Bremsverschleißanzeige

    • [ Bremsen ]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Sponsoren



    Umfrage

    Soll sich @berme (wieder) einen Yeti kaufen oder ist er mit einem Karoq besser bedient?

    Insgesamt 42 Stimmen

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Sponsoren



    • Bremsverschleißanzeige

      Weiß jemand spontan, ob der Yeti eine Verschleißanzeige für die Bremsen besitzt?

      Ich bin etwas verunsichert, ob ich meine Scheiben hinten nun wechseln soll, oder nicht. Bei dem 30.000-Service meinte der Meister, dass die spätestens nach 10.000km ausgetauscht werden müssten (starke Riefenbildung - Garantie/Kulanz von Skoda abgelehnt - ihr erinnert euch?). Die 39.000 sind überschritten...

      Immerhin müssen nicht nur die Scheiben neu, sondern auch die Beläge. Hab ich einen Goldesel im Keller?


      LG
      Mi-go


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Handtuch () aus folgendem Grund: Tags bearbeitet

    • Ich galaube nicht, dass der Yeti eine Verschleißanzeige hat. Die vorhandene Anzeige dient höchstwahrscheinlich nur für die Signalisierung bei zu geringem Bremsflüssigkeitsstand bzw. Bremsdruck.

      Grüße - Bernhard
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Yeti Ambition CFJA gebaut am 01.10.2010 / z.Zt. ca. 112.000 km / gerührt, nicht geschüttelt
    • Ich hab jetzt auch knapp 40'000km auf meinem Yeti und ich denke noch nicht im geringsten daran Bremsbeläge oder Bremsscheiben zu wechseln.
      Wegen ein paar Riefen habe ich noch nie Bremsscheiben gewechselt ausser wenn sie dann sehr tief waren oder ich mit dem Fahrzeug zum Strassenverkehrsamt musste.
      Wie tief sind denn deine Riefen? Hast du eventuell Bilder von der Bremsscheibe?

      Dass deine hinteren Bremsscheiben wegen Abnutzung gewechselt werden müssen glaube ich sowieso nicht.

      Meistens ist ja eher der Rostrand von aussen her das Problem das gerade bei hinteren Bremsscheiben auftritt welche etwas weniger beansprucht werden.

      Sicher kann man Bremsscheiben mit Riefen wechseln wenn man will oder genug Geld vorhanden ist aber wenn die Riefen nicht tief sind halte ich das nicht für nötig, die Bremsen genau gleich gut sobald die Beläge sich an die Unebenheiten auf der Bremsscheibe angepasst haben.

      Verschleissanzeigen gibts meist nur vorn und auch dann nur für die Bremsbeläge, die Bremsscheiben haben ein vom Hersteller angegebenes Mindestmass bei welchem sie gewechselt werden sollten.

      Gruss Bergler
      Skoda Yeti 2.0 TDI 170Ps Experience Storm Blau Metalic
      Bei mir wird der Yeti Artgerecht :thumbup: gehalten und hat genug Auslauf im Gebirge :D
      Mitlerweile über 170'000Km wovon gegen 10'000Km mit Wohnwagen oder Anhänger
    • Hallo,

      hier würde mich auch mal gerne ein Bild sehen.
      Der einzige Grund für einen Wahnsinnverschleiß und das auch noch Hinten wäre, Du fährst überwiegend im Gelände und die Bremsen wären immer nur verschmutz, Sand und Schlamm würden eine solchen Schaden anrichten. Ich hab bei meinem Schwedenpanzer ( V40 ) 180.000 km drauf, hier hab ich vorne 2 mal Scheiben und 3 mal Beläge gewechselt, hinten 1 mal Scheiben und 2 mal Beläge und das vor einem halben Jahr.. Fahr doch mal zum Anschauen in einer anderen Werkstatt vorbei z.B. ATU oder so, die sollen die Sache mal anschauen.
      Ich hab mir nun einen neuen Yeti bestellt, in der Hoffnung ich hab wieder ein paar Jahre Ruhe und jetzt kommst Du mit so einer Geschichte :huh:

      Ich kann nur sagen, ei mich wunders

      Grüsse aus Baden

      Hans-Peter
    • Hallo Mi-go,

      beim Yeti bin ich mir nicht sicher, aber bei VW war die Vorrausetzung für QG1 (Longlife) dass die Bremsanlage mit Verschleißsensoren ausgestattet ist. Ich weiß von meinem Sharan (11 Jahre alt!), dass pro Achse ein Sensor verbaut ist, am Fahrzeug dann diagonal. (Frag mich aber nicht ob vorne-rechts-hinten-links oder anders herum :D ) Ich kann mir nicht vorstellen, dass das beim Yeti anders sein sollte. Aber wie gesagt, ist nur eine Vermutung (beim Yeti), kein Wissen...
    • Verschleißanzeiger

      Muß mich leider einigen Vorrednern anschließen, wenn Verschleißanzeiger dann diagonal aufgeteilt(sicher!),ob verbaut ? . d.h. (sicher)wenn verbaut hinten re . ! Aber wenn die Bremsscheiben Riefen haben bzw. die Beläge/Steine nicht mehr richtig flächig tragen Rost auch auf der Bremsfläche der Scheibe vorhanden ist können die Beläge (auch wenn durch den Rost der Scheibe teilweise eingelaufener Belag)noch gut sein (Stärke des Belages).Der Verschleißmelder kommt erst in Aktion wenn die Beläge fast "runter" sind (ca.<5% Restbelag ). Der Verschleißmelder kann also nichts zum Zustand der Bremsscheibe aussagen ! Leider kommt es bei div. Kfz mit Scheibenbremse auf der HA zu diesen unschönen "Tragbildern "
      hat nicht unbedingt mit Schmutz zu tun sondern auch weil die Bremse (fahren mit wenig Last)nicht so belastet wird wie vorn. Natürlich ist Schmutz auch nicht unbeteiligt. Bei normaler Fahrweise kann es durchaus vorkommen , das die Bremse an der HA wegen schlechtem Tragbild(Rost/Riefen) schon bei geringen Laufleistungen verschlissen ist. Auch sollten die Bremssättel /Schiebestücke auf gute Freigängigkeit geprüft werden (reinigen,entrosten, best.Bereiche mit Spezialpasten z.B. Keranikpaste o.ä. bestreichen).
      Da die Sättel an der HA in Fahrtrichtung vorn sitzen sind sie auch schlecht einsehbar und etwas ungünstig zu warten . :huh:
      :whistling:
    • Hallo mi-go,
      bei nur 40000km die Scheiben wechseln ?? Bei unseren Fahrzeugen lief da nichts vor 90000 km und dann meist nur die Beläge. Unser Touran ( Gewicht so wie Yeti)jetzt 104000 km hat immer noch die 1. Da braucht lt. Werkstatt noch nicht gewechselt werden-ich werd da schon unruhig.
      Aber-fahr doch mal zum TÜV, oder GTÜ und frag mal, was die meinen? Das wird sicher nichts kosten
      MFG
      Martin
    • Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen.
      Halte es für recht unwahrscheinlich, dass die Scheiben gewechselt werden müssen.
      Habe selber auch schon erlebt, das die Werkstätten einem versuchen da etwas aufzuschwatzen ... aus Sicherheitsgründen.
      Hinten halten die Bremsen wirklich deutlich länger!

      Fahre zu einer vertrauenswürdigen unabhängigen 2. Meinung und lasse Dich beraten.
      Und dann überlege, ob die Werkstatt weiter Dein Vertrauen hat.
      Wer unnötige Reparaturen macht, dem würde ich auch keine Inspektion anvertrauen.
      Ein Forum ist so gut wie die Antworten seiner Mitglieder
    • Hi,

      bei meinem TT Coupé (132 kw) hatten die hinteren Bremsen 150.000 km Laufleistung erbracht, bevor das erste Mal Ersatz fällig wurde.
      Ich denke nicht, dass die hinteren Bremsen beim Yeti deutlich abweichend dimensioniert sind.

      Manchmal ist es durchaus angebracht, entsprechende Ansagen einer Werkstatt durch eigene Inaugenscheinnahme zu hinterfragen. Also, Rad abnehmen, Bremscheibenstärke mit dem Verschleissmass (sollte im Bremsscheibenflansch eingeprägt sein) abgleichen und mit ausreichen Beleuchtung die Restdicke der Bremsbeläge beäugen. Danach entsprechende entscheidungen treffen.
      Natürlich steht was an, wenn die Scheiben extrem riefig sein sollten. Dann sollte aber nach Möglichkeit versucht werden herauszubekommen, was für diese extreme Riefenbildung verursächlich war.

      Und immer schön vorausschauend fahren.

      Gruß, silent

      Ach ja, die vordere Bremsanlage des TT ging unangetastet mit ausreichend Restbelagstärke an Scheiben und Belägen bei 187.000 km Gesamtlaufleistung an den Käufer über.
      Man kann nicht alles idiotensicher machen. Immer wenn man‘s probiert, machen sie einfach bessere Idioten (geklaut von Uli G.)
    • silent grey schrieb:

      Natürlich steht was an, wenn die Scheiben extrem riefig sein sollten. Dann sollte aber nach Möglichkeit versucht werden herauszubekommen, was für diese extreme Riefenbildung verursächlich war.

      Und immer schön vorausschauend fahren.

      Das Letztere ist leider für die starke Riefenbildung verantwortlich.
      Scheibenbremsen, insbesondere an den Hinterrädern, sind nicht für vorausschauende Fahrweise ausgelegt.
      Mehr für diejenigen, die auf der BAB regelmäßig, gleichwohl aber plötzlich von 200 auf 100km/h abnbremsen müssen.

      Da ich Bremsen nur sehr wenig benötige, habe ich mit Riefenbildung schon seit Einführung der Scheibenbremsen zu kämpfen.
      Es ist aber schlimmer geworden, da die aktuellen Scheibenmaterialien extrem rostanfällig sind.
      Nach Fahrt durch Nässe und zwei Tagen Standzeit bedarf es heftiger und lang andauernder Bremsorgien, um den Rostansatz von den Scheiben zu bringen.
      Früher gab es Edelstahlscheiben, die das Problem nicht hatten. Dafür aber ein dezenteres (schlechteres) Ansprechverhalten.
      Außerdem waren sie teurer. Das ist wohl der entscheidende Faktor für den Wandel.

      Ich bin damit übrigens keineswegs allein.
      Viele in meinem Bekanntenkreis müssen Scheiben wegen der beschriebenen Problematik lange vor Erreichen der Verschleißgrenze wechseln. Spätestens, wenn der TÜV die Riefen bemängelt.

      Meine über 25 Jahre alten Citroën haben selbstverständlich noch die ersten Scheiben!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Knut ()

    • Yeti_Bär schrieb:

      Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen.
      Halte es für recht unwahrscheinlich, dass die Scheiben gewechselt werden müssen.
      Habe selber auch schon erlebt, das die Werkstätten einem versuchen da etwas aufzuschwatzen ... aus Sicherheitsgründen.
      Hinten halten die Bremsen wirklich deutlich länger!



      Mi-go´s Bremsen hab ich letztes Jahr schon gesehen und weiß wie schlimm die Bremsscheiben da schon aussahen! Da hätte ich sie von mir aus schon freiwillig gewechselt.

      @mi-go

      wieso viel Geld ?( komm mit den E-Teilen, Klötze+Bremsscheiben (aber bitte die richtigen), zu mir und in einer 1/2 Stunde ist alles erledigt :thumbsup:

      Werkzeug und Platz habe ich ............... musst nur nen großen Wagenheber mitbringen :whistling:
      Gruß Uwe
      .................YETDi 4x4 Power........... so muss das sein
      :D
    • Danke für eure Anteilnahmen!

      Leider hat Boomer vollkommen recht: die Dinger sind sehr sehr riefig. Deshalb auch der Kulanzantrag an Skoda. Die akzeptieren die riefigen Scheiben aber nur bis zu einer Laufleistung von 10.000km.
      Allerdings sind die Riefen nicht schlimmer geworden.
      Bilder machen bringt nichts, da man die Tiefe der Riefen nicht gut sieht auf den Bildern (sind halt keine 3D-Aufnahmen).
      Ansich bremst mein Yeti auch noch ordentlich, aber ich meine, dass die rechte Scheibe hinten bereits blau ist... (ist so eine Art stahlblau).
      Werde mir mal morgen vom Bekannten eine Expertenmeinung einholen. Da mein Yeti noch 15 Monate auf Garantie läuft, werde ich sie dann wohl von der :F:-Werstatt meines Vertrauens (35km entfernt) machen lassen. Mal schauen!
      Vielleicht kann ich auch meinen Gutschein auf die Ersatzteile verwenden... (beim Zubehör ist irgendwie nicht das passende im Angebot oder bereits verbaut...)


      LG
      Mi-go


    • Ohhh mit hinten rechts kommt mir bekannt vor ;)

      deshalb will ich keine Alus mehr haben.....kommt zuviel Dreck/Wasser an die Scheiben, wo ich noch WR gefahren habe auf Stahlfelge war im Winter Ruhe, mit Allwetter und ALU konnt eich dann alle 6 Monate zerlegen und gangbar machen. Zum Glück kündigte sich beim Elch immer an, Quietschen/schleifen beim Rückwärtsfahren und er war wieder fällig :)

      Mittlerweile parkt junior auf dem Grundstück, jetzt ist sein Auto dran :D , wobei die BBS Felgen nicht ganz so schlimm sind ;)
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.