Skurrile und unglaubliche Nachrichten aus der Verkehrswelt !

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Sponsoren



    Umfrage

    Soll sich @berme (wieder) einen Yeti kaufen oder ist er mit einem Karoq besser bedient?

    Insgesamt 50 Stimmen

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Sponsoren



    • Rock.Opa schrieb:

      ich stehe gerade auf der BAB im Stau
      und denke gerade angestrengt darüber nach,
      warum das offene Cabrio neben mir einen Duftbaum hat.
      So vergeht die Zeit. :rolleyes:


      Dann lasse mal lieber deine Fenster zu ,nicht das der Fahrer/in des Cabrio´s dich dann fragt

      "Na .... auch gefurzt" :whistling:
      I Give As Good As I Get
    • Unverantwortlich ...

      ... die Kinder bei den Temperaturen von ca. 30° durch das Bergische zwischen Wuppertal und Radevormwald laufen zu lassen.
      Woher weiß denn der Busfahrer ob die Kinder dazu überhaupt in der Lage sind.
      rp-online.de/panorama/deutschl…r-aus-linienbus-1.3577508
      Ich weiß ja, Kinder können manchmal nerven, aber so ein Verhalten des Busfahrers halte ich für unprofessionel.
      Als Busfahrer muß er mit Kinderhorden umgehen könne, ansonsten arbeitet er im falschen Beruf.

      Zitat: "Gegen 14.30 Uhr wurden die Kinder dann noch einmal sichtlich erschöpft am Straßenrand ... gesichtet."
      Der Fotowettbewerb für den Yeti-Kalender2019 läuft! [Klick]
      Ich bitte um rege Teilnahme!
      • JE SUIS CHARLIE
        TOUJOURS !

    • Rock.Opa schrieb:

      Als Busfahrer muß er mit Kinderhorden umgehen könne, ansonsten arbeitet er im falschen Beruf.
      Na ja, das sehe ich etwas anders.
      Wenn man dem Zeitungsartikel glauben darf, handelte es sich um einen Linienbus. Der Fahrer ist demnach an einen Fahrplan gebunden. Dies erklärt auch die "rasante" Weiterfahrt.
      Ich sehe die berufliche Aufgabe eines Busfahrers darin seine Fahrgäste sicher und nervenschonend von A nach B zu bringen. Das klappt auch nicht immer, wie die häufigen Busunfälle zeigen.
      Die Aufgabe des Fahrers besteht m.M. nach nicht darin mitfahrende Kinder im Grundschulalter zu erziehen. Dafür sind ja die beiden Betreuerinnen mitgefahren. Wenn es den beiden Begleitpersonen nicht gelingt die Kinder vom Halteknopf fernzuhalten, gibt es offensichtlich Defizite bei den Betreuerinnen :( .
      Ich habe in Frankreich öfter erlebt, dass eine französische Lehrerin in der Lage ist eine Grundschulklasse mit ca. 30 Kindern unaufgeregt und leise nur mit Gesten und Blicken zu führen :) .
      Davon sind wir in der BRD noch Lichtjahre entfernt. Hier braucht es für den Tagesausflug einer Klasse in der Grundschule mindestens 2 Lehrerinnen und es kommen dann zusätzlich noch ca. 5 Mütter zu Unterstützung mit.
      Ich finde der Busfahrer hat bemerkenswerte Konsequenz gezeigt. Dass die übrigen Fahrgäste in "Schockstarre" gefallen sind wundert nicht, konsequentes Verhalten wird eben nur selten erlebt.
      Die körperliche Beanspruchung der Kinder auch bei 30 Grad sehe ich nicht als Problem, wenn der Ausflug seitens der Betreuerinnen gut vorbereiten war und ausreichend Getränke mitgeführt wurden.
      Die Angelegenheit kann ich natürlich nicht rechtlich beurteilen, hoffe aber, dass der Busfahrer sich auch in diesem Fall an die geltenden Regeln gehalten hat.

      MfG.



      ...man muss kein Huhn sein, um beurteilen zu können , ob ein Ei schmeckt.



      Malachitgrüner 1.8 TSI - Bj. 2012 - Ambi+
    • rotax schrieb:

      Wenn es den beiden Begleitpersonen nicht gelingt die Kinder vom Halteknopf fernzuhalten, gibt es offensichtlich Defizite
      Mal so zum technischen Verständnis: Wenn doch jemand den Halteknopf drückt, macht es doch idR 1x "Bimm"
      und beim Fahrer geht an seinem Arbeitsplatz ein Licht an.
      Drückt ein zweiter Fahrgast, macht es aber nicht nocheinmal "Bimm" denn die Lampe brennt ja schon; und solange,
      bis der Fahrer an der nächsten Haltestelle angehalten hat und "dort erst" das Licht abstellt.
      So ist es zumindest nach meiner Erfahrung bei den Bussen die hier bei uns eingesetzt werden.
      Wo hatte er da jetzt ein Problem?
      Hat ihn vielleicht die Lampe genervt, die er sofort nach dem Bimm wieder abgeschaltet hat? - Weil anhalten will dieser Fahrer ja sowieso?
      Wie in dem WDR-Bericht gesehen (siehe Link) handelt es sich um einen Bus der Deutschen Bahn.
      Fehlt da vielleicht das Know-How?

      Zum anderen haben wir eine "Beförderungspflicht", die in extremen Situationen bestimmt auch gebeugt werden kann.
      Hier hat der Fahrer aber auf offener Strecke - also zwischen zwei Haltestellen - angehalten und sich seiner Kundschaft entledigt.
      Und auch das geht garnicht.

      www1.wdr.de/mediathek/video/se…tml?autostart=true#banner

      Wenn ich so an meine Schulzeit denke - wir haben (glaube ich) mehr Blödsinn in den diversen Bussen getrieben,
      als nur ein paarmal den Halteknopf zu drücken (der ja sowieso nur 1x "Bimm" macht).

      Ich hatte ja oben schon gefragt, "Woher weiß denn der Busfahrer ob die Kinder dazu überhaupt in der Lage sind?"
      Vielleicht sollte man hier noch das Wörtchen "gesundheitlich" einfügen.
      Der Fotowettbewerb für den Yeti-Kalender2019 läuft! [Klick]
      Ich bitte um rege Teilnahme!
      • JE SUIS CHARLIE
        TOUJOURS !

    • Im Auftrag der Möhre ...

      ... um zu zeigen, wie leicht sich das Lenksystem eines 15-Tonnen-Trucks bedienen lässt,
      lassen die Kollegen von VOLVO einen 150-Gramm-Hamster ans Steuer eines 15-Tonnen-Trucks. 8)
      Das Lenkrad wurde kurzerhand zum Hamsterrad. ^^
      Als Motivationshilfe diente eine Möhre. :rolleyes:
      Und das alles in einem Steinbruch, auf einem schmalen Pfad entlang des Abgrunds. ;(

      Aber das der Hamster jetzt "Charlie" heißt kann doch kein Zufall sein. :D



      ... und vergesst die Möhre nicht :!: :thumbup:

      Bin man gespannt, wann da der Tierschutz reagiert :love:

      Gruß
      RockOpa Charlie
      Der Fotowettbewerb für den Yeti-Kalender2019 läuft! [Klick]
      Ich bitte um rege Teilnahme!
      • JE SUIS CHARLIE
        TOUJOURS !

    • Nachwuchssorgen ...

      Das hat Kindergarten-Niveau und passt nicht wirklich in Lustiges aus dem Internet .
      Aber ein neuer Fred lohnt sich dafür nicht. Deshalb hier unter "Skurille Geschichten".
      Demnächst rappen die auch bei der Verkehrskontrolle. An Peinlichkeit kaum zu überbieten.
      Da hätten die mal besser Helge Schneider mit der Werbekampagne beauftragen sollen, dann hätte das wenigsten Niveau.
      Sorry - so langsam verliere ich den Respekt den wir als Kinder noch eingetrichtert bekommen haben.
      Ach ja - sagte ich schon Kindergarten-Nievau? - Und auch keine Comedy-Verarsche !!!
      Guckst Du auf die "offizielle NRW-Polizei-YouTube-Seite ".

      Der Fotowettbewerb für den Yeti-Kalender2019 läuft! [Klick]
      Ich bitte um rege Teilnahme!
      • JE SUIS CHARLIE
        TOUJOURS !

    • Zuerst wollte ich diese Story ja unter [ sonstiges ] Erfahrungen mit Aktionskameras posten.
      Finde aber, dass es besser in die Skurrile Geschichten aus der Verkehrswelt passt.

      Wer kennt das nicht?
      Drängler, hupend und rechts überholende Verkehrsteilnehmer.
      Da gibt es jemanden, der darauf keinen Bock mehr hat und sich eine Cam ins Auto installiert hat.
      Ein selbsternannter Ordnungshüter der die gefilmten "Vergehen" zur Anzeige bringt.
      Oder ist das der Genosse, der immer auf der mittleren Spur der Autobahn langsamer als die LKWs fährt ?
      Hier: wdrblog.de/aks/archives/2013/10/sind_wir_nicht_1.html

      Also auf der Rennstrecke oder im Gelände beim "Offroadspielen" hätte ich manchmal auch gerne so eine Kamera.
      Der Fotowettbewerb für den Yeti-Kalender2019 läuft! [Klick]
      Ich bitte um rege Teilnahme!
      • JE SUIS CHARLIE
        TOUJOURS !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rock.Opa ()

    • Rock.Opa schrieb:

      Ein selbsternannter Ordnungshüter der die gefilmten "Vergehen" zur Anzeige bringt.

      Danke für diesen Beitrag, denn er offenbart eine Verhaltensweise, die leider immer häufiger zu beobachten ist und die ich als unterirdisch empfinde. Die selbst ernannten Hilfssheriffs werden jedenfalls immer mehr. Dabei kann ich noch nachvollziehen, dass man Verkehrsteilnehmer zur Anzeige bringt, die sich so rücksichtslos verhalten, dass dadurch andere ernsthaft gefährdet werden. Meist sind es jedoch die kleinen Vergehen, die die Hilfssheriffs auf den Plan rufen, wie z.B. Parkverstöße und oft geht es dabei auch gar nicht um die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften sondern nur darum, seinen Mitmenschen eins auszuwischen. Besonders Nachbarstreitigkeiten führen vielfach zu solchen Aktionen. Die Behörden, die sich dann damit befassen müssen, sind in aller Regel alles andere als erfreut darüber. Überspitzt ausgedrückt könnte man das, was sich da abspielt, auch als Kriegsspiele in klein bezeichnen. Für mich erneut ein Beweis, dass der Mensch viel mehr homo als sapiens ist.

      Andreas
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.