Wieviel Gelände geht mit Frontantrieb

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Sponsoren



    Umfrage

    Wieviel km fahrt Ihr täglich...

    Insgesamt 29 Stimmen

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Sponsoren



    • Wieviel Gelände geht mit Frontantrieb

      Hallo zusammen!

      Ich bin in einer komischen Situation, Ende der Woche holen wir unsren Yeti ab (1.4 FSI 2wd active plus). Ich habe das Wochenende jetzt jedes Forum und jeden Test gelesen den das www zu bieten hat und bin plötzlich ziemlich verunsichert: Auch wenn das Hauptargument für den YETI war, dass er vor allem vom Raumkonzept her so ne Art eierlegende Wollmilchsau zu sein scheint, habe ich gedacht dass Frontantrieb zusammen mit [lexicon]ESP[/lexicon] für unsere Zwecke reichen sollte (Zufahrten z.B. zu Kletterfelsen die vor allem im Ausland schonmal ruppig sein können, sandige/geröllige Waldwege mit auch mal mehr Steigung und Schnee, in dem ich mit meinem jetzigen Skoda öfter schonmal steckengeblieben bin, tja die Alpen...).

      Aber man liest vornehmlich, dass ohne 4x4 nicht viel geht, vielleicht mal ein Feldweg. Das halte ich für übertrieben, aber kann mich jemand an seinem Erfahrungsschatz teilhaben lassen? Was geht mit Frontantrieb und was sollte man besser lassen? Hat ein Yeti mit Frontantrieb bis auf ein paar Zentimeter mehr [lexicon]Bodenfreiheit[/lexicon] überhaupt einen Vorteil ggüber z.B. dem Roomster? Muss ich jetzt genau wie mit meinem bisherigen Wagen z.B. vor einer sandigen Auffahrt oder einer steilen Schotterrampe kapitulieren?

      Zum "Umbuchen" ists zu spät, aber ich würde gerne wissen was Ihr dazu sagt!

      Danke schon jetzt!!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Handtuch () aus folgendem Grund: Tags bearbeitet

    • Hallo Carsten, fahre bisher nen Fabia Combi 2003 4-Gang Automatik 1.4 L Benziner. Da bin ich öfter aufgesessen in Feldwegen, Schneeverwehungen oder kurzen steilen Stücken, aber der war eigentlich immer recht willig auch mal Teerstrassen zu verlassen. Und der hatte kein [lexicon]ESP[/lexicon] nur ASR; ich dachte halt der YETI würde sich ohne Materialverluste schon hochschieben, wo ich mich mit meinem alten nicht mehr getraut hab/hätte... Insgesamt denke ich, der Frontantrieb kommt in den jeweiligen Foren immer schlechter weg als er ist; man kann schon was machen. In Tests wurde leider immer eine 4x4 version, meist Diesel, getestet. Mein Fabi wog aber auch nur 900 kg, vergleichen mit den 1500 kg des YETI.

      Irgendwie bereue ich jetzt schon keinen Allrad geordert zu haben; bleibt nur den neuen mal mitzunehmen und auszutesten was man Ihm zumuten kann und was nicht. Halt doch Schneeketten, Anfahrhilfe und Klappspaten mitnehmen, als permanente Zusatzausstattung sozusagen...

      Hat denn keiner von Euch mal nen Fronttriebler (muss jetz kein YETI sein) ins leichte Gelände gefahren? Gibts da spezielle Kurse für?

      Danke schonmal!!

      Christian
    • Antimon schrieb:

      Ich bin in einer komischen Situation, Ende der Woche holen wir unsren Yeti ab (1.4 FSI 2wd active plus). Ich habe das Wochenende jetzt jedes Forum und jeden Test gelesen den das www zu bieten hat und bin plötzlich ziemlich verunsichert ...

      Zuerst kaufen, dann nachlesen, dann Verunsicherung ...
      Die beste Basis um sich selbst verrückt zu machen. Tu's nicht.

      Antimon schrieb:

      ... habe ich gedacht dass Frontantrieb zusammen mit [lexicon]ESP[/lexicon] für unsere Zwecke reichen sollte ...

      ?(

      Antimon schrieb:

      ... Steigung, Schnee und Alpen ... was sollte man besser lassen?

      Einzeln vielleicht eine Herausforderung, alle 3 auf einmal tunlichst unterlassen ...
    • Antimon schrieb:

      Irgendwie bereue ich jetzt schon keinen Allrad geordert zu haben

      Trotz Deiner Bedenken erst einmal herzlich ,welcome, im Kreise der 1.4-TSI-Yetianer !

      Nur nicht nervös machen lassen von der 4x4-170 PS-Fraktion. Da Du die Bestellung des Yetis sowieso nicht mehr rückgängig machen kannst/willst, warte doch erst einmal ab. Ich selbst habe zwar keine Offroad-Erfahrung, aber z.B. unser liebes Mitglied Leo zumindest einiges an Schlechtwegeerfahrungen. Und er ist mit seinem 1.4 TSI noch sehr zufrieden, oder Leo?

      LG lego63
    • lego63 schrieb:

      Nur nicht nervös machen lassen von der 4x4-170 PS-Fraktion.


      Wer macht hier nervös?
      Ich sehe das ganz locker. Steigung und Schnee - ja. Alpen - nein. :D

      @ Antimon:
      Gaaanz ruhig Brauner.
      Hol deinen Yeti und probiere es aus. Durch die höhere [lexicon]Bodenfreiheit[/lexicon] kommst du mit dem Yeti schon mal weiter als mit deinem Fabia.
      Je nach Zusatzausstattung (z.B. Schneeketten) sollte auch der Schnee in den Alpen von deinem neuen Haustier zu meistern sein. Schließlich haben ja nicht alle Schweizer und Austries einen Allrad.
      Alle Sauerländer übrigens auch nicht. Dafür viele Holländer - und kommen trotzdem mit dem Schnee im Mittelgebirge nicht klar... :D

      Wir sind sicher, du hast dich hier schon entsprechend belesen, wie du deinen Yeti modifizieren kannst - und dann heißt es Piste frei und ausprobieren was geht.

      Viel Erfolg


      wünscht
      Mi-go

      P.S. Mein Yeti ist fast das genaue Gegenteil von deinem...


    • lego63 schrieb:

      Nur nicht nervös machen lassen von der 4x4-170 PS-Fraktion.


      oder der 160 PS, oder der 140 PS, oder der 110 PS Fraktion ...

      lego63 schrieb:

      Ich selbst habe zwar keine Offroad-Erfahrung, aber z.B. unser liebes Mitglied Leo zumindest einiges an Schlechtwegeerfahrungen. Und er ist mit seinem 1.4 TSI noch sehr zufrieden, oder Leo?


      Und was nützen Leo's Schlechtwegeerfahrungen Antimon auf einer schneebedeckten Steigung in den Alpen, außer, dass Leo ihm erklärt er soll ja kein Chiptuning durchführen lassen ... :D :wech:
    • Antimon schrieb:

      Hallo zusammen!

      Ich bin in einer komischen Situation, Ende der Woche holen wir unsren Yeti ab (1.4 FSI 2wd active plus). Ich habe das Wochenende jetzt jedes Forum und jeden Test gelesen den das www zu bieten hat und bin plötzlich ziemlich verunsichert: Auch wenn das Hauptargument für den YETI war, dass er vor allem vom Raumkonzept her so ne Art eierlegende Wollmilchsau zu sein scheint, habe ich gedacht dass Frontantrieb zusammen mit [lexicon]ESP[/lexicon] für unsere Zwecke reichen sollte (Zufahrten z.B. zu Kletterfelsen die vor allem im Ausland schonmal ruppig sein können, sandige/geröllige Waldwege mit auch mal mehr Steigung und Schnee, in dem ich mit meinem jetzigen Skoda öfter schonmal steckengeblieben bin, tja die Alpen...).

      Aber man liest vornehmlich, dass ohne 4x4 nicht viel geht, vielleicht mal ein Feldweg. Das halte ich für übertrieben, aber kann mich jemand an seinem Erfahrungsschatz teilhaben lassen? Was geht mit Frontantrieb und was sollte man besser lassen? Hat ein Yeti mit Frontantrieb bis auf ein paar Zentimeter mehr [lexicon]Bodenfreiheit[/lexicon] überhaupt einen Vorteil ggüber z.B. dem Roomster? Muss ich jetzt genau wie mit meinem bisherigen Wagen z.B. vor einer sandigen Auffahrt oder einer steilen Schotterrampe kapitulieren?

      Zum "Umbuchen" ists zu spät, aber ich würde gerne wissen was Ihr dazu sagt!

      Danke schon jetzt!!!



      Erst mal meinen Dank an die Vorposter die meine Erfahrung zitierten!

      Ja, wer beruflich über 40 Jahre häufig auf "Schlechtwegepaket-Strecken" und nicht selten "off the road" unterwegs war, differenziert eher als "emotional orientierte" Yetifans.

      Da der Yeti auch als 4WD kein Untersetzungsgetriebe oder keinen Kriechgang hat ist er eben kein "echter Offroader"

      Aber: Auch auf schlechten Wegen (Unterfahrschutz obligatorisch) kommt man (fast) soweit bis diese enden. Begrenzender Faktor ist bei 2WD und 4WD die Bereifung, wenn die keinen Grip mehr hat weil sie zuschmiert ist bei beiden Varianten Schluss, beim 4WD nur ein wenig weiter abseits vom Abschlepptraktor. Die [lexicon]Bodenfreiheit[/lexicon] ist bei beiden gleich. Ich empfehle für die beschriebenen Einsatzbedingungen Ganzjahresreifen 215/60 16"

      - wer häufig Wohnwagen oder Anhänger schleppt ist allerdings doch mit 4WD gut (besser) bedient.

      Als Allgäuer und Mittelgebirgler ganz klar: Im Winter helfen dort wo es problematisch wird Ketten (das ist bei den beschriebenen Einsatzbedingungen selten genug) . Der 2WD 1,4 TSI wühlt sich damit noch durch wo ein 4WD ohne Ketten schon stecken bleibt.

      Zusammengefasst: Ich brauche keinen Prestige-4WD, wo ich noch hin will komme ich mit meinem 1,4er und Ketten vorn drauf zu jeder Jahreszeit hin - nicht immer und überall mit (Pferde-/Vieh-)Anhänger, sonst aber schon.

      Gute Fahrt!

      Leo

      * An den Chiptunigfreak: "nur nicht persönlich werden! Ich finde auch manche Leute und deren Benehmen zum reihern, ohne das gleich öffentlich machen zu müssen"
      :whistling: Fahre nie schneller als dein Schutzengel fliegen kann - damit er vor Ort ist wenn du ihn brauchst! ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Leo ()

    • Leo schrieb:

      Ja, wer beruflich über 40 Jahre häufig auf "Schlechtwegepaket-Strecken" und nicht selten "off the road" unterwegs war, differenziert eher als "emotional orientierte" Yetifans.


      Warum ist ein Yeti Fan mit einem 4x4 auf einer schneebedeckten Steigung "emotional orientiert"?



      Leo schrieb:

      Zusammengefasst: Ich brauche keinen Prestige-4WD, wo ich noch hin will komme ich mit meinem 1,4er und Ketten vorn drauf zu jeder Jahreszeit hin


      Na dann ... ?(
    • e.o.l. schrieb:

      schneeketten vorn auf 215/60-16"-bereifung..?


      Das geht wohl, allerdings nicht mit den serienmäßigen Felgen.

      Grüße - Bernhard
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Yeti Ambition CFJA gebaut am 01.10.2010 / z.Zt. ca. 114.000 km / gerührt, nicht geschüttelt
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.