Thema Fahrrad

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Sponsoren



    Umfrage

    Ich...

    Insgesamt 16 Stimmen
    1.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 1. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und eine Entschädigung wurde gezahlt (0) 0%
    2.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 1. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und der Konzern hat Berufung eingelegt, und dann... (3) 19%
    3.  
      ...habe ich eine außergerichtliche Einigung erzielt (es kam zu keinem OLG Urteil) (3) 19%
    4.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 2. Instanz (OLG-Urteil) gewonnen und eine Entschädigung wurde gezahlt (0) 0%
    5.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 2. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und der Konzern hat Berufung eingelegt, und dann... (0) 0%
    6.  
      ...habe ich eine außergerichtliche Einigung erzielt (es kam zu keinem BGH Urteil) (0) 0%
    7.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 1. Inst. (LG) verloren (1) 6%
    8.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 2. Inst. (OLG) verloren (0) 0%
    9.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 3. Inst. (BGH) verloren (0) 0%
    10.  
      ...befinde mich in einer Gemeinschaft zur Sammelfeststellklage (8) 50%
    11.  
      ... habe geklagt und warte immer noch (4) 25%

    Sponsoren



    • Thema Fahrrad

      Wer hat Erfahrung mit Fahrrad fahren und Bandscheibenvorfall bzw. welchen Rad ist geeignet ?

      Muss mir ein neues Rad zulegen da mein altes Rad keinerlei Federung hat.
      Es soll wieder ein Mountainbike werden nur weis ich nicht welches ich nehmen soll.

      Ein Fully oder ein Hardtail mit gefederter Sattelstütze. Welche Marke ?
      I Give As Good As I Get
    • Hallo Doom,
      ich habe zwar noch keinen Bandscheibenvorfall, doch auch mit dem Rücken so meine Probleme. Um mein damals teures Mountainbike nicht in der Ecke verschimmeln zu lassen habe ich mir eine gefederte Sattelstütze zugelegt. Ist nicht schlecht, hilft schon sehr viel, doch ich würde sagen, fahre lieber mal zu einem Fachhändler. Dort hast Du die Gelegenheit, dir verschiedenste Federungen anzuschauen und eventuell auch mal Probefahrten zu machen.
      Schau aber auch noch mal, welche Tipps so aus dem Forum kommen, haben ja auch Radsportler unter uns :whistling:
      Gruss skijacke
      :thumbsup: Sehr zufriedener ex Yeti Fahrer :thumbsup: Gruss skijacke
    • Hallo Leidensgenosse,

      ich habe ebenfalls einen Bandscheibenvorfall (Th7/Th8 ). Mit Rehasport, etc. habe ich aber so gut wie keine Probleme mehr.
      Da ich damals eh ein neues Fahrrad benötigte, habe ich zu einem Trekkingbike gegriffen. Neben gefederter Gabel und Sitz ist es natürlich wichtig, die korrekte Rahmenhöhe zu haben. Die für dich richtige Rahmenhöhe kannst Du hier ausrechnen.
      Ebenfalls solltest Du auf die richtige (aufrechte) Sitzpostion achten. Diese sollte ein guter Fachhändler einstellen können.
    • Da wäre etwas stilechtes, allerdings nicht ganz billig:

      yeticycles.com/

      Ich denke beim Bandscheiben-Leiden sollte man schon ein gut Vollgefedertes haben, vielleicht sogar noch zusätzlich mit Sattelstutzen-Federung und einem weichen bequemen Sattel.

      Grüße - Bernhard
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Yeti Ambition CFJA gebaut am 01.10.2010 / z.Zt. ca. 131.000 km / gerührt, nicht geschüttelt
    • Mit einem Bandscheibenvorfall mountainbiken - ob mit Hardtail oder Fully - finde ich etwas seltsam...
      Oder geht es nur um die Federung und das Bike wird ausschließlich auf Asphalt bewegt?

      Dann bietet sich alles andere an als ein MTB - z.B. ein Hollandrad, auf dem man aufrecht sitzen kann. Für diese Räder gibt es auch entsprechende Sattelfederungen und auch Frontgabelfederungen. Es gibt sogar welche mit besonders tiefem Einstieg.

      Geht es aber nur um ein MTB, so bin ich mit meinem Vorvorjahres-"Würfel" sehr zufrieden und zwar ganz ausdrücklich mit dem 56er Rahmen, obwohl ich keine 2m groß bin (aber bei einem größeren Rahmen sitz man immer aufrechter, da auch der Lenker höher ist).


      LG
      Mi-go


    • zinz1980 schrieb:

      Wo willst Du das Fahrrad denn bewegen? Straße, Waldwege, Quer-Feld-ein?


      Ich habe für mein "Noch" Bike 2 Radsätze, einem für die Straße und einem für Gelände. Je nachdem auf was ich gerade Bock
      habe baue ich die Räder um.

      Ich fahre also beides, wobei sich der "Geländeteil" nur auf befestigte Waldwege beschränkt.
      Also KEIN Quer-Feld-ein oder Downhill. Bei aufrechter (Trekkingbike) Sitzhaltung habe ich masive Schmerzen.
      Beim Mountainbike (Sitzhaltung nach vorn) habe ich keine Probleme, in Gegenteil es tut sogar gut und ich habe nach
      dem Rad fahren keine Schmerzen.

      rabbit schrieb:

      Mit Rehasport, etc. habe ich aber so gut wie keine Probleme mehr.


      Rehasport habe ich mir jetzt von meinem Hausarzt verschreiben lassen, mal sehen ob´s bei mir auch besser wird.
      I Give As Good As I Get
    • Doom schrieb:

      Beim Mountainbike (Sitzhaltung nach vorn) habe ich keine Probleme
      Weil dann die Wirbel am weitesten auseinander klaffen. Das ist außer Gewichte aus dem Kreuz heben das Schlimmste was du deinen Bandscheiben (auf Dauer) antun kannst.
      Abwechslung macht es. Etwas Rad fahren, schwimmen und Training für die Rückenmuskeln ist aber nie verkehrt :)
      ...oder einfach ausgedrückt: alles in Maßen
      LG
      SBorg

      Schlecht Autofahren kann ich richtig gut...

      Projekte: kompatibles Navi | Ambibeleuchtung + bel. Schalter | Homelink
      Verkäufe: derzeit nix im Angebot...
    • SBorg schrieb:

      schwimmen und Training für die Rückenmuskeln ist aber nie verkehrt
      ...oder einfach ausgedrückt: alles in Maßen


      Mach ich ja extra noch, ich fahre Rad weil ich mein rechtes Knie in Bewegung halten muß, hab seit 2007 eine Kreuzband-
      ersatzplastik. Wenn ich nicht viel Bewegung habe bekomme ich Probleme mit dem Knie. Hab mit meinem Chirurgen gesprochen,
      er sieht "erst mal" kein Problem mit der Sitzhaltung, sollte ich aber Probleme beim fahren bekommen soll ich sofort aufhören.

      Ist genau wie beim Schmerzbild, der eine kann nicht sitzen dafür liegen und stehen, der andere dagegen kann wieder sitzen und
      dafür nicht liegen. Wobei die Sitzhaltung gar nicht so extrem ist, habe mir einen Verstellbaren Vorderbau besorgt und somit
      die Lenkreposition hoher und etwas weiter zum Sattel hin korrigiert. Aber ohne Federung macht dies auf Dauer auch keinen Sinn.

      Ich werde Morgen mal nach Chemnitz fahren zu fahrrad-xxl.de/filialen/chemnitz und lass mich mal beraten, vielleicht kann ich dort auch mal paar Bikes Probe fahren.
      I Give As Good As I Get
    • Hi... Also, bei deinem Fahrprofil würde ich dir eher zu einem Cross-Bike raten. Mit Federgabel und gefederter Sattelstütze. Ein Mountainbike scheint mir bei dem Fahrprofil wenig sinnvoll - zumal du auf dem Crossbike in ähnlicher Position wie auf dem Mountainbike sitzt. Rein von den Marken her würd ich dir zu den Pepperbikes oder Bergamont raten. Die "Massen-Trend-Modelle" von Cube oder Stevens find ich nicht sooooo toll...
    • Also bei BOC kannste die mal ordentlich bewegen, die Räder, da kann man gut ausprobieren welche zusammenstellung die am schonensten vorkommt. Wenn du eine Zusammenstellung gefunden hast, dann kann man an der Qualitätsschraube drehen und sogar den Pres verhandeln.

      Ich habe mir ein gebrauchtes Fully (ATB) gekauft (Neupreis 2.400,-), Federung dem Gewicht angepast und Rückenprobs bekommen :(

      Mein Kollege, ehem. Fahrradladenbesitzer, hat dann mein Rad durchgechekt und die Bremshebel korrigiert. Und da waren dann meine Rückenprobleme weg.....

      Die hochwertigen Lager lassen das Rad fast von alleine laufen und die Federung ist so gut das man auch schlaglochreiche strecken fahren kann......somit waren die 350,- Euro gut investiert (80,- für Ersatzteile kette Bremsklötze pp).

      Wobei gebraucht immer schwer ist mit Rahmenhöhe.

      Dann ist der richtige Sattel noch eine Entlastung für den Rücken, kann man bei BOC auch ermitteln lassen.
    • Hab mich nach 3 Stunden ausgiebigem Testen und Vermessen für DAS entschieden.

      Kleine Änderungen hab ich noch vor Ort vornehmen lassen z.B. einen anderen Lenker, die Bremshebel wurden getauscht
      d.h. die Vorderradbremse ist jetzt rechts (Motorradfahrer werden wissen warum) Hochwertigere Pedalen und einen
      zweiten Radsatz für den Straßeneinsatz inkl. Ritzelblock und Bremsscheiben.

      Bin dort auch mal das 29iger Probe gefahren und muss sagen ein sehr angenehmes Fahrgefühl aber halt nicht ganz
      so wendig und agil wie ein 26iger.

      Werde erst mal auf meiner Haustrecke vorsichtig antesten ob doch noch eine gefederte Sattelstütze notwendig ist, die
      breiteren Reifen schlucken (denke ich) schon etwas mehr wie meine jetzigen ......... ich werde berichten
      I Give As Good As I Get
    • mi-go schrieb:

      Doom schrieb:

      Hab mich nach 3 Stunden ausgiebigem Testen und Vermessen für DAS entschieden.


      Welche Rahmenhöhe hast du empfohlen bekommen bzw. welche Rahmenhöhe hast du schließlich gewählt?


      LG
      Mi-go


      Hatte/hab am alten Rad 54cm (185cm Körpergrösse und 90cm Schrittlänge) Vermessen wurden 51cm Rahmenhöhe.
      Wobei es sich um 2 verschiedene Räder handelt, früher waren die Rahmen anders konstituiert wie heute.

      Hab 51 bzw. 54 im Laden getestet und kam mir dem 51iger besser zurecht. Der unterschied zwischen beiden beträgt
      5cm in der Schrittlänge. Also 51cm bei 90cm Schrittlänge bzw. 45cm bei 95cm Schrittlänge.
      I Give As Good As I Get
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.