Musterfeststellungsklage

    • [ Gesetz ]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Sponsoren



    Umfrage

    Ich...

    Insgesamt 18 Stimmen
    1.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 1. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und eine Entschädigung wurde gezahlt (0) 0%
    2.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 1. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und der Konzern hat Berufung eingelegt, und dann... (5) 28%
    3.  
      ...habe ich eine außergerichtliche Einigung erzielt (es kam zu keinem OLG Urteil) (5) 28%
    4.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 2. Instanz (OLG-Urteil) gewonnen und eine Entschädigung wurde gezahlt (0) 0%
    5.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 2. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und der Konzern hat Berufung eingelegt, und dann... (0) 0%
    6.  
      ...habe ich eine außergerichtliche Einigung erzielt (es kam zu keinem BGH Urteil) (0) 0%
    7.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 1. Inst. (LG) verloren (1) 6%
    8.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 2. Inst. (OLG) verloren (0) 0%
    9.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 3. Inst. (BGH) verloren (0) 0%
    10.  
      ...befinde mich in einer Gemeinschaft zur Sammelfeststellklage (8) 44%
    11.  
      ... habe geklagt und warte immer noch (4) 22%

    Sponsoren



    • Ich denke 'mal, VW weiß schon ganz genau, wie weit sie gehen werden und haben schon lange eine Strategie, wie sie die Verhandlung führen werden. Die plötzliche Reaktion zum Jahresanfang war wohl mutmaßlich einer Verjährungsfrist geschuldet. Somit könnte es auch je nach Verhandlungsverlauf auch sehr schnell gehen, damit die Rückstellung in der VW-Bilanz ohne Risiko aufgelöst werden. Nur glaube ich, daß damit pro Fall leider etwas weniger im Töpfchen landen wird, als vor der Musterlösung.
      Immer eine Handbreit Gelände unter 'm Pneu!
    • Sollten die Parteien im Musterfeststellungsverfahren sich auf einen Vergleich einigen, bedeutet das noch nicht, dass dieser Vergleich auch zustande kommt. Grundsätzlich kann jeder, der sich für die Musterfeststellungsklage hat eintragen lassen, selbst entscheiden, ob er den Vergleich annimmt oder nicht. Damit der Vergleich insgesamt zustande kommt, bedarf es aber einer Zustimmung von mehr als 70 % der Beteiligten. Sind es nur 70 % oder weniger, die dem Vergleich zugestimmt haben, kommt er nicht zustande und es ergeht ein Urteil. Insoweit haben es die Parteien nicht allein in der Hand, ob es wirklich zu einem Vergleichsabschluss kommt.

      Sicher dürfte aber sein, dass die im Falle eines Vergleichs die vom "Experten" Dudenhöffer in Aussicht gestellten 2-3 Monate völlig unrealistisch sind. Ich selbst habe mehrere Monate warten müssen, bis ich die Eintragungsbestätigung erhalten habe. Bei rund 400.000 Teilnehmern, dürfte es eine Weile dauern, bis der Vergleich allen zugestellt wurde. Dann wird man eine angemessene Frist zur Annahme setzen müssen. Sollte dabei die Anzahl der Rückläufe unbefriedigend sein, wird man die Frist auch noch einmal verlängern müssen und so vergeht Zeit um Zeit. Ich selbst glaube, dass im Falle eines Vergleichs frühestens Anfang nächsten Jahres mit einer Befriedigung der Gläubiger begonnen werden kann, was dann auch noch einmal eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen wird.

      Wer sich auf Rat einiger Anwaltskanzleien von der Musterfeststellungsklage bis zum 30.09.2019 abgemeldet hat, um individuell zu klagen, wird voraussichtlich aber noch viel länger warten müssen, bis er "Geld sieht", falls er überhaupt Geld sehen wird, was ich aufgrund mehrerer Vorlagen an den EuGH bezweifele. Wer derzeit eine Klage gegen VW anhängig hat, sollte daher schauen, dass er das Verfahren möglichst bald durch einen Vergleich beendet bekommt, so wie es berme jetzt klugerweise getan hat.

      Andreas
    • berme schrieb:

      "Experte" erwartet VW Vergleich in 2 bis 3 Monaten .

      heise.de/newsticker/meldung/Ab…drei-Monaten-4628046.html
      Okay und dann bekommen die "im-Vergleich-Zusammengeschlossenen", vorbehaltlich einer Zustimmung (siehe Beitrag vorweg von floflo) alle einen ID 3?
    • CEHorst schrieb:

      Kajo schrieb:

      alle einen ID 3?
      kannste doch gar nicht mit dem Yeti vergleichen 8)
      Mus man ja auch nicht. @Kajo hat doch nicht geschrieben, das im Rahmen des Vergleichs der Yeti zurückgegeben werden muss.
      Immer mehr Leute sind davon überzeugt dass sie immer und überall benachteiligt werden, dass sie immer und überall zu kurz kommen und dass sie immer und überall im Recht sind.
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.