Elektroautos, ja oder doch? Gibt es Alternativen für die Zukunft?

    Sponsoren



    Umfrage

    Wieviel km fahrt Ihr täglich...

    Insgesamt 29 Stimmen

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Sponsoren



    • Ich würde mir im Moment kein "gekauftes" E-Auto an die Backe binden, weder neu noch gebraucht.
      Wenn man sich anschaut, was die Hersteller so in Sachen Fahrzeugen und Reichweite ankündigen, kann man sich ausrechnen, dass die aktuelle E-Auto Generation in drei Jahren extrem an Wert verlieren kann (nicht muss). Wir haben uns daher für einen "Ballon" entschieden. Wir können das Auto nach drei Jahren zu einem jetzt bereits festgelegten Restwert zurückgeben, oder zum selben Preis übernehmen.
      In drei Jahren entscheiden wir dann auch, ob wir auf EIN E-Auto, Hybrid oder was auch immer umsteigen, oder selektiv eines oder beide Autos behalten, unser Nachwuchs braucht ja irgendwann auch mal Autos :)
      Jetzt unterwegs im lavablauen Custom-Allpfoten-Silberrücken und im lautlosen E-Smurf 8o
    • lego63 schrieb:

      Privatier schrieb:

      es ging um diesen Artikel
      aus dem Jahr 2016! :(
      7000 € bleiben 7000 € !

      Akkus sind eben teuer, zu teuer.

      Habe mir gerade eine neue Bohrmaschien gekauft, da ich bereits 3 Maschinen mit Akku habe, also eine ohne.
      Die hat bessere Daten und kostet weniger als die Hälfte einer Akku-Maschine.

      Darauf wollte ich hinaus. Völlig egal ob der Artikel von 2016 ist !
      Wer zuviel Geld hat kauft sich eben ein E-Mobil.
      Ich hindere ja niemanden daran , ich machte nur auf den ökonomischen Nonsens aufmerksam...........
      Liebe Grüsse
      Privatier

      [i]Lächel, Du kannst nicht Alle töten......[/i]
    • Ist doch spottbillig geworden so ein Akku für 7000 €. Vor ein paar Jahren lag der Preis i-MiEV/iOn/C-Zero bei 24374€ für den Akku, das ist mehr wie Fahrzeugneupreis.

      autobild.de/artikel/peugeot-io…htwagen-test-5247122.html
      neu: Steuerkette von 2010, 2012, 2014, 3. Kupplung, 3. Ölabsch., 2. WaPu, 3. Ölwannend., Logos v. 2. u. h. 3., 2. Druckschalter, 2. Klimakondensator, 2. Außenspiegelmech., 2. Koppelst., 4. Zündsp. mit Kabeln, 2. Türkabelbaum

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Herne ()

    • Privatier schrieb:

      7000 € bleiben 7000 € !

      Akkus sind eben teuer, zu teuer.
      "Teuer" ist immer relativ! ;)

      Aber die genannten 7.000 € waren ja auch nicht der Akkupreis, sondern der Preis für die Nachrüstung ("Update"). Wenn man direkt beim Neukauf die Version mit höherer Kapazität gewählt hatte, lagen die Mehrkosten bei unter 2.000 € (Listenpreis). Es musste wohl mehr gemacht werden als nur in 10 Minuten den Akku zu wechseln.

      Auch bei einem Verbrenner kommt man selten auf die Idee, einen 2-Liter-Motor nach ein paar Jahren durch eine 3-Liter-Maschine zu ersetzen! :P

      LG lego63
    • lego63 schrieb:



      Auch bei einem Verbrenner kommt man selten auf die Idee, einen 2-Liter-Motor nach ein paar Jahren durch eine 3-Liter-Maschine zu ersetzen! :P

      LG lego63
      Sorry, aber schon wieder so ein sinnloser Vergleich.

      Akkuwechsel ist gleich TANKWECHSEL und NICHT Motorwechsel - man würde sich einen größeren TANK einbauen.

      Deine Argumente sind keine @lego63, Äpfel & Birnen, Fahrräder & Kloschüsseln..............
      Liebe Grüsse
      Privatier

      [i]Lächel, Du kannst nicht Alle töten......[/i]
    • Herne schrieb:

      Ist doch spottbillig geworden so ein Akku für 7000 €. Vor ein paar Jahren lag der Preis i-MiEV/iOn/C-Zero bei 24374€ für den Akku, das ist mehr wie Fahrzeugneupreis.

      autobild.de/artikel/peugeot-io…htwagen-test-5247122.html
      So,so spottbillig so ein Akku.
      Dann ist so ein Batterieauto auf keinen Fall etwas für mich.
      Von meiner Oma habe ich gelernt, das ich zu arm bin um billig zu kaufen
      :wech:
      “Gib mir die Kontrolle über das Geld einer Nation und es interessiert mich nicht, wer dessen Gesetze macht.”
      Mayer Amschel Rothschild (1744-1812)
    • Privatier schrieb:

      Sorry, aber schon wieder so ein sinnloser Vergleich.
      Nicht sinnlos, vielleicht leicht hinkend (wie viele Vergleiche)! ^^

      Der Akku beim E-Auto und der Motor beim Verbrenner sind die entscheidenden Teile des jeweiligen Antriebs (sowohl bezüglich der Kosten als auch des dahinterstehenden Nutzens). Da muss man sich vor Kauf das passende suchen und nicht nach 2 bis 3 Jahren einen Austausch erwägen. Das rechnet sich weder beim E-Auto noch beim Verbrenner.

      Wenn man schon von Äpfeln und Birnen redet, dann bezogen auf deine seltsame Kostengleichheit von "Akkutausch und 76.000-Dieselkilometern"! :P

      LG lego63
    • Eifrig geforscht an alternativen Batteriebauelementen wird ja überall und aauch in D. Sogar der Einsatz so exklusiver Materialien wie blaues Blut scheint Erfolge zu versprechen, das sogar ohne daß sich die noch verbliebenen Adligen vor den Jüngern Draculas :huh: fürchten müssten:

      "Ein Kandidat für organische NIB-Elektroden ist ein ringartiges Molekül, das Porphyrin. In der Natur kommt es in Chlorophyll, Blut und Vitamin B12 vor. In der Variante als Kupfer-Porphyrin steckt es im blauen Blut von Krebsen und Spinnen."

      sueddeutsche.de/digital/batter…g-vom-lithium-1.4169140-2
    • Stimmt !

      "Spiderman" hat durch radioaktiven Spinnenbiss ja auch ungeahnte Kräfte.
      Man setze ihn auf einen Trettroller und ab geht die Luzie. :thumbsup:

      Das da vorher noch keiner drauf gekommen ist.

      Vielleicht sollte man auch Spinat versuchen - Popeye.
      de.wikipedia.org/wiki/Popeye

      Das mit den Erdnüssen gibt es ja schon - Supergoof.
      duckipedia.de/Supergoof

      Dann wären da noch Tomaten.
      Jede Menge Potential:
      de.wikipedia.org/wiki/Angriff_der_Killertomaten

      Bitte mehr davon, und das wird bis 2020 auch alles verfügbar sein, damit Deutschland bis dahin auf seine 1 Million E-Mobile kommt.
      Hurra - Wir schaffen das !
      Liebe Grüsse
      Privatier

      [i]Lächel, Du kannst nicht Alle töten......[/i]
    • Von den Science Fiction Ideen in diesem Thread lässt sich ja schon bald ein Film drehen, der die Massen bestimmt begeistert.

      Während die meisten hier rätseln, wie schlimm es doch sein muss, wenn die Autos elektrisch fahren, kann ich nur sagen: Es ist TURBOGEIL.
      Die Fahrleistungen und die Ruhe beim Fahren ist sensationell und es ist kein Science Fiction, sondern Realität.

      Während ich überlege, ob ich jetzt noch den Yeti zum Tanken fahre, da Montag morgen die Benzinpreise immer abnormal hoch sind, steht mein i3 gemütlich in der Garage und zieht Sonnenstrom aus heimischer Produktion.
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.