DAB-Radio

    Sponsoren



    Umfrage

    Wieviel km fahrt Ihr täglich...

    Insgesamt 13 Stimmen

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Sponsoren



    • Liebe Yeti-Freunde,

      in Anbetracht dessen, dass dies immer ein sehr freundliches Forum ist, muss ich hier eine Frage stellen, die bei einigen wahrscheinlich nur Kopfschütteln auslöst - nämlich darüber, dass ich das nicht weiß.

      Ich frage dennoch und erkenne mein Unwissen an.

      Folgendes "Problem": Ich spiele mit dem Gedanken, mir von Tivoli Audio das neue Radiosystem 10 zu kaufen. Ich mag diese Geräte wegen ihres puristischen Auftritts und ihres gemessen an der Größe beeindruckenden Klangs.

      Nun stellt sich mir die Frage, ob es sich "lohnt" die DAB-Variante dieses Radios zu erstehen. Mit Mühe weiß ich, dass es dabei um digitale Übertragung geht, aber nicht bekannt ist mir a) ob ich dazu ein besonderes Empfangsequipment benötige (Spezialantenne oder kann das das Gerät?) und b) welchen Vorteil diese Technik gegenüber konventionellem Radioempfang bietet.

      Danke schon im voraus an alle, die meinen Horizont hier erweitern
      Andreas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Handtuch () aus folgendem Grund: Tags ergänzt

    • DAB. gibt es nicht mehr oder. läuft. aus. DAB+ ist der. Nachfolger.
      neu: Steuerkette von 2010, 2012, 2014, 3. Kupplung, 3. Ölabsch., 2. WaPu, 3. Ölwannend., Logos v. 2. u. h. 3., 2. Druckschalter, 2. Klimakondensator, 2. Außenspiegelmech., 2. Koppelst., 4. Zündsp. mit Kabeln, 2. Türkabelbaum
    • andi62 schrieb:

      Nun stellt sich mir die Frage, ob es sich "lohnt" die DAB-Variante dieses Radios zu erstehen.


      Es ist ein netter technischer Gimmick mit beeindruckender Klangqualität, der auch (noch) nicht immer und überall verfügbar ist.
      Die Uhrzeitumstellung hing bei DAB in den letzten Jahren immer so ne Woche hinterher (sauDAB wer sich drauf verlies), dieses Jahr hatte alles pünktlich gepasst, es kamen neue Sender hinzu und alte gute verschwanden wiederum, wegen der DAB+ Umstellung.

      Es ist ein interessantes, gut klingendes Versuchsprojekt (-opfer) ohne Gewähr :thumbsup: .
    • Bei der Einführung von DAB habe ich mir für zuhause eine Anlage mit DAB-Empfänger gekauft. Nun, nach ein paar Jahren, wurde das "Versuchsprojekt" eingestellt und ein neuer, inkompatibler Standard (DAB+) wird auf den Markt gedrückt.
      Dieses Mal ohne mich :D. Wie sagt man so schön: Ich bin doch nicht blöd ...

      Der Empfang funktioniert mit ganz normalen Antennen. Portable Geräte haben beispielsweise eine stinknormale Teleskopantenne oder bei Taschengeräten reicht das Kabel des Kopfhörers aus. Heimanlagen werden an die normale (teristische) Hausantenne, die beispielsweise auf dem Dach ist, angeschlossen. Oder man nimmt bei naheliegendem Sender die dem Gerät beiliegende Wurfantenne bzw. Drahtantennen (für DAB haben die eine T-Form). Bei mir reichte die Drahtantenne, der Sender war ca. 40 km entfernt.

      Die Klangqualität ist einer guten mp3 gleichzustellen. Rauschen, Knacken, oder Mono-/Stereoschwankungen gibt es nicht mehr. Entweder man empfängt es oder eben nicht, eben genauso wie beim digitalen Fernsehen.
      Über das Gerätedisplay können sehr viele Zusatzinformationen angezeigt werden.

      Wenn der zusätzliche DAB+-Empfänger nur ein paar Euro mehr kostet, kann du es "riskieren". Allerdings mache die nicht die Hoffnung, dass das neue Radio bzw. das DAB+ mit dir alt wird :rolleyes:. Aber immerhin haben die Geräte zusätzlich noch einen UKW(bestenfalls mit RDS)-Emfänger, der einem für längere Zeit das Radiohören garantiert ;).

      PS: Ich habe mir gerade das Tivoli bei Amazon angesehen. Das hat je nur Monoempfang :(. Das wäre mir persönlich zu puristisch. Gerade der perfekte Stereoton ist doch das Feine beim DAB.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von delvos ()

    • delvos schrieb:

      Ich habe mir gerade das Tivoli bei Amazon angesehen. Das hat je nur Monoempfang . Das wäre mir persönlich zu puristisch. Gerade der perfekte Stereoton ist doch das Feine beim DAB.
      Das lässt sich mit einem zweite Lautsprecher auf Stereowiedergabe aufrüsten; das ist bei einigen der Tivoli-Geräte so.

      Ansonsten danke für die ausführliche Antwort. Ich habe nun einmal versucht wegen des Empfangs zu schauen; die zugehörige Karte ist schon sehr merkwürdig mit einer Differenzierung zwischen Empfang draußen und drinnen.
    • Zunächst: DAB+ :thumbsup:
      Vorteil ist der klare, rauschfreie, von Feldstärkeschwankungen freie Empfang von Radiosendern. Teils öffentlich-rechtlich,
      größtenteils aber Privatsender.
      Voraussetzung neben dem entsprechendem Empfänger auch eine entsprechende Senderabdeckung.
      Ich bin erklärter Radiofan, höre sehr viel Radio, hauptsächlich NDR INFO, DLF und Dradio.
      Bei uns im Randgebiet zwischen Hamburg und Kiel habe ich leider nur eine schwache DAB+ Abdeckung. Im Haus Empfang nur
      in Fensternähe möglich. Wir haben eine Blechfassade und ein Dach aus gleichem Material. Das schirmt natürlich zusätzlich ab.
      Als transportablen Empfänger besitze ich das "PURE ONE Mini". Monoradio! Wenn Empfang gut, dann für die Größe guter Klang.
      Läßt sich auch mit Akkupak ohne Netzstrom betreiben und hat zusätzlich einen sehr trennscharfen UKW Empfänger an Bord.

      Gute Sender sind die oben genannten und zusätzlich 9011 Fußballradio mit Liveschaltungen zu den entsprechenden BL-Spielen,
      sowie NDR Blue und LoungeFM. Easy Music für den Hintergrund. Für Klassikfans gibts auch was.

      Im letzten Urlaub in RP gingen allerdings die Mundwinkel nach unten. Unser Programm im Norden gefällt mir um Längen besser.
      DAB+ Empfang auch leider nicht immer möglich.

      Wenn die Sendeanstalten nicht schleunigst die Sendeleistungen erhöhen, bzw. das Sendernetz dichter gestalten, wird aus dem dahinter
      steckenden Plan UKW per se abzuschalten, nichts. Wenn man sich so umhört, viele wissen von DAB+ gar nichts, einige haben es zu
      DAB-Zeiten ausprobiert und sind noch frustriert (s.o.). Dieses neue System startet also gleich mit entsprechend negativer Erwartungshaltung.
      Eigentlich schade.

      Ich brauche es nicht zwingend, weil ich mein Wunschbouket über DVB-S und Internet im Haus jederzeit und überall zur Verfügung
      habe. Ich würde DAB+ aber auch gerne outdoor und im Auto hören wollen. Das erscheint mir aber hier in unserer Region noch
      zweifelhaft.

      Tivoli Audio sind sehr hübsche, puritische HiFi-Bausteine mit edlem Äusseren, intuitiver Bedienbarkeit und hervorragenden Klang.
      Hatte mal ein Tivoli ONE das ich dann aber gegen ein Sangean WR1 getauscht habe. Das Sangean ist recht was günstiger und vom
      Klang noch weicher. Das Äussere inkl. beleuchteter Senderskala finde ich persönlich authentischer und der MW-Empfang ist erheblich
      besser als beim Tivoli. Und wer gerne Mittelwelle hört kann auch gerne auf Stereo verzichten. Lieber ein ordentlicher Monolautsprecher
      als ein quakiger Stereo Brüllwürfel mit Klavierlackoptik aus billigem Chinaplastik (igitt!).
      Wenn ich richtig Stereo hören will habe ich auch eine gute Anlage mit NAD Verstärker und Nubert Boxen. Aus "Umweltschutzgründen"
      favorisiere ich aber meistens den guten alten Sennheiser Kopfhörer. Das ist dann auch richtig "Stereo" ohne Verfälschungen durch
      Einrichtungsgegenstände.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Aqua () aus folgendem Grund: Diverse Tippfehler

    • Aqua schrieb:

      Ich brauche es nicht zwingend, weil ich mein Wunschbouket über DVB-S und Internet im Haus jederzeit und überall zur Verfügung
      habe. Ich würde DAB+ aber auch gerne outdoor und im Auto hören wollen. Das erscheint mir aber hier in unserer Region noch
      zweifelhaft.

      Das ist ein wichtiger Punkt.
      Im Heimbereich mit gutem UKW/FM- und Satellitenempfang ist DAB incl. "+" uninteressant, überflüssig.
      Mobil könnte es interessant werden.
      Wenn, ja wenn eine brauchbare Programmvielfalt mit ordentlichem Sendernetz angeboten würde.
      Das ist für mich derzeit nicht der Fall, auch nicht absehbar.

      Mit DAB+ falle ich derzeit in den Zustand zu Beginn der FM-Radiozeit (UKW) zurück.

      Ich fürchte/erwarte, dass noch bevor sich an Programmvielfalt und Empfangbarkeit in der Fläche etwas zum Positiven entwickelt hat, x weitere "Standards" über uns hereingebrochen sind.

      Der Rundfunkbereich, hier Hörfunk in der Fläche, ist wirklich ein Bereich unseres Lebens, für den man von guten, alten Zeiten sprechen kann.
      Es gibt nicht viele Beispiele für technische Errungenschaften, bei denen Geräte so lange unverändert nutzbar sind.
      Mit Lang- und Mittelwellenempfängern aus den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts kann man nach wie vor (in den Abendstunden) Hunderte von Sendern empfangen. Die ersten UKW-Empfänger sind inzwischen auch schon 60 Jahre alt!

      Dann noch eine Anmerkung zur Übertragungsqualität.
      Die hängt selbstverständlich immmer von der Quelle und von der Technik in der Sendeanstalt ab.
      Bei den aktuellen, digitalen Übertragungsverfahren gibt es für die Sender umfangreiche Beeinflussungsmöglichkeiten.
      Richtig ist, was hier schon geschrieben wurde: Es kann die Qualität von mp3-Codierung mittlerer Datenrate erreicht werden.
      Das ist mobil sehr gut, im Heimbereich eher grenzwertig.
      Die Stereo-Kanaltrennung ist gut, auch besser als bei UKW, wenn die Sendetechnik ok ist.
      Welche Bedeutung die parallel mögliche Datenübertragung gewinnen wird, kann ich nicht einschätzen.
      Mit RDS ist ja auch das klassische UKM-FM aufgerüstet worden.
      Da muss DAB+ etwas wirklich Neues bieten, um diesen Punkt zu einem entscheidenden Pluspunkt zu machen.

      Überlegt man die Frage, warum überhaupt über Digitalisierung nachgedacht wurde/wird, so sollte man diese Punkte sehen:
      1. die Empfangsgeräteanbieter wollen (endlich mal wieder) etwas Neues verkaufen.
      2. die Programmanbieter wollen Kosten sparen.

      Der erste Punkt verlangt keine Erläuterung.

      Der zweite ist komplexer.
      Die Digitalisierung ermöglicht die Verbreitung von mehrere Programmen über eine Sendeeinrichtung. Das reduziert die Stromkosten pro Programm drastisch.
      Gleichzeitig ermöglicht die Digitalisierung die Ausstrahlung mit geringerer Sendeleistung bei gleicher Reichweite.
      Das geht in dieselbe Richtung wie der vorherige Punkt.
      Dabei hat man jetzt jedoch so übertrieben, das heißt die Sendeleistungen so klein gemacht, dass es mit der Reichweite nicht mehr so weit her ist. Diese ist SEHR viel geringer als bei den bisherigen Sendern.

      Insgesamt fehlt in D ein zukunftsweisendes Rundfunk-Konzept.
      Die Verantwortlichen sind verunsichert.
      Keiner weiß, wieviel Zukunft der klassische Programm-Rundfunk überhaupt (noch) hat.
      Vielleicht hört die nächste Generation nur noch radio-on-demand via Internet?

      Ich kann vorerst auf unabsehbare Zeit sowohl mobil wie zu Hause mit dem bisherigen Analog-Rundfunkangebot gut leben. Zu Hause kommt, wie schon erwähnt, das digitale Angebot via Satellit dazu, das für mich jedoch nicht nötig wäre.
      Folglich würde ich auch keinen Cent spendieren, um digitale Zusatzangebote mitzufinanzieren.
      Diese Logik macht den Anbietern natürlich Probleme.
      Schließlich erfordert jede Änderung Investitionen auch auf deren Seite.
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.