Elektroautos, ja oder doch? Gibt es alternativen für die Zukunft?

    Sponsoren



    Umfrage

    Soll sich @berme (wieder) einen Yeti kaufen oder ist er mit einem Karoq besser bedient?

    Insgesamt 56 Stimmen

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Sponsoren



    • Ich würde mir im Moment kein "gekauftes" E-Auto an die Backe binden, weder neu noch gebraucht.
      Wenn man sich anschaut, was die Hersteller so in Sachen Fahrzeugen und Reichweite ankündigen, kann man sich ausrechnen, dass die aktuelle E-Auto Generation in drei Jahren extrem an Wert verlieren kann (nicht muss). Wir haben uns daher für einen "Ballon" entschieden. Wir können das Auto nach drei Jahren zu einem jetzt bereits festgelegten Restwert zurückgeben, oder zum selben Preis übernehmen.
      In drei Jahren entscheiden wir dann auch, ob wir auf EIN E-Auto, Hybrid oder was auch immer umsteigen, oder selektiv eines oder beide Autos behalten, unser Nachwuchs braucht ja irgendwann auch mal Autos :)
      Jetzt unterwegs im lavablauen Custom-Allpfoten-Silberrücken 8o
    • lego63 schrieb:

      Privatier schrieb:

      es ging um diesen Artikel
      aus dem Jahr 2016! :(
      7000 € bleiben 7000 € !

      Akkus sind eben teuer, zu teuer.

      Habe mir gerade eine neue Bohrmaschien gekauft, da ich bereits 3 Maschinen mit Akku habe, also eine ohne.
      Die hat bessere Daten und kostet weniger als die Hälfte einer Akku-Maschine.

      Darauf wollte ich hinaus. Völlig egal ob der Artikel von 2016 ist !
      Wer zuviel Geld hat kauft sich eben ein E-Mobil.
      Ich hindere ja niemanden daran , ich machte nur auf den ökonomischen Nonsens aufmerksam...........
      Liebe Grüsse
      Privatier

      [i]Lächel, Du kannst nicht Alle töten......[/i]
    • Ist doch spottbillig geworden so ein Akku für 7000 €. Vor ein paar Jahren lag der Preis i-MiEV/iOn/C-Zero bei 24374€ für den Akku, das ist mehr wie Fahrzeugneupreis.

      autobild.de/artikel/peugeot-io…htwagen-test-5247122.html
      neu: Steuerkette von 2010, 2012, 2014, 3. Kupplung, 3. Ölabsch., 2. WaPu, 3. Ölwannend., Logos v. 2. u. h. 3., 2. Druckschalter, 2. Klimakondensator, 2. Außenspiegelmech., 2. Koppelst., 4. Zündsp. mit Kabeln, 2. Türkabelbaum

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Herne ()

    • Privatier schrieb:

      7000 € bleiben 7000 € !

      Akkus sind eben teuer, zu teuer.
      "Teuer" ist immer relativ! ;)

      Aber die genannten 7.000 € waren ja auch nicht der Akkupreis, sondern der Preis für die Nachrüstung ("Update"). Wenn man direkt beim Neukauf die Version mit höherer Kapazität gewählt hatte, lagen die Mehrkosten bei unter 2.000 € (Listenpreis). Es musste wohl mehr gemacht werden als nur in 10 Minuten den Akku zu wechseln.

      Auch bei einem Verbrenner kommt man selten auf die Idee, einen 2-Liter-Motor nach ein paar Jahren durch eine 3-Liter-Maschine zu ersetzen! :P

      LG lego63
    • lego63 schrieb:



      Auch bei einem Verbrenner kommt man selten auf die Idee, einen 2-Liter-Motor nach ein paar Jahren durch eine 3-Liter-Maschine zu ersetzen! :P

      LG lego63
      Sorry, aber schon wieder so ein sinnloser Vergleich.

      Akkuwechsel ist gleich TANKWECHSEL und NICHT Motorwechsel - man würde sich einen größeren TANK einbauen.

      Deine Argumente sind keine @lego63, Äpfel & Birnen, Fahrräder & Kloschüsseln..............
      Liebe Grüsse
      Privatier

      [i]Lächel, Du kannst nicht Alle töten......[/i]
    • Herne schrieb:

      Ist doch spottbillig geworden so ein Akku für 7000 €. Vor ein paar Jahren lag der Preis i-MiEV/iOn/C-Zero bei 24374€ für den Akku, das ist mehr wie Fahrzeugneupreis.

      autobild.de/artikel/peugeot-io…htwagen-test-5247122.html
      So,so spottbillig so ein Akku.
      Dann ist so ein Batterieauto auf keinen Fall etwas für mich.
      Von meiner Oma habe ich gelernt, das ich zu arm bin um billig zu kaufen
      :wech:
      “Gib mir die Kontrolle über das Geld einer Nation und es interessiert mich nicht, wer dessen Gesetze macht.”
      Mayer Amschel Rothschild (1744-1812)
    • Privatier schrieb:

      Sorry, aber schon wieder so ein sinnloser Vergleich.
      Nicht sinnlos, vielleicht leicht hinkend (wie viele Vergleiche)! ^^

      Der Akku beim E-Auto und der Motor beim Verbrenner sind die entscheidenden Teile des jeweiligen Antriebs (sowohl bezüglich der Kosten als auch des dahinterstehenden Nutzens). Da muss man sich vor Kauf das passende suchen und nicht nach 2 bis 3 Jahren einen Austausch erwägen. Das rechnet sich weder beim E-Auto noch beim Verbrenner.

      Wenn man schon von Äpfeln und Birnen redet, dann bezogen auf deine seltsame Kostengleichheit von "Akkutausch und 76.000-Dieselkilometern"! :P

      LG lego63
    • Ja es gibt sie, den Diesel!

      Neu

      Verkehrsclub VCD stellt Umweltautos 2018 vor Öko-Verkehrsclub empfiehlt Diesel – aber keinen von VW


      bild.de/auto/service/service/o…von-vw-57901314.bild.html

      Allerdings sind das fast alles rein Zweitautos für die Stadt.

      Doch es soll immer noch Menschen die Arbeiten geben welch 30.000km-70000km im Jahr fahren müssen, was sollen die fahren ?(
      YETI 2.0 TDI DSG 4x4 Elegance Plus Edition 103 Kw Corrida-Rot Baujahr 11.2013 jetzt 172316km drauf
      YETI 2.0 TDI DSG 4x4 Outdoor 103kw Corrina-Rot EZ 03.08.16 29.600km
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.