Elektroautos, ja oder doch? Gibt es alternativen für die Zukunft?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Sponsoren




    • schrauberass schrieb:

      Soviel Rohstoffe sind überhaupt nicht vorhanden!
      Wieso nicht? Welche Rohstoffe meinst Du?
      Aber bitte jetzt nicht wieder Lithium zu den seltenen Erden packen und Neodym-Fremderreger in die Autos "einbauen".

      Grüße - Bernhard
      -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Yeti Ambition CFJA gebaut am 01.10.2010 / z.Zt. ca. 97.000 km / gerührt, nicht geschüttelt
    • schrauberass schrieb:

      Na also geht es doch nur ums Geld

      klima-luegendetektor.de/category/mobilitat/

      Selbstverständlich werden alle Autofahrer abkassiert und müssen zusätzliche Belastungen tragen, die mit dem Autofahren nichts zu tun haben, der eine mehr, der andere weniger, über kurz oder lang bleibt keiner verschont!

      Das mit dem Ökostrom der aus dem Kohlekraftwerk ist bekannt, da werden ahnungslose Verbraucher geprellt. Es handelt sich dabei meist um Rechenspiele der Stromanbieter.

      Entscheidend ist der Energiemix der jeweiligen Grundversorger. Wenn dann alle deutschen AKWs vom Netz gehen und wir Strom aus Französischen, Belgischen oder Tschechischen Atomruinen beziehen, belügen wir uns wieder. Da kann ich mir nur an den Kopf greifen und nach dem Sinn fragen. Oder glaubt tatsächlich wer dran, wenn eine dieser Schrottanlagen hochgeht, dass die Strahlung an der Landesgrenze anhält.

      Da kannst in Deutschland wahrscheinlich leichter eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70km/h auf allen Autobahnen durchsetzen, als den Franzosen die Atomkraftwerke ausreden.

      Ich traue nur dem Ökostrom, den ich mit meiner Photovoltaikanlage selbst erzeugt habe. Den Strom würde ich auch am liebsten zum Laden meines Elektroautos verwenden.

      Schon alleine die Aussicht, dass wir nicht mehr auf Erdöllieferungen von korrupten und Terrorismusunterstützenden Staaten angewiesen sind und denen Ihr Öl dort lassen wo es ist und unser Geld hier behalten und mit unseren Möglichkeiten Energie erzeugen, ist für mich ein Grund mich intensiv für Elektromobilität einzusetzen und als ersten Schritt den Zweitwagen kurzfristig gegen ein Elektroauto zu ersetzen.
      Mögliche CO² Einsparungen, Partikel und NOx in den Städten reduzieren sind weitere Vorzüge, für die es sich auch lohen würde auf E-Mobilität zu setzen.
      Wird die Brennstoffzelle und Wasserstofftechnik serienreif und Massentauglich können wir mit Elektroautos auch sehr große Reichweiten erzielen und auf die konventionelle Verbrennungstechnik vollständig verzichten.
    • udohans schrieb:

      belügen wir uns wieder
      und genau das muss endlich aufhören!

      udohans schrieb:

      auf die konventionelle Verbrennungstechnik vollständig verzichten
      Warum muss man darauf verzichten? Wegen des Umweltaktionismus?

      Es gibt funktionierende Abgasreinigungstechnik!

      dieselforum.org/news/new-techn…ll-trucks-on-u-s-highways

      Und ich gebe den Amis recht, wenn sie behaupten CO2 ist ein natürlicher Stoff! Wir haben uns CO2 Reduzierung auf teufelkommraus auf die Fahne geschrieben, IMHO, ein Fehler den niemand zugeben wird.

      Das Zusammenspiel aller Beteiligten gerade beim CO2 ist weit weg vom Schuss! Die paar Millionen Tonnen die wir hier einsparen und unser Land mit Monokulturen für Biogas und Pflanzenöl zerstören bringen global nicht viel.

      Zitat:

      jedem Tag werden weltweit rund 356 Millionen Quadratmeter Wald abgeholzt oder abgebrannt

      Und anstatt den Wald zu retten versuchen wir hier ein paar Gramm pro Person einzusparen.

      Im Mittel wächst die Weltbevölkerung um 55 Millionen Menschen im Jahr! Allein dieser Bevölkerungszuwachs bedeutet eine Zunahme von ca. 21 Milliarden Tonnen CO2 nur durch menschliche Atmung zusätzlich! Bei gleicher Abnahme von CO2 Umwandlern durch Photosynthese ist ein sicheres Ende der Menschheit vorprogrammiert.

      tagesanzeiger.ch/wirtschaft/un…-in-Afrika/story/25296426

      Hinter jedem Vermögen steckt ein Verbrechen, aber ich weiche ab....

      utopia.de/elektroautos-rohstoffe-werden-knapp-4074//

      Die Studie von gestern scheint wohl überholt bei der ganzen Euphorie oder? Wenn manche Produkte, zum Beispiel Rohöl, endlich sind, dann gilt das auch für andere Produkte.

      Wenn ich sage die kann ich Recyceln, dann gilt das ebenfalls für andere Produkte....

      ingenieur.de/Themen/Rohstoffe/Oeko-Diesel-Wasser-CO2

      focus.de/wissen/weltraum/odenw…eren-will_id_4743051.html

      wiwo.de/technologie/green/biz/…ngverfahren/13548504.html


      Es gibt sie die Lösung die praktikabel wären. Anstatt überall Ladestationen zu bauen und immense Massen an Kupfer zu verballern, können vorhandene Ressourcen genutzt werden. Die Raffenerien können mit Solarfeldern oder Windenergie bei Nacht, wenn der Mensch wenig Strom bedarf laufen. Die Produktionsstätten können Abseits der Städte stattfinden.

      E Autos könne besonders im Kurzstreckenmodus ihre Freunde finden. Damit man das Kind die 800 Meter zum KiGa fahren kann.

      Die Reichweiten na oder wie man das nennen mag...

      heise.de/forum/heise-online/Ne…as/posting-29911384/show/

      Zur Zeit überbieten sich ja die Hersteller damit, kommt uns ja bekannt vor oder?

      Wenn ich meinen Diesel optimum betreibe (Windschatten LKW) schaffe ich 1600 Kilometer mit einer Tankfüllung......IMHO alles sehr gegensätzlich und gepaart mit viel Betriebsblindheit
    • schrauberass schrieb:

      E Autos könne besonders im Kurzstreckenmodus ihre Freunde finden. Damit man das Kind die 800 Meter zum KiGa fahren kann.
      Ist das nicht auch halbherzig?

      Warum kann das kleine dicke Kind (mit den "X-Beinen" - weil die Kniegelenkedas Übergewicht nicht tragen können) nicht 800 m zur KiTa laufen - bzw. von demunter Bluthochdruck leidenden Elternteil in der Kinderkutsche gefahren werden(das würde den Herz-Kreislauf-System des Elternteils sicher nicht schaden)?

      Es liegt an uns, Verhaltensweisen zu überdenken und - was noch wichtiger ist - bereits im Kleinen zu ändern.
    • Tja @Jana84......

      Jana84 schrieb:

      Toll, wenn man seine Nachbarn an der Ampel beeindrucken kann. Die nächste Stufe sind dann Rennen von Ampel zu Ampel?
      Manchmal verstehe ich die männlichen Rituale nicht.
      ...das musst Du auch nicht.
      Das ist genetisch bedingt (Brunftverhalten).
      Meiner ist länger als......und so weiter.....

      Alles um "die Weibchen" zu beeindrucken - dabei mögen die "Ampelrennen" absolut nicht, da wird Ihnen immer schlecht ! (Bittere Erkenntnis aus jungen Jahren.)
      Da punktet "Mann" eher wenn er zum Handtaschen oder Schuh-Shopping einlädt.
      Das hat dann etwas mit "weiblicher Logik" zu tun. (Ich kaufe - also bin ich.)

      Männer hören auch nie richtig zu, und "lesen & verstehen" siehe diese Diskussion hier, sind bei Männern auch zweierlei Dinge.

      Ich nehme mich davon absolut nicht aus !
      Bin ja auch ein Mann, alter Sack, und kann ein sturer Querkopf sein.

      Auch mir passiert es z.B. bei beginnendem leichten Nieselregen und es rutschig wird, wenn neben mir ein PS-Bolide ohne 4 x 4 steht, das ich dem mit meinem Yeti
      einmal kurz die Rücklichter zeige........man will es eigentlich gar nicht, aber es überkommt einen.....(männliches Balzverhalten - unglaublich die Macht der Gene.)

      Ob es "dazu Alternativen für die Zukungt gibt ?"
      Keine Ahnung ?

      Elektroautos werden aber kommen:
      Weil es die Politik so will.
      Weil es Mainstream ist.
      Weil die Kohlenwasserstoffe endlich sind.

      P.S. Warum schwafel ich hier rum ?
      Ich fand Dein Post irgendwie anrührend und freundlich. :saint:
      Liebe Grüsse
      Privatier

      [i]Lächel, Du kannst nicht Alle töten......[/i]
    • Wie hier schon öfter gesagt, Elektrofahrzeuge werden eine Zeit lang neben den Verbrennern laufen, denn beide haben ihre Vor- und Nachteile, je nach Bedarf und Verwendung. Die Zeit wird zeigen, was sich als führende Technologie durchsetzt.

      Dass das Autofahren bzw. der Personen- und Güterverkehr auf unserer Erde Ressourcen verbraucht und die Umwelt zerstört ist Fakt und leider nicht einfach und schnell umkehrbar. Das Rad der Zeit lässt sich nicht so einfach zurück drehen. Denn jeder will für sich immer mehr und mehr Lebensqualität, Geld, Komfort, Reisen, Waren... Mehr und bessere Bildung und Erziehung könnte tatsächlich hier mehr bringen als alle zweifelhaften Versuche die Umwelt zu retten, denn dann wird sich vielleicht jeder einzelne mehr Gedanken machen, wie er seinen persönlichen Schweinehund an die Kette legt, und durch sein Verhalten Energie und andere Ressourcen sparen könnte.

      CO2-Reduzierung aus fossilen Brennstoffen ist global wichtig und wird immer wichtiger. Das werden wir spätestens dann deutlich merken, wenn der Sauerstoff-Gehalt der Atmosphere zurück gehen wird, weil die vorhandenen Wälder und Pflanzen es nicht mehr schaffen es nachzuproduzieren.

      Es ist absurd aus Pflanzen und Biomasse Sprit zu erzeugen für deren Anbau Bäume abgeholzt werden oder Biotope zerstört werden. Dann lieber tatsächlich schnellstens noch das vorhandene Erdöl, Gas und die Kohle voll zu Ende verbrauchen - vielleicht wird dann ein schnelleres Umdenken statt finden und Antriebe sowie die dazugehörige Energierzeugung in die richtige Bahn gelenkt, sofern wir dafür dann noch Mittel und Zeit haben. Wenn wir uns hier nicht zu blöd anstellen, unsere Gier, Faulheit und Bequemlichkeit nicht überhand nimmt, haben wir vielleicht eine Chance als biologische Wesen noch paar Jahrtausende zu überleben. Sollten wir als künstliche Intelligenzen in künstlichen Realitäten in (sparsamen) Maschinen weiter existieren, ist vielleicht Global nicht mehr so viel Energie notwendig. Wir bzw. unsere Nachkommen werden es sehen, wenn auch nicht mehr mit biologischen eigenen Augen...

      Grüße - Bernhard
      -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Yeti Ambition CFJA gebaut am 01.10.2010 / z.Zt. ca. 97.000 km / gerührt, nicht geschüttelt
    • udohans schrieb:

      Schon alleine die Aussicht, dass wir nicht mehr auf Erdöllieferungen von korrupten und Terrorismusunterstützenden Staaten angewiesen sind und denen Ihr Öl dort lassen wo es ist und unser Geld hier behalten und mit unseren Möglichkeiten Energie erzeugen, ist für mich ein Grund mich intensiv für Elektromobilität einzusetzen und als ersten Schritt den Zweitwagen kurzfristig gegen ein Elektroauto zu ersetzen.
      Mögliche CO² Einsparungen, Partikel und NOx in den Städten reduzieren sind weitere Vorzüge, für die es sich auch lohen würde auf E-Mobilität zu setzen.
      Wird die Brennstoffzelle und Wasserstofftechnik serienreif und Massentauglich können wir mit Elektroautos auch sehr große Reichweiten erzielen und auf die konventionelle Verbrennungstechnik vollständig verzichten.
      Moin,

      ja, das sehe ich auch so.
      Über 35% unserer Rohölimporte stammen aus Russland, nach Norwegen und Großbritannien folgen Staaten wie Nigeria, Kasachstan und Aserbaidschan.
      Libyen und der Irak tummeln sich auch auf der Liste....
      bmwi.de/Redaktion/DE/Artikel/E…ktion-in-deutschland.html

      Was die Brennstoffzelle betrifft, habe ich noch echte Zweifel. Gerade werden wieder Berichte über den Honda Clarity veröffentlicht.
      focus.de/auto/elektroauto/fahr…a-im-test_id_7073417.html
      Schön ist die Reichweite von über 500 km, ja fast 600 scheinen erreichbar.
      Allerdings hat der Honda, ähnlich wie der Toyota Mirai, über den ich hier ja schon was geschrieben habe, auch wieder einen riesengroßen Tank!
      Genau sind es 171 Liter! Nochmal zum Vergleich: eine Badewanne fasst ca 140 Liter. Der Tank ist also riesig...und geht zu Lasten des Kofferraumes, der nur 334 Liter fasst.
      Und genau das scheint mir das Problem bei den Brennstoffzellenautos zu sein: um so weit zu kommen, müssen die Tanks riesig sein, wo durch der Kofferraum klein wird, das Gesamtgewicht hoch und die Zuladung gering (beim Mirai waren es 360 kg).
      Für Familienreisen sicher problematische Werte.
      world.honda.com/FCXClarity/specifications/

      Bleibt zu hoffen, dass es auch hier eine Entwicklung gibt...vielleicht eine Verbesserung der Effizienz, die kleinere Tanks erlaubt?

      Gruß
      Christian
      Meckern kann jeder - es selbst besser machen kaum einer.
    • udohans schrieb:

      Schon alleine die Aussicht, dass wir nicht mehr auf Erdöllieferungen von korrupten und Terrorismusunterstützenden Staaten angewiesen sind und denen Ihr Öl dort lassen wo es ist und unser Geld hier behalten und mit unseren Möglichkeiten Energie erzeugen, ist für mich ein Grund mich intensiv für Elektromobilität einzusetzen und als ersten Schritt den Zweitwagen kurzfristig gegen ein Elektroauto zu ersetzen.

      cpap schrieb:

      Über 35% unserer Rohölimporte stammen aus Russland,
      Wer in der Türkei eine Waffenfabrik baut, kann auch von Putin Rohöl kaufen - zumal der "Waffenfabrikerbauer" auf Putins Öl angewiesen ist - auch um diese zubauen.
    • YETI_in_red schrieb:

      Wer in der Türkei eine Waffenfabrik baut, kann auch von Putin Rohöl kaufen - zumal der "Waffenfabrikerbauer" auf Putins Öl angewiesen ist - auch um diese zubauen.
      Ein Übel rechtfertigt also das andere Übel?
      Da brauchen wir uns ja keine Sorgen über die Zukunft der Menschheit zu machen, die Menschheit wird sch auf diesem Wege selbst abschaffen.
      Erdogan wird seine Ziele mit oder auch ohne deutscher Unterstützung Umsetzen, und Putin braucht das Geld, das wir ihm liefern, um weiter aufzurüsten und seine Diktatur zu stabilisieren. Dann macht mal alle schön weiter!
    • udohans schrieb:

      Ein Übel rechtfertigt also das andere Übel?
      Das habe ich nie behauptet - ich meine nur, dass Deutschland auch Diktatoren und Kriegstreiber unterstützt - so heimlich still und leise.

      udohans schrieb:

      Putin braucht das Geld, das wir ihm liefern, um weiter aufzurüsten
      Das ist aber jetzt ein Witz - dieses Gefasel um die Aufrüstung der Russen.
      Die Rüstungsausgaben der Russen betrugen letztes Jahr gerade mal 11,32% von denen der USA.

      Nach deiner Logik müssten wir sofort ALLE wirtschaftlichen Beziehungen zu den USA abbrechen - auch die der Automobilindustrie.
    • Reale Reichweite von ca. 200 km wäre für unseren Erstwagen mehr als genug. :thumbup:

      "Für lange Reisen ist der kleine Franzose also nicht wirklich geeignet. Für solche Fälle bietet Renault drum einen Clio mit Verbrennungsmotor an: Zoe-Käufer können ihn zwei Wochen im Jahr kostenlos mieten." :thumbsup:

      Grüße - Bernhard
      -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Yeti Ambition CFJA gebaut am 01.10.2010 / z.Zt. ca. 97.000 km / gerührt, nicht geschüttelt
    • berme schrieb:

      Die theoretische Reichweite von 400 km wird wie immer bei weitem nicht erreicht.
      ...wie der theoretische Verbrauch bei Verbrennern auch nie erreicht wird...
      ;)
      Mal wieder haben die Tester ein Elektroauto über die Autobahn geprügelt und bemängeln hinterher die Reichweite.
      Ganz klar ist nun mal und eigentlich weiß es doch jeder: die heutigen Elektroautos haben auf Autobahnen NOCH nicht wirklich viel verloren und sehen da alt aus. Vielleicht mit Ausnahme der Teslas....
      Im Übrigen ist der Zoe ein Kleinwagen, also kein typisches Reiseauto.

      Gruß
      Christian und....Willkommen in unserem schönen, neuen Forum allerseits!
      :)
      Meckern kann jeder - es selbst besser machen kaum einer.
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.