Reifendrucküberwachung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Sponsoren



    Umfrage

    Eure Meinung zum Panoramadach

    Insgesamt 43 Stimmen
    1.  
      Hatte/habe es - und bin zufrieden (25) 58%
    2.  
      Hatte/habe es - und bin unzufrieden (1) 2%
    3.  
      Nie wieder - nur Ärger damit (1) 2%
    4.  
      Immer wieder - nie Ärger gehabt (2) 5%
    5.  
      Beim nächsten Autokauf JA (19) 44%
    6.  
      Beim nächsten Autokauf NEIN (15) 35%

    Sponsoren



    • Reifendrucküberwachung

      Hallo zusammen

      Ich habe mir letzten Samstag meine Sommerräder (225er auf 7x17) gegen Winterräder (205er auf 6x16) tauschen lassen, gestern ging plötzlich die Kontrollleuchte f.d. Reifendrucküberwachung an. Nach optischer Sichtung sowie Druckkontrolle an der nächsten Tanke (alles im grünen Bereich) habe ich mich in die [lexicon]BA[/lexicon] vertieft und die Reifendrucküberwachung neu kalibriert, jetzt ist die Lampe aus. Es stellen sich mir nun 2 Fragen:

      1) haben andere Forumsmitglieder die gleiche Erfahrung gemacht ?

      2) wenn das System so lange braucht, um eine Veränderung zu registrieren, was passiert, wenn wirklich mal ein Reifen Luft verliert (vom veränderten Lenkverhalten abgesehen) und ist dieses Bauteil dann nicht überflüssig? ?(

      Im Voraus vielen Dank

      Liebe Grüße

      marksman 132
    • Das Thema hatten wir hier schon [ Reifen ] Reifendrucküberwachung und Winterreifen ???
      Das ganze wird nur durch den Abrollumfang der Reifen gemessen und wenn da nur ein kleiner Unterschied ist kommt keine Warnung oder dauert länger bis sie kommt.
      Wenn ein Rad nur noch die Hälfte vom ursprünglichen Druck hatt geht es natürlich deutlich schneller mit der Warnung.

      Gruss Bergler
      Skoda Yeti 2.0 TDI 170Ps Experience Storm Blau Metalic
      Bei mir wird der Yeti Artgerecht :thumbup: gehalten und hat genug Auslauf im Gebirge :D
      Mitlerweile über 210'000Km wovon gut 10'000Km mit Wohnwagen oder Anhänger
    • marksman132 schrieb:

      2) wenn das System so lange braucht, um eine Veränderung zu registrieren, was passiert, wenn wirklich mal ein Reifen Luft verliert (vom veränderten Lenkverhalten abgesehen) und ist dieses Bauteil dann nicht überflüssig?

      Die Warnmeldung nach dem Radwechsel kam bei mir immer nach ca. 20 Minuten auf dem Heimweg vom Reifenhändler.
    • Ich habe, wie in der Betriebsanleitung empfohlen, gleich nach dem Reifenwechsel das System neu kalibriert. So kann ich nicht sagen, wie lange es dauert, bis es eine Warnung gibt.
      Das System halte ich für total überflüssig, unzuverläßig ist es, glaube ich, auch, zumindest bei BMW ist es unzuverläßig.
      Viele Grüße
      Jannis
    • 1gnt23 schrieb:

      0,2 Bar bei einem Reifen weniger haben bei Winterreifen mal ausgereicht.


      Jo, so nach etwa 1000 km bei 0,3 Bar weniger in einem Rad hat's bei mir auch funktioniert...

      Grüße - Bernhard
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Yeti Ambition CFJA gebaut am 01.10.2010 / z.Zt. ca. 123.000 km / gerührt, nicht geschüttelt
    • poly schrieb:

      Das System halte ich für total überflüssig, unzuverläßig ist es, glaube ich, auch, zumindest bei BMW ist es unzuverläßig.

      Wie zuverlässig die Systeme sind kann ich mangels eigeren Erfahrung nicht sagen. Man unterscheidet jedoch zwischen indirekter und direkter Drucküberwachung. Im Gegensatz zum Yeti sind BMW mit einer direkten Drucküberwachung ausgerüstet. Dabei werden über einen Sensor am Ventil Luftdruck und Temperatur gemessen und drahtlos an den Bordcomputer gemeldet, der daraus errechnet, ob es einen Druckabfall gegeben hat. M.W. sind solche System bei Benutzung von Runflatreifen, wie sie BMW serienmäßig verbaut, vorgeschrieben, weil man plötzliche Druckverluste mit diesen Reifen nicht so leicht wahrnimmt. Das indirekte System des Yeti nutzt hingegen die ABS/ASR-Sensoren, um eine Druckverlust festzustellen. Bei einem Reifenwechsel, zumindest bei einem Wechsel auf eine andere Größe, muss das System neu eingestellt werden.

      floflo
    • Ich habe mit einem zusätzlich gekauften TPMS (Sensoren werden statt Ventilkappen aufgeschraubt) im letzten Halben Jahr gute Erfahrungen gemacht. Empfehlenswert nicht nur für die, welche abseits der Straße die Reifen härter rannehmen (müssen). Halt zusätzliche Sicherheit für relativ wenig Geld...

      Grüße - Bernhard
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Yeti Ambition CFJA gebaut am 01.10.2010 / z.Zt. ca. 123.000 km / gerührt, nicht geschüttelt
    • marksman132 schrieb:

      2) wenn das System so lange braucht, um eine Veränderung zu registrieren, was passiert, wenn wirklich mal ein Reifen Luft verliert (vom veränderten Lenkverhalten abgesehen) und ist dieses Bauteil dann nicht überflüssig? ?(

      Das System braucht nur solange weil der Druckunterschied nur gering ist.
      Verliert ein Rad langsam Luft (wer kontrolliert schon Täglich den Reifendruck? Ich kenne keinen der das macht) so warnt einem genau dieses System rechtzeitig und bevor es gefährlich wird
      Wegen 0.2 Bar Druckunterschied in den Reifen passiert noch lange nichts und oft wird über ein halbes Jahr mit so einem Druckunterschied gefahren, ohne dass was passiert.
      Wenn aber nun ein Rad wegen einem Nagel oder einer Glasscherbe langsam Luft verliert schlägt dass System Alarm bevor eine gefährliche Sytuation auftritt.
      Bei wieviel Bar Druckunterschied hängt wahrscheinlich auch von der Geschwindigkeit und der Beladung ab.

      Im extremfall kann schon eine einseitige Beladung ausreichen um den Alarm auszulösen, da das System ja über die [lexicon]ABS[/lexicon] Sensoren die Raddrehzahlen untereinander vergleicht und bei einem Reifen der mehr zusammengedrückt wird die Drehzahl höher wird gegenüber den nicht zusammengedrückten Reifen.

      Es gibt bekannterweise auch andere Systeme bei denen der Reifendruck direkt gemessen wird, die brauchen aber an jedem Rad einen Sensor welcher meistens auch eine Batterie braucht x4 und über Funk den Druck an den Empfänger leitet. wie ich gelesen habe müssen da nach 2-3Jahren die Batterien gewechselt werden, für die Winterräder zusätzliche Sensoren gekauft werden und beim Reifenwechseln die Sender nicht zerstört werden.
      Das ganze hat also auch Nachteile und ist auch schon als neu teurer als das System dass der Yeti hat.

      Gruss Bergler
      Skoda Yeti 2.0 TDI 170Ps Experience Storm Blau Metalic
      Bei mir wird der Yeti Artgerecht :thumbup: gehalten und hat genug Auslauf im Gebirge :D
      Mitlerweile über 210'000Km wovon gut 10'000Km mit Wohnwagen oder Anhänger
    • grisu schrieb:

      Hallo poly,
      durch ausprobieren! Nachdem ich den Warnton gehört hatte, bin ich zum Druckprüfen und beim Auffüllen bestätigte sich die Warnmeldung, es war tatsächlich 0,3bar weniger im Reifen. Gruß
      Grisu

      Zuverlässig heißt für mich, dass jedes Mal, wenn Luft fehlt Warnung angezeigt wird. Dass es ein Mal funktioniert hat, ist kein Zeichen der Zuverlässigkeit, Du bleibst auch auch im Bereich des Glaubens.
      Viele Grüße
      Jannis
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.