Probleme mit DSG

    • [ Getriebe ]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Sponsoren




    Umfrage

    Ich...

    Insgesamt 22 Stimmen
    1.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 1. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und eine Entschädigung wurde gezahlt (1) 5%
    2.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 1. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und der Konzern hat Berufung eingelegt, und dann... (5) 23%
    3.  
      ...habe ich eine außergerichtliche Einigung erzielt (es kam zu keinem OLG Urteil) (6) 27%
    4.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 2. Instanz (OLG-Urteil) gewonnen und eine Entschädigung wurde gezahlt (0) 0%
    5.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 2. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und der Konzern hat Berufung eingelegt, und dann... (0) 0%
    6.  
      ...habe ich eine außergerichtliche Einigung erzielt (es kam zu keinem BGH Urteil) (0) 0%
    7.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 1. Inst. (LG) verloren (1) 5%
    8.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 2. Inst. (OLG) verloren (0) 0%
    9.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 3. Inst. (BGH) verloren (0) 0%
    10.  
      ...befinde mich in einer Gemeinschaft zur Sammelfeststellklage (11) 50%
    11.  
      ... habe geklagt und warte immer noch (5) 23%

    Sponsoren



    • Probleme mit DSG

      Hi,

      ich habe seit Auslieferung meines Yeti im Sommer 2011 ein sporadisch auftretendes Problem mit dem 6-Gang-DSG: Im manuellen Modus kuppelt das Getriebe beim Herunterschalten (meist vom 4. in den 3. Gang) aus, zeigt aber trotzdem einen eingelegten Gang an! Wenn ich dann Gas gebe, heult logischerweise nur der Motor auf. Auf diese Weise bin ich schon das eine oder andere Mal in eine knifflige Situation geraten - ein Gang läßt sich erst wieder einlegen, indem ich vom manuellen in den automatischen Modus wechsle. Meine Werkstatt kennt das Problem nicht, hat im Fehlerspeicher angeblich auch nichts gefunden und bei einer Probefahrt (3 km?) den Fehler natürlich auch nicht reproduzieren können. Durchschnittlich passiert das vielleicht alle 1.000 km...

      Hat Jemand eine Idee? ?(

      VG
      Landshut
    • Das habe ich noch nie erlebt, vielleicht deshalb, weil ich eso gut wie nie im manuellen Modus fahre. Was ist denn falsch an der Automatik, daß du sie erst kaufst, und dann nicht nutzt? Ich meine, ist da vielleicht noch was ganz anderes verkehrt mit dem Getriebe, das dich überhaupt erst in den mauellen Modus zwingt?
      Mein Chef wollte mich durch einen Roboter ersetzen.
      Er konnte keinen finden, der nur Solitär spielt und im Internet surft.
    • Hi,

      mit dem manuellen Modus kann man die eine oder andere Unzulänglichkeit der [lexicon]DSG[/lexicon] Programmierung umgehen.

      Im Gegensatz zum handgeschalteten Getriebe, bei dem ich z.B. den vorgewählten 5ten Gang im Stadtverkehr eingelegt lassen kann und das Getriebe erst runterschalte -oder die Kupplung betätige- wenn ich kurz vor der roten Ampel angekommen bin, schaltet das [lexicon]DSG[/lexicon] im Fahrprogramm "D" und gleichfalls Fahrstufe 5 mit spürbarer Motorbremse kontinuierlich runter, dass man meist in einer erheblichen Distanz vor dem notwendigen Halt wieder etwas Gas anlegen muss, um verkehrsgerecht aufschliessen zu können, wobei es bei gleicher 5ter Fahrstufe im manuellen Modus erst ganz kurz vor Leerlaufdrehzahl runterschaltet, ohne spürbare Motorbremse. Das macht das Fahren in solch einer Situation erheblich entspannter.

      Andererseits schaltet das [lexicon]DSG[/lexicon] im Modus "D" beim Abbiegevorgang oftmals bis in den zweiten Gang runter, um nach etwa einer viertel Radumdrehung wieder hochzuschalten. Auch hier hat es sich für mich vielfach bewährt und eingebürgert, vor solchen Fahrsituationen den Wählhebel mal eben in die manuelle Gasse zu drücken, dann absolviert das Fahrzeug den Abbiegevorgang im 3ten oder 4ten, je nach einleitender Geschwindigkeit. Das muss natürlich alles sehr bewusst ablaufen, weil man sonst gerne vergisst, den Wählhebel in die automatische Gasse zurück zu nehmen. Nach ein paar solcher Fahrmanöver geht das in Fleisch und Blut über. Spätestens, wenn ein- zweimal vergessen wurde in die automatische Gasse zurück zu gehen, und der nachfolgend erwartete (automatische) Schaltvorgang erst nahe dem roten Bereich absolviert wird.

      Für das Runterschalten würde ich mir für die Fahrstufe "D" liebend gern die Programmierung des manuellen Betriebes einspeisen lassen, dann wäre das Getriebe auf bestem Wege, für meine Ansprüche perfekt zu arbeiten -geht leider nicht- .

      Gruß, silent
      Man kann nicht alles idiotensicher machen. Immer wenn man‘s probiert, machen sie einfach bessere Idioten (geklaut von Uli G.)
    • Irgendwie seltsam, wenn man das DSG dazu zwingen will, so zu schalten, wie man selbst immer geschalten hat. Fahre selbst mit der Automatik und habe mich auch erst daran gewöhnen müssen - aber darauf muss man sich halt einlassen und ggf seinen Fahrstil daran anpassen. Will man das nicht, dann wars wohl ein Fehlkauf.
    • Hallo Silent,

      die von Dir geschilderten Argumente für den manuellen Modus kann ich bestätigen! Es gibt aber noch einen weiteren Grund, im manuellen Modus zu fahren: Der Yeti ist mein erster Diesel, und ich habe lange gezögert, bis ich mich zu einem Selbstzünder durchringen konnte. Hauptargument ist der Verbrauch (!), nachdem Diesel mittlerweile dank Turbotechnik endlich aus den Pötten kommen. Das [lexicon]DSG[/lexicon] habe ich aus Komfortgründen gewählt, weil ich leider Gottes im Berufsverkehr häufig in Staus komme und eine Automatik nicht lieferbar war. Außerdem wurde das [lexicon]DSG[/lexicon] in allen Fachzeitschriften über den Klee gelobt. ABER:

      Im Automatikmodus ist das [lexicon]DSG[/lexicon] so abgestimmt, daß erst dann der nächsthöhere Gang eingelegt wird, wenn die Drehzahl nach dem Hochschalten beim Drehmomentmaximum liegt. Das mag ideal sein, wenn ich permanent die maximale Leistung abrufen möchte. Aber beim ökonomischen Dahingleiten verbleibt das Getriebe dadurch viel zu lange in den unteren Gängen. Im manuellen Modus kann ich so immer 500 Umdrehungen unter dem Automatikmodus fahren und dadurch Einiges an Treibstoff sparen - ohne dabei untertourig zu fahren!

      Schlußendlich bereue ich den Aufpreis für das [lexicon]DSG[/lexicon], da es Schaltvorgaben beim Wechsel vom 1. in den 2. Gang eher als höfliche Anfrage denn als Schaltbefehl versteht und außerdem die Richtung der Schaltwippe verkehrt ist: Hochschalten bedeutet normalerweise Ziehen, und zum Runterschalten müßte man eigentlich den Hebel nach vorne drücken. Alle Fahrzeuge, die ich je mit DKG oder sequentiellem Getriebe gefahren bin, sind genau andersherum konfiguriert...

      Grüße
      Landshut
    • Danke für die ganzen Rückmeldungen, aber wir sind vom Thema abgekommen. Die Gründe für meine manuellen Gangwechsel hatte ich nur auf Nachfrage erwähnt. Mein eigentliches Problem war ja, daß das [lexicon]DSG[/lexicon] während der Fahrt in den Leerlauf schaltet!!! X(
    • Hi,

      kann die Fehlschaltung (Auskuppeln) darin begründet sein, dass der Schaltimpuls zu kurz ausfällt? Aus meiner manuellen Rumschalterei habe ich keinen Vergleich, da ich resp. wir im RS dafür die Schaltpaddel am Lenkrad nutzen.

      Allerdings habe ich (sehr selten) das Gefühl/ den Eindruck, dass da manchmal etwas (nach)geschaltet wird, obwohl kurz vorher der Schaltvorgang als durchgeführt signalisiert (Maxi-Dot) und abgeschlossen wahrgenommen wurde. Einen antriebslosen Schaltvorgang habe ich allerdings noch nicht gehabt.

      Gruß, silent
      Man kann nicht alles idiotensicher machen. Immer wenn man‘s probiert, machen sie einfach bessere Idioten (geklaut von Uli G.)
    • Da das [lexicon]DSG[/lexicon] ja ein Produkt des Volkswagenkonzern ist, das auch beim Yeti angeboten wird,
      ist bei meinen 3 VW - Fahrzeugen mit [lexicon]DSG[/lexicon] noch nie irgend eine unkorrekte Schaltung vorgekommen.
      Hatte vorher bei zweimal Subaru mit Automatikgetriebe schon eher mal etwas ruckeliges Schalten.
      Das [lexicon]DSG[/lexicon] ist das bei weitem das bessere Getriebe. Beim Stadtbetrieb habe ich herausgefunden dass
      wenn man mit dem Gaspedal etwas "spielt", auf längeren Strassenabschnitte bei Tempo 50 km/h in den 5. Gang kommen kann.
      Ich hoffe ja das bei meinem Yeti das [lexicon]DSG[/lexicon] genau so gut funktioniert. :thumbup:
      viele Grüße aus Hessen

      Horst

      ... Schildkröten können über den Weg mehr erzählen als Hasen ...
    • Über 30 Jahre als "Handschalter" unterwegs, seit nunmehr 20 Monaten mit [lexicon]DSG[/lexicon] - bin einfach nur begeistert!
      Man muß sich aber umgewöhnen. Nicht nur das der linke Fuß pausiert, nein auch der Gasfuß muß ein anderes Programm
      lernen. Wie der rechte Fuß das Gaspedal behandelt so fährt der Wagen und schaltet das Getriebe.
      Ich fahre grundsätzlich im automatischen Modus, es sei denn ich plane "demnächst" einen Überholvorgang. Dann kommt es
      schon mal vor das ich manuell in den 4. schalte um streßfrei zu überholen. In "D" ist es schon im Eifer des Gefechts vorgekommen
      das durch zu starkes gasgeben kurzzeitig zu weit nach unten runtergeschaltet wird und das mit entsprechendem Motorgeheul.
      Als langjähriger Dieselfahrer hat man sich halt ein sehr schaltarmes Fahren angewöhnt. Die Betonung liegt auf "gewöhnen".
      Die oben beschriebenen Effekte beim zurollen auf Ampel und auch beim abbiegen haben mich zuerst etwas gestört, mittlerweile
      aber für mich völlig normal. Beim abbiegen schaltet man im Schaltwagen normalerweise herunter um im Scheitelpunkt wieder zu
      beschleunigen. Im unteren Geschwindigkeitsbereich wird da auch kaum gebremst. Bei [lexicon]DSG[/lexicon] muß man vorher bremsen um herunter
      zuschalten oder entsprechend weit vorher Gas wegnehmen um herunterzuschalten. Aber das geht mit der Zeit so in Fleisch und
      Blut über...
      Der vom Threadstarter angesprochene Effekt und damit Gegenstand seiner Frage kann ich leider nicht beantworten. Habe derartiges
      bisher noch nicht erlebt.
      Ich habe mir das zugegeben teure [lexicon]DSG[/lexicon] auch nicht bestellt um dann doch manuell zu schalten. Das wäre in meinen Augen völlig
      kontraproduktiv. Letztlich bleibt jedem selbst überlassen wie er das handelt, aber notwendig ist das manuelle Schalten wirklich nicht!
    • Ein Software-Update für das 6-Gang-DSG war nicht verfügbar, und die angesprochene Möglichkeit, daß der Schaltimpuls zu kurz gewesen sein könnte, kann ich ausschließen, da der Fehler auftritt, wenn das [lexicon]DSG[/lexicon] bei zu niedriger Drehzahl auch im manuellen Modus automatisch runterschaltet. Gleichwohl ist das mit dem Schaltimpuls ein (anderes) Thema, weil ich beim manuellen Hochschalten manchmal ziemlich derb sein muß, bis das Getriebe meine Anweisung auch umsetzt. Das gilt aber nur beim Hochschalten vom 1. in den 2. Gang, die restlichen flutschen immer.

      Wahrscheinlich werde ich künftig auf den manuellen Modus verzichten und mich von der allwissenden Elektronik bevormunden lassen :(

      PS: Sollte ich mal in einen Unfall verwickelt werden, weil mein Yeti nicht beschleunigt hat, habe ich wenigstens "Zeugen", die ein technisches Probleme bestätigen können, welches nicht nachweisbar und bei bislang niemandem sonst aufgetreten ist...

      Vielen Dank an alle Forum-Teilnehmer, die hier geantwortet haben!
    • @ Landshut

      Ich habe mal von einem ähnlichen Problem bei einem VW gelesen, wo auch das [lexicon]DSG[/lexicon] plötzlich ausgekuppelt hat und den Motor hochdrehen ließ. Dort hatte sich als Ursache ein Defekt des Druckdifferenzsensors (oder so ähnlich) herausgestellt. Als technischer Laie weiß ich zwar nicht einmal, wofür dieser Sensor überhaupt da ist, aber du könntest ja mal deine Werkstatt damit konfrontieren.

      Andreas
    • Der Drucksensor 1 für Abgas misst den Druckunterschied
      des Abgasstromes vor und nach dem Partikelfilter.
      Das Signal des Drucksensors für Abgas, das
      Signal des Temperaturgebers vor Partikelfilter sowie
      das Signal des Luftmassenmessers bilden bei der
      Ermittlung des Beladungszustandes des Partikelfilters
      eine untrennbare Einheit.

      Das könnte zu den gefahrenen Kilometern passen......

      Das einzige wa ich gefunden habe wäre eine Störung im Öltemperaturhaushalt. Wenn zu warm öffnen die Kupplungen.....heist Leerlauf.
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.