Kontra Elektromobilität, allgemeines dazu

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Sponsoren



    Umfrage

    Eure Meinung zum Panoramadach

    Insgesamt 37 Stimmen
    1.  
      Hatte/habe es - und bin zufrieden (21) 57%
    2.  
      Hatte/habe es - und bin unzufrieden (1) 3%
    3.  
      Nie wieder - nur Ärger damit (1) 3%
    4.  
      Immer wieder - nie Ärger gehabt (1) 3%
    5.  
      Beim nächsten Autokauf JA (17) 46%
    6.  
      Beim nächsten Autokauf NEIN (13) 35%

    Sponsoren



    • floflo schrieb:

      Bild-Zeitungs-Niveau! In der Überschrift steht groß, dass der "neue" Zoe bis zu 400 WLTP-Kilometer schafft. Im Text sind es dann 400 NEFZ-Kilometer und nach WLTP nur 316 Km.
      Seit 2017 kommt der Kleinwagen mit einer Ladung der Batterie bis zu 400 NEFZ-Kilometer weit, nach der neuen WLTP-Norm sind 316 Kilometer möglich.

      Lesen und verstehen...
      neu: Steuerkette von 2010, 2012, 2014, 3. Kupplung, 3. Ölabsch., 2. WaPu, 3. Ölwannend., Logos v. 2. u. h. 3., 2. Druckschalter, 2. Klimakondensator, 2. Außenspiegelmech., 2. Koppelst., 4. Zündsp. mit Kabeln, 2. Türkabelbaum
    • Rheinschiffer schrieb:

      Darum erlaube ich mir mal die Frage: investiert ihr evtl. in eine dieser aufstrebenden Techniken oder habt ihr dieses evtl. noch vor?
      (E-Car, Akku, Ladestruktur, Solar, China o.ä. ....., nicht Tesla)

      D.O.
      Ich schaue mich um @Rheinschiffer, ich lese alles was ich in die Finger bekomme zum Thema, und alle Links hier.
      Vor allem auch und gerade über Hybrid - Fahrzeuge, weil es für mich "noch" die überzeugenste Brückentechnologie ist.

      Allerdings, solange man mir in der Tiefgarage eine "Wallbox" oder einen ähnlichen Anschluss verweigert,
      ich hatte es bereits thematisiert, werde ich definitv nicht investieren in eine wie auch immer geartete Akku-Mobilität.
      Wäre ja auch völlig sinnlos.

      Schau'n wir mal, was passiert, wenn ich nicht mehr der einzige bin, der eine Wallbox in der Garage möchte.
      (Bzw. ob wir auch ein paar Ladesäulen auf unseren Bochumer Stellplätzen bekommen ?!)

      Aber E-Mobilität wird auf längere Sicht die Zukunft sein, etwas anderes habe ich auch nie behauptet ! :thumbup:
      Liebe Grüsse
      Privatier

      [i]Lächle, Du kannst nicht Alle töten......[/i]
    • Ich fühle mich jetzt einfach mal gegesprochen @TDI-Driver :D

      Was soll ich denn mit 3 Autos 1x Stadt HH, 1x Stadt BO und 1x um die Distance zu überwinden ?
      Das wäre doch völliger Nonsens und eine wirklich üble Umweltsauerei. Platz, Investition, Resourchenverbrauch.

      Ergo, ich benötige in diesem Lebensabschnitt ein Fahrzeug für alles, neben HH-BO auch
      noch für diverse 1000 km Urlaubsfahrten.

      Da ich zudem auch noch keine Lademöglichkeiten habe, bleibt für mich nur der Diesel. :P
      Liebe Grüsse
      Privatier

      [i]Lächle, Du kannst nicht Alle töten......[/i]
    • Privatier schrieb:

      Ergo, ich benötige in diesem Lebensabschnitt ein Fahrzeug für alles, neben HH-BO auch
      noch für diverse 1000 km Urlaubsfahrten.
      Das ist genau der Knackpunkt. Die erzielbare Reichweite von E-Autos kann mit der von Verbrennern nicht konkurrieren. Hinzu kommt eine derzeit noch deutlich schlechtere Infrastruktur und wesentlich längere Zeiten zum "Auftanken". Doch diese Nachteile sind nicht für jeden von Bedeutung. Bei deinem Fahrprofil ist das E-Auto völlig indiskutabel. Bei mir ist es genauso. Doch für andere Fahrprofile mit ganz überwiegendem Kurzstreckeneinsatz ist das E-Auto eine wirklich ernsthafte, bei Zunahme von Fahrverbote für Verbrenner auch bessere Alternative. Man kann das Reichweitenproblem daher nicht pauschal und allgemein als Argument gegen E-Autos anführen. Das ist etwa das gleiche, als würde ich mich gegen LKW aussprechen, nur weil man damit kaum einen Parkplatz findet und auch keine Tiefgaragen aufsuchen kann. Alle Kraftfahrzeuge haben ihre Einsatzbereiche, für die sie mehr oder weniger geeignet sind und am Ende ist immer entscheidend, wofür ich ein Fahrzeug brauche.

      Andreas
    • Und auf Platz eins der Pannen

      Immer mehr Leute sind davon überzeugt dass sie immer und überall benachteiligt werden, dass sie immer und überall zu kurz kommen und dass sie immer und überall im Recht sind
    • Die reine Statistik ist trotzdem positiv, auch wenn aufgrund der geringen Anzahl vielleicht noch nicht allzu aussagekräftig.

      Ich hab' mich ja auch nur gefragt, warum das unter "kontra" gepostet wurde, vor allem noch mit dem Hinweis auf die Pannenanfälligkeit von Starterbatterien bei Verbrennern.

      LG lego63
    • TDI-Driver schrieb:

      Und die E-Autos gehen noch unter in der Statistik.
      Das liegt aber nicht nur daran, dass es bisher nur vergleichsweise wenig E-Autos gibt, sondern auch daran, dass einerseits die E-Autos noch relativ neu sind und anderseits die dort verbauten Lithium-Ionen-Batterien nicht mit den meist Bleiakkus bei den Verbrennern verglichen werden dürfen. Der Hinweis von row-dy auf die Pannenhäufigkeit der Batterien ist m.E. daher auf die E-Autos nicht übertragbar und insoweit in diesem Thread auch fehl am Platze.

      Andreas
    • floflo schrieb:

      Das ist genau der Knackpunkt. Die erzielbare Reichweite von E-Autos kann mit der von Verbrennern nicht konkurrieren...................................Alle Kraftfahrzeuge haben ihre Einsatzbereiche, für die sie mehr oder weniger geeignet sind und am Ende ist immer entscheidend, wofür ich ein Fahrzeug brauche.
      Nein, der wirkliche Knackpunkt ist, dass sich die ganzen Pseudo Kaufinteressenten noch immer nicht klargemacht haben....was Du im 2 Satz sehr richtig hinterhergeschoben hast!

      Solange das mit der eigenen Klarmachung nicht gelungen ist wächst hier ein 2. Thread mit den gleichen Argumenten und Ausmaßen des k i l o m e t e r l a n g e n inzwischen geschlossenen Threads heran, bravo.

      Höchst merkwürdig ist, dass sich die realen Besitzer von E-Autos meist gar nicht so sehr den Kopf um die Reichweite machen wie die Nichtbesitzer? Sie wissen nämlich um das vermeintliche Manko und stromern dennoch lustig umher, sie sagen sich vermutlich, dass der Deutsche im Schnitt täglich nur 39 km fährt und fühlen sich alle als Durchschnitt? Oder sie wissen, dass sie deutlich über dem Schnitt liegen und haben sich deshalb gleich gar keinen Stromer als Erstauto gekauft?

      Millionen e-Bikes und Pedelecs surren inzwischen durch die Lande, selten beklagt sich einer der Biker darüber, dass er Probleme darin sieht, mit seinem Zweirad und 4-köpfiger Familie samt WoWa damit ans Meer zu kommen? Oder hat er sein stromerndes Zweirad etwa nur für einen bestimmten Einsatzbereich gekauft? Unerhört!

      Und nun weiter im Text.... ;)
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.