Haldex/Diffenzial heult/jault

    • [ Getriebe ]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Sponsoren




    Umfrage

    Ich...

    Insgesamt 22 Stimmen
    1.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 1. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und eine Entschädigung wurde gezahlt (1) 5%
    2.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 1. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und der Konzern hat Berufung eingelegt, und dann... (5) 23%
    3.  
      ...habe ich eine außergerichtliche Einigung erzielt (es kam zu keinem OLG Urteil) (6) 27%
    4.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 2. Instanz (OLG-Urteil) gewonnen und eine Entschädigung wurde gezahlt (0) 0%
    5.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 2. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und der Konzern hat Berufung eingelegt, und dann... (0) 0%
    6.  
      ...habe ich eine außergerichtliche Einigung erzielt (es kam zu keinem BGH Urteil) (0) 0%
    7.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 1. Inst. (LG) verloren (1) 5%
    8.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 2. Inst. (OLG) verloren (0) 0%
    9.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 3. Inst. (BGH) verloren (0) 0%
    10.  
      ...befinde mich in einer Gemeinschaft zur Sammelfeststellklage (11) 50%
    11.  
      ... habe geklagt und warte immer noch (5) 23%

    Sponsoren



    • BernhardJ schrieb:

      Nö, tun die nicht. Bringt man den Filter mit, dann werden die meisten ihn auch nach Bitte wechseln.

      Und nein, da zerberstet nichts beim Entfernen des alten Filters, denn deren Kunststoff ist ausgesprochen zäh.

      Grüße - Bernhard
      Meine Skodawerkstatt wollte es erst machen und als ich das Auto dann zur Durchsicht brachte gab es ein kategorisches "Nein"-nicht nötig.
      Am Annahmeschreibtisch beide Male derselbe KFZ-Meister. (beim Vorgespräch war er noch der Meinung dass der Filterwechsel nützlich sei)
      Die sehen mich nur im absoluten Notfall wieder.
    • Grüßt euch!

      So, ich war nochmal in der Werke....
      Ölstände passten soweit an der Vorderachse...
      Das Auto steht nun dort.
      Ich will gar nicht sagen was man nun gesagt hat und macht.... muss das nun erstmal verkraften.

      Was nur in meiner Welt nicht zusammenpassen will:
      Getriebeöl = >2 Liter
      Differentialöl = nicht mal ein Liter.
      Würde man sich vertun, hätte man ja spätestens beim Befüllen merken müssen, dass da was nicht passt.

      Kippt man das 2 Liter Gebinde "Getriebeöl" ins Differential, dann bleibt über 1 Liter "über".
      Kippt man das 1 Liter Gebinde "Diff-Öl" ins Getriebe, kommt nichts raus, weil zu wenig drin ist.

      Als man die Schraube des Differentials öffnete roch es genau so wie damals als ich auf der Autobahn stand und dachte dass etwas "verbrennt".
      Gibt's hier sowas wie eine Entlüftung?

      Habe nun einen Leihwagen... man will nochmal einen ÖLwechsel machen. Richtig nachvollziehen kann ich den Ölwechsel nicht.
      2012'er 2.0 TDI, 4x4, 170PS.
    • dergast schrieb:

      Würde man sich vertun, hätte man ja spätestens beim Befüllen merken müssen, dass da was nicht passt.
      Die entsprechenden Mechaniken werden in der Werkstatt normalerweise aus einer nachfüllbaren Schlauchflasche bis Maximum (Oberkannte Einfüllöffnung) befüllt. Ob im Eifer des Gefechts dabei genau nachgeschaut wird, wie viel schon hinein passte, ist ungewiss.

      Übrigens, es gibt von VW soweit ich mich erinnern kann, zwei verschiedene Getriebeöle für das 6-Gang Schaltgetriebe (2,3 Liter) des Yeti:

      bis Modelljahr 2011: G 052 512 A2
      ab Modelljahr 2012: G 052 171 A2

      Was passiert, wenn man die verwechselt, weiß ich allerdings nicht.

      Ins Winkelgetriebe (vorn) gehört das FE 75W-85, GL-5 (ca. 0,9 Liter) hinein.

      Angaben ohne Gewähr ;)

      Grüße - Bernhard
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Yeti Ambition CFJA gebaut am 01.10.2010 / z.Zt. ca. 146.000 km / gerührt, nicht geschüttelt
    • Das wäre ja nicht der erste Fall, wo die Ablassschrauben verwechselt wurden und deshalb ein Differentiial stirbt, weil am Haldex ein Ölwechsel gemacht werden sollte. Problem ist einfach die Beweislage...

      Erweiterte Wartung beim Haldex-System Generation 4
      Da fehlen leider die Anhänge, aber genau das Problem mit den nahe zusammen liegenden Ablassschrauben wird es gewesen sein.
      Mein Chef wollte mich durch einen Roboter ersetzen.
      Er konnte keinen finden, der nur Solitär spielt und im Internet surft.
    • Harry App schrieb:

      Das wäre ja nicht der erste Fall, wo die Ablassschrauben verwechselt wurden und deshalb ein Differentiial stirbt, weil am Haldex ein Ölwechsel gemacht werden sollte. Problem ist einfach die Beweislage...

      Erweiterte Wartung beim Haldex-System Generation 4
      Da fehlen leider die Anhänge, aber genau das Problem mit den nahe zusammen liegenden Ablassschrauben wird es gewesen sein.
      Moin Harry :)
      Erstmal vorweg: es ging um den Tausch aller Öle sowohl vorne als auch hinten.
      Sprich, Vorderachsdifferential + Getriebe und Hinterachsdifferential + Haldex.

      Das Heulen kam nach dem ersten Tausch von vorne, zudem die Schaltprobleme + der Geruch... und kommt jetzt auch wieder von vorne.
      Das Problem liegt also vorne.
      Gestern stand ich dabei wo man VORNE nochmal den Ölstand geprüft hat... und habe mir hinterher noch mal die technischen Skoda Specs und Bilder angeschaut.
      Die Position der jeweiligen Einfüllöffnungen hat man korrekt bestimmt.

      Beim Rausdrehen der Einfüllschraube "Getriebe" (einfach zu erreichen, Fahrtrichtung) kamen wohl schon Tropfen raus.
      Beim Rausdrehen der (arg versteckten, seitlichen) Schraube "Differential" allerdings nichts... dort hat man dann mit einem Draht reingefühlt und ja, es war was drin bis knapp Unterkante Einfüllöffnung... ich frage mich bei sowas wie versoffen das Wochenende gewesen sein muss, um so eine sch... zu konstruieren. Wirklich "messen" lässt sich ja nicht wirklich.

      Kann es sein dass das Öl des Diffs "speziell" riecht? Eher so süßlich, und eher untypisch für Öl?
      Mir kam nämlich beim öffnen der Diff Schraube dieser Geruch entgegen und bin der Meinung, dass ich diesen damals auf der BAB wahrgenommen habe....

      Ehrlich gesagt bin ich jetzt aufgeschmissen. Die Jungs wissen eigentlich was sie tun...
      Dennoch: nach dem das zweite mal "anderes" Öl für das Getriebe benutzt wurde, konnte ich nahezu butterweich schalten.
      Irgendwas passt da nicht..
      2012'er 2.0 TDI, 4x4, 170PS.
    • dergast schrieb:

      Vor ca. 15.000km (derzeit 165.000km) wurden auf meinen Wunsch hin alle(!) Öle des Antriebes gewechselt.
      Differenzial, Getriebe und Haldex.
      Völlig ohne vorherige Symptome, sondern weil ich dachte "nach dem teuren Jahr 2019 läuft er ja mal, also tue ihm was gutes".
      Das Getriebe und das Navi waren bisher gefühlt die einzigen Dinge, die noch nie(!) Probleme bereiteten....
      Meine Antwort ist nicht direkt zum Thema, kann aber bestimmt auch dem Einen oder Anderen helfen.
      Ich habe die Erfahrung gemacht, je weniger das Auto die Werkstatt sieht um so weniger Probleme. Meine Autos, die ich über lange Zeit problemlos gefahren habe, gingen nur dann in die Werkstatt, wenn sie dringend hin mussten - Inspektion, Reparatur von Verschleißteilen.. So habe ich z.B. meinen Octavia in 7 Jahren ca. 270.000 km gefahren. In der gleichen Zeit fuhr mein Vater einen Fabia mit gleicher Technik aber viel weniger Laufleistung, hier wurden viele Zusatzangebote des freundlichen :F: mitgenommen, wie Frühjahrscheck, Urlaubscheck, Wintercheck, das Auto hatte im Gegensatz zu meinem Octavia viele Probleme. Je mehr an so einem Auto rumgeschraubt wird, um so größer ist die Wahrscheinlichkeit Probleme zu bekommen. ;(

      dergast
      Du hast mit deinem Yeti ja schon ganz schön ins Fettnäpfchen getreten. Hier ließt man in letzter Zeit öfter, das Yetifahrer ihren alten Yeti gegen einen der letzten Euro 6 Yetis tauschen, wäre das nicht auch für dich eine Option? Ehe man in ein "Fass ohne Boden" zahlt, ist es vielleicht besser zu tauschen. Jetzt gibt es noch die Möglichkeit fast neue Yeti mit Erstzulassung 2016 - 2017 und sehr geringer Kilometerleistung zu bekommen. Der Vorteil, man hat ein fast neues Auto was aber doch deutlich günstiger ist, wie einen Neuen oder Jahreswagen zu kaufen. Ich würde nicht nur den Diesel, sondern auch den 1,4 4x4 in die Suche ein beziehen. :)
      Yetifahrer von 2009 bis 2019, TSI + TDI 4x4, jetzt steht nur noch das Yetimodell in der Vitrine, aber alle in Pazifikblau. ^^
    • dergast schrieb:

      Kann es sein dass das Öl des Diffs "speziell" riecht? Eher so süßlich, und eher untypisch für Öl?
      Aus meinen unmaßgeblichen Erfahrungen kann ich sagen, dass ich immer das Automatik-Öl für ein Automatikgetriebe (Automatic Transmission Fluid) so ähnlich Deiner Beschreibung vom Geruch im Vergleich zu anderen Ölen wahr genommen habe.

      Wurde da vielleicht etwas mit dem DSG-Öl verwechselt...

      Grüße - Bernhard
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Yeti Ambition CFJA gebaut am 01.10.2010 / z.Zt. ca. 146.000 km / gerührt, nicht geschüttelt
    • Getriebe vorn beinhaltet das Vorderachsdifferential.

      Der seitliche Antrieb ist ein Winkelgetriebe kein Differential.

      Wenn sich das Schaltgetriebe schwerer schalten lässt, kann es sein das eine falsch Viskosität benutzt wurde.

      Beim ablassen des Öles kann es durchaus vorkommen, daß der Monteure Ölstoffe an die Abgas Anlage ungewollt abgibt. Was zu dem Geruch von verbrannten Getriebe Öl kommt.

      Im Winkelgetriebe kommt ein Öl für hohe Scherkräfte rein, die riechen schon etwas anders.

      Nach hinten kommt dann die Haldex, die ihre Schrauben zum ablassen und füllen verdammt nah zum Hinterachsdifferential hat. Eine Verwechslung führt zum Differenzialschafen.

      Bei der Haldex IV empfiehlt der Hersteller alle 30.000 einem Ölwechsel mit Filter.. Der Konzern nicht, er verbaut dem Kunden lieber für 3.000, - € eine neue Haldex.

      Natürlich erst nachdem man die Pumpe erneuert hat und keine Besserung auftrat.

      Versuch mal das jaulen besser zu beschreiben, besonderen bei welchen Betriebszuständen es besonders hervortritt.

    • Guten Morgen zusammen...

      "Versuch mal das jaulen besser zu beschreiben, besonderen bei welchen Betriebszuständen es besonders hervortritt."

      Also.. nachdem das Fahrzeug eine Nacht stand, muss ich den Wagen warmfahren.
      Fahre dann zB über die Landstraße, Tempo 100... gehe ich dann vom Gas, fängt er an zu heulen/singen. Die Gangwahl oder Leerlauf ist dabei völlig egal.
      Schalte ich während des Geräusches runter, ändert sich nur die Drehzahl, aber nicht das Geräusch.
      Ähnlich als würde ein LKW neben einem her fahren.

      Ich setze mal den YT Link hier rein... Ein Klick zum heulen!
      2012'er 2.0 TDI, 4x4, 170PS.
    • dergast schrieb:

      Also nochmal ab in die Werkstatt:
      Die hat dann noch mal einen Ölwechsel des Getriebes gemacht! Anderes Öl? Oder damals Öl vertauscht? Keine Ahnung.
      Danach bekam ich dann auch plötzlich wieder die Gänge problemlos rein. Das "Wummern" wurde auch weniger, war aber nach wie vor vorhanden.
      Der Geruch war plötzlich auch weg.
      Für mich hört sich das nach einem Fehler der Werkstatt an. Das wird aber im Nachgang schwierig zu beweisen (aber nicht unmöglich). Ein Sachverständiger wird mit größter Wahrscheinlichkeit eine mangelnde Schmierung der betroffenen Teile feststellen.

      Ich vermute, das eine Oberflächenbeschädigung im Differential eingetreten ist. Man kann vielleicht noch mal versuchen mit Slick 50 oder Gleichwertigen Produkten eine etwas verbesserte Schmierung herzustellen. Das Schalten wird durch Keramikbeschichtungen manchmal etwas schlechter (zu gute Schmierung für die Synchronringe), muss aber nicht.

      Wenn das nicht hilft, würde ich mit einem Getriebeinstandsetzer über Kosten sprechen. Oftmals machen sie keine Angaben und verstecken sich hinter "das müssen sie erst sehen", ein guter Instandsetzer wird dir immer eine Kenngröße nennen. Aus- und Einbau ca. 600,- Instandsetzung so um 700,- das sollte reichen.

      Mit der Werkstatt würde ich zumindest über eine Beteiligung sprechen. Eventuell die Altteile für weitere Rechtsansprüche aufheben.

      getriebemarkt.de/skoda/yeti-5l…12mwK9EAQYASABEgLCQfD_BwE

      Ein überholtes gäbe es ja auch noch.

      Im Ganzen sehr ärgerlich.
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.