Bremsflüssigkeitswechsel - Reihenfolge beim Entlüften und Bremsflüssigkeit

    • [ FL Bremsen ]

    Sponsoren




    Umfrage

    Ich...

    Insgesamt 24 Stimmen
    1.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 1. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und eine Entschädigung wurde gezahlt (1) 4%
    2.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 1. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und der Konzern hat Berufung eingelegt, und dann... (5) 21%
    3.  
      ...habe ich eine außergerichtliche Einigung erzielt (es kam zu keinem OLG Urteil) (7) 29%
    4.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 2. Instanz (OLG-Urteil) gewonnen und eine Entschädigung wurde gezahlt (0) 0%
    5.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 2. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und der Konzern hat Berufung eingelegt, und dann... (0) 0%
    6.  
      ...habe ich eine außergerichtliche Einigung erzielt (es kam zu keinem BGH Urteil) (1) 4%
    7.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 1. Inst. (LG) verloren (1) 4%
    8.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 2. Inst. (OLG) verloren (0) 0%
    9.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 3. Inst. (BGH) verloren (0) 0%
    10.  
      ...befinde mich in einer Gemeinschaft zur Sammelfeststellklage (11) 46%
    11.  
      ... habe geklagt und warte immer noch (5) 21%

    Sponsoren



    • Bremsflüssigkeitswechsel - Reihenfolge beim Entlüften und Bremsflüssigkeit

      Ein Wechsel der Bremsflüssigkeit steht an (bei Yeti (2016) und Caddy (2014). Der VW-Service will dafür jeweils € 150,00 8o haben (als separate Leistung außerhalb der Inspektion).

      Früher habe ich das bei Käfer, Kadett, Golf, Ascona, Rekord immer durch Pumpen mit dem Bremspedal gemacht - ist immer gut gegangen, die Dichtungsmanschetten haben es überlebt.

      Kein Risiko mehr: Ich habe mir so einen Behälter mit Luftpumpe und Manometer bestellt zum Druckbefüllen des Bremssystems über den Ausgleichsbehälter.

      Früher war ja die Reihenfolge HR, HL, VR, VL, die Amateurschrauber-Videos auf Youtube gehen auch heute noch so vor.

      Im ERWIN steht jedoch folgende Reihenfolge für das normale Entlüften: VR, VL, HR, HL bei Vordruck von 2 bar.
      Diese Angaben dürften verbindlich sein.

      Wodurch kommen die unterschiedlichen Angaben, durch den Hydraulikblock?

      Bremsflüssigkeit: Lt. ERWIN DOT 4. Ist das noch zeitgemäß oder besser andere Spezifikation?
      Ich wollte mir einen 5l-Kanister bestellen, der ist kaum teurer als 2x1l, was ohnehin etwas knapp ist.

      Ich bitte um den Rat der Fachleute.
    • Ich habe mich beim Wechsel noch nie an eine Reihenfolge gehalten, egal ob ohne oder mit ABS. Bremsflüssigkeit ist stark hygroskopisch, nach 2 Jahren hast Du wahrscheinlich schon Wasser drin. Besser 2x 1l kaufen. Und nicht kaufen und zu Hause einlagern, sondern nach dem Kauf auch einsetzen. Den letzten Wechsel hatte ich mit einer Vakuumpumpe durchgeführt.
    • Na man muss schon unterscheiden zwischen entlüften und wechseln.

      Wenn man an fiesen Stellen Luft hat kann das schon schwierig werden.

      Beim wechseln ist es unproblematischer. Früher ist man vom längsten Weg angefangen. Heute sind die Kanäle alle einzeln geregelt. Die HA hat evtl einen BKR verbaut und so ist es sinnvoller erst die VA zu machen damit der Vordruck nicht in Luftblasen verpufft.

      VW schreibt auch 500 ml pro Ventil vor, andere 300 ml für den ganzen Vorgang.

      Bremsflüssigkeit im Behälter lagern geht, wenn er fest verschlossen ist. Wir haben schon mit 15 Jahre alter geprobt und sind mehrfach den Marienberg runter gerast, keine Dampfblasen.

      Das sind aber alles persönliche Erfahrungen mit VAG Fahrzeugen.

      Es gelten immer die Hersteller Angaben. -
    • Dann werde ich VR beginnen, so wie in ERWIN festgehalten.

      Betreff benötigte Menge BFK: 2 Fahrzeuge, 8 Bremszylinder x 500ml = 4000ml + 2 x Kupplung + etwas Reserve.

      Da bleibt von 5l schon nicht mehr viel übrig.

      Welche Spezifikation BFK empfiehlt ihr?

      Bei ATE gibt es:
      ATE DOT 4 Super DOT 4, ATE DOT 4 SL, ATE DOT 4 SL.6, ATE DOT 4 TYP 200, ATE DOT 5.1?
    • Zur Information:

      Ich habe soeben mit der technischen Beratung von ATE gesprochen.

      Die VW-Norm für Bremsflüssigkeit ist 501.14

      Das ATE-Produkt DOT 4 SL.6 entspricht dieser Spezifikation.

      Das ATE-Produkt DOT 5.1 erfüllt ebenfall diese Spezifikation und hat zusätzlich den Vorteil eines etwas höheren Siedepunktes sowie einer etwas geringeren (Kälte-) Viskosität im Hinblick auf verbessertes Regelverhalten von ABS/ESP.

      Ich habe mir jetzt einen 5l-Kanister DOT 5.1 für (incl. Versand) € 41,50 bestellt.
    • Ich möchte bei unserem Yeti auch demnächst die BF wechseln.

      Ich stelle mir gerade auch die Frage ob 4 oder 5.1 werde aber vermutlich die 5.1er nehmen (die darf ja glaube ich mit der 4 (alt) in Kontakt kommen)?

      Desweiteren stelle ich mir die Frage, ob ich wie immer ATE nehmen sollte, oder LiquiMoly (die Öle mag ich) gehen sollte?

      Was meint Ihr?
    • Dot 3,4 und 5.1 auf Glykol Basis. Je höher desto besser die Spezifikationen aber auch aggressiver.

      Dot 5 ist Silikonbasis und darf nur für freigegebene Fahrzeuge vefwe det werden.

      Wechsel 2 spätestens nach 4 Jahre, dann kann der Wasseranteil auf über drei % steigen, was bei extrem Bremsungen zu Dampfblasen führen kann, was den tritt ins Leere ergibt.
      Die Flüssigkeit ist hygroskopisch, was den großen Vorteil hat, das Wasser in der Flüssigkeit gebunden wird.

      Nimm die DOT Klasse die auf dem Deckel steht. Mehr muss nicht. Die Flüssigkeiten kommen aus irgendeiner Chemiefabrik. Also preiswert reicht.
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.