
      ciao Pit
      extrem pressure creates diamonds
    • Neu

      Ich war am vergangenen Sonntag sehr froh meine schmaleren Michelin Winterreifen mit der besseren
      Wasserverdrängung drauf zu haben.

      Winter (wohl inzwischen Regenzeit) Fahrerei ist damit trotz allen Widrigkeiten etwas entspannter,
      was aber nichts an der Tatsache ändert "Ab 80 fährt man Wasserski".

      Völlig togal mit welchen Reifen, da hülft nur Fuss vom Gas und Zunge geradehalten..... :wech:
      Liebe Grüsse
      Privatier

      [i]Lächel, Du kannst nicht Alle töten......[/i]
    • Neu

      Wenn ihr schon so Ausgefallenes anmerkt:
      Es kann auch schlecht sein, einen guten Reifen zu haben.
      Drei Autos fahren in Reihe. Der erste bremst scharf und steht mit seinen schlechten Reifen nach 15 Metern. Der Zweite bremst und steht mit seinen guten Reifen nach 10 Metern, hat also noch Luft nach vorne. Der Dritte bremst und bräuchte mit seinen mittelguten Reifen eigentlich 12 Meter Bremsweg, hat aber leider nur 10 Meter, da sein Vordermann so gut bremsen konnte und knallt drauf. Hätte der Mittlere schlechtere Reifen gehabt, wäre ihm hinten keiner aufgefahren. (Und auf dem Grabstein steht:" Er hatte die besseren Reifen!")

      H.F.
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.