Garantie und Wartungskosten Vergleich in 7 Jahren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Sponsoren



    Umfrage

    Wieviel km fahrt Ihr täglich...

    Insgesamt 19 Stimmen

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Sponsoren



    • Garantie und Wartungskosten Vergleich in 7 Jahren

      Heute wurde in der Autobild die Kosten für einen 105 PS Golf und einem Ceed mit 100 PS verglichen. Leider handelt es sich beim Kia um ein bis zum 31.03.13 befristetes Angebot.
      Kaufpreis ausstattungsbereinigt
      Golf 22342 €
      Ceed 14590 €

      Garantie 7 Jahre
      Golf Werksgarantie 2 Jahre, Anschlussgarantie 3. - 5. Jahr 641 €, 5. - 7. Jahr errechnet 396 €
      Ceed 7 Jahre inkl.

      Wartungskosten 7 Jahre
      Golf 1930 €
      Ceed inkl.

      Naviupdate 7 Jahre
      Golf 1400 €
      Ceed inkl.

      Vergleichspreis
      Golf 26709 €
      Ceed 14590 €

      Preisvorteil Ceed 12119 € oder 45,4 %

      Solange der Käufer bereit ist Garantieverlängerungen etc. zu bezahlen besteht bei den Herstellern auch kein Handlungsbedarf. Da wird es dann wohl bei der kümmerlichen Garantie von 2 Jahren bleiben.
      neu: Steuerkette von 2010, 2012, 2014, 3. Kupplung, 3. Ölabsch., 2. WaPu, 3. Ölwannend., Logos v. 2. u. h. 3., 2. Druckschalter, 2. Klimakondensator, 2. Außenspiegelmech., 2. Koppelst., 4. Zündsp. mit Kabeln, 2. Türkabelbaum
    • rotax schrieb:

      Herne schrieb:

      Vergleichspreis
      Golf 26709 ?
      Ceed 14590 ?
      Das kommt dabei raus wenn man Deutsche Wertarbeit mit minderwertigen Koreaschrott vergleicht :D .
      Pfui Spinne ;) !

      Das kommt raus, wenn man Aepfel mit Bananen vergleicht!

      Zudem Deutsche Wertarbeit wird auch in Mexiko und anderswo fabriziert und Kia's werden auch in Tschechien fabriziert. Woran erkenne ich was Schrot ist? Koreaschrott bin ich übrigens mit bester Zufriedenheit gefahren, genau so wie jetzt mein Yetil.
    • rotax schrieb:

      Das kommt dabei raus wenn man Deutsche Wertarbeit mit minderwertigen Koreaschrott vergleicht :D .
      Pfui Spinne ;) !


      Und warum bieten dann die Asiaten schon seit Jahren 3 Jahre und neuerdings bis zu 7 Jahre Garantie an??? Bestimmt nicht weil sie minderwertigen Schrott bauen, der nach 1 Jahr auseinanderfällt.

      Gruß
      Harzer4x4
    • Herne schrieb:

      Solange der Käufer bereit ist Garantieverlängerungen etc. zu bezahlen besteht bei den Herstellern auch kein Handlungsbedarf. Da wird es dann wohl bei der kümmerlichen Garantie von 2 Jahren bleiben.

      Das kann sein, muss aber nicht so sein. Am Ende ist immer entscheidend, was man für das Gesamtpaket bezahlt und welchen (subjektiven) Gegenwert man dafür bekommt. Viele sind sicherlich bereit, für ein Fahrzeug aus dem VW-Konzern mehr Geld hinzublättern als für einen Koreaner, aber auch da gibt es eine Schmerzgrenze und je mehr die Konkurrenz durch Zusatzleistungen aufrüstet, desto mehr potentielle Käufer gibt es, bei denen die Schmerzgrenze erreicht oder gar überschritten ist.

      Die Frage, ob es sich VW auf Dauer leisten kann, es bei der zweijährigen Garantie zu belassen, beantwortet sich vielleicht am besten an der Historie. Früher galt eine Garantie von 6 Monaten oder 10.000 Km. Es waren die Japaner die nicht nur anfingen, immer bessere Autos zu bauen sondern die Qualität ihrer Fahrzeuge auch durch eine ein- oder gar zweijährige Herstellergarantie untermauerten. Über kurz oder lang haben alle Europäer nachgezogen und zwar auch schon bevor die gesetztliche Sachmängelhaftung verlängert wurde.

      Ein weiteres Beispiel ist die Grundausstattung von Fahrzeugen. Früher bekam man zum Grundpreis ein Auto, mit dem man zwar fahren konnte, das einem viel mehr aber nicht bot. Anfang der siebziger Jahre musste man selbst die Sicherheitsgurte vorne noch extra bezahlen und ein Uhr ohne Aufpreis war fast schon Luxus. Auch da waren es wieder die Japaner, die anfingen, selbst in den Grundaussattungen komplette Autos zu liefern. Heute sind selbst Basismodelle mit allem ausgesattet, das wichtig ist.

      Jetzt sind es nicht mehr die Japaner sondern die Koreaner, die nicht nur immer bessere und wertigere Autos bauen sondern auch mit ihrer Strategie, den Kunden vor zukünftigen Kosten zu schützen, richtungsweisend sind. Auch VW wird sich diesem Trend nach meiner Einschätzung nicht mehr lange entziehen können.

      Andreas
    • floflo schrieb:

      .. die Koreaner, die nicht nur immer bessere und wertigere Autos bauen sondern auch mit ihrer Strategie, den Kunden vor zukünftigen Kosten zu schützen, richtungsweisend sind. Auch VW wird sich diesem Trend nach meiner Einschätzung nicht mehr lange entziehen können.


      Die deutschen Konzerne können derzeit noch gut auf Image, Firmenwagenpolitik, ausgeklügelte/ allzeit funktionierende Technik (sagen wir mal zu 90%) und den Lokalpatriotismus setzen.

      Die Koreaner wissen, dass Sie nicht alles so perfekt können und bestrafen sich mit einer 7-jährigen Garantie im Voraus selbst, das schafft Vertrauen und Anerkennung (Respekt) bei den Kunden und man wird meist auch nicht wie sonst üblich bei Defekten mit Selbstverschulden/Verschleiß/höhere Gewalt in den Schuldenstrudel getreten.
    • sentinel schrieb:

      Die Koreaner wissen, dass Sie nicht alles so perfekt können und bestrafen sich mit einer 7-jährigen Garantie im Voraus selbst

      Perfekt können sie es nicht, die Europäer aber auch nicht. Tatsache ist, dass der Abstand immer kleiner wird. Die Japaner haben ziemlich lange gebraucht, um europäisches Niveau zu erreichen und ebenfalls mit deutlich längeren Garantiezeiten geworben, als damals hier üblich waren. Die Koreaner haben viel schneller gelernt und die Chinesen werden noch schneller lernen. Da werden sich die europäischen Autobauer warm anzuiehen müssen. Ich fürchte, dass die Produktion europäischer Fahrzeuge zunehmend nach Fernost verlegt werden wird. Begonnen hat man damit ja schon, wobei Skoda sicherlich ein Vorreiter ist.

      Andreas
    • Ein Blick in die Geschichte

      kann nicht schaden .

      Die Bezeichnung "Made in Germany" wurde von den Engländern eingeführt um die heimische Industrie vor billigen, minderwertigen und oft auch kopierten Industrieerzeugnissen aus Deutschland zu schützen.

      de.wikipedia.org/wiki/Made_in_Germany

      Ich halte die Debatte um das Urheberecht für völlig überzogen. Die heutigen Marktführer, die oft am lautesten schreien und prozessieren, haben oft in der Vergangenheit Ideen gekaut was das Zeug hielt (z.B. die Marke mit dem Apfel) .

      zitate-online.de/literaturzita…wege-klug-zu-handeln.html

      Wer sich etwas auskennt, wird dem Bibelzitat zustimmen, dass es nicht neues unter der Sonne gibt .

      kathweb.de/front_content.php?idart=11369

      Um mal wieder zur Debatte zurückzukommen: Der Yeti wurde im Januar 2013 nur 1.069 mal verkauft (Vorjahr 1.346x) und ist damit aus den Top 50 rausgeflogen :( .
      Eine längere Garantie würde den Verkäufen sicherlich nicht schaden :) .

      Trotzdem : Kaaner klaut Japaner ! ;)



      ...man muss kein Huhn sein, um beurteilen zu können , ob ein Ei schmeckt.



      Malachitgrüner 1.8 TSI - Bj. 2012 - Ambi+
    • rotax schrieb:

      Trotzdem : Kaaner klaut Japaner ! ;)


      Hmmm, ich meine mich erinnern zu können, das der Toyota Landcruiser sehr hoch auf der Skala der meist gestohlenen Fahrzeuge steht.

      Und ich hatte mal ein Japaner der mir gestohlen wurde, bei meinen Opels habe ich Jahre vergeblich darauf gewartet 8)

      Gruß
      Harzer4x4
    • rotax schrieb:

      Ich halte die Debatte um das Urheberecht für völlig überzogen.

      Die Debatte darüber ist nicht überzogen aber die Sanktionen, die mit Verletzungen von Urheberrechten einhergehen und sich für so manchem Anwalt als echter Goldesel erweisen. Wer z.B. bei eBay ein Produkt verkauft und dieses Produkt nicht durch ein eigenes sondern ein Herstellerfoto anpreist, muss mit einer Abmahnung in vierstelliger Höhe rechnen. Das Urheberrecht wird damit zur Brutstätte ganz legaler Abzockfallen.

      Andreas
    • Bei Hyundai wurden meinem Kollegen Probleme am [lexicon]DPF[/lexicon] bisher nicht auf Garantie behoben, ein verstopfter Dieselfilter fiel ebenfalls nicht unter Garantie.

      Motor und Motor Anbauteile fallen laut Werkstatt nicht unter die Garantie (wenn es sich um Abnutzung/Überbeanspruchung usw. handelt).

      Beim verstopften [lexicon]DPF[/lexicon] riet man Ihm schneller als 110 auf der AB (täglich 2 x 100km) zu fahren. :huh:
    • 7 Jahre Garantie sind gut - keine Frage.

      Aber was hilft es, wenn ich innerhalb von 10 Monaten eine neues Navi (Wartezeit über 4 Monate), neue Bremsscheiben hinten (total verrostet - das habe ich bei keinem anderen Auto je erlebt, auch beim aktuellen Kia nicht), einen neuen Bremskraftverstärker (undicht) und eine neue Zylinderkopfdichtung (Dichtung nicht lieferbar - Wartezeit 10 Tage) bekomme.
      Diverse Klappergeräusche von Bremspedal, der Heckklappe und einem Blech oberhalb der rechten Hintertür wurden zwar gehört und gefunden aber nicht beseitigt.

      Alles wurde auf Garantie erledigt. Aber ich brauche ein zuverlässiges Auto, mit dem ich nicht ständig in der Werkstatt bin.

      Beim jetzigen Kia habe ich auch schon einen neuen Schlüssel (FB defekt, das Auto konnte zwar mit der FB verschlossen werden, aber nicht mehr geöffnet. In diesem Fall ist die Alarmanlage so programmiert, dass sie losgeht), beide Koppelstangen vorn (bei 30.000 km!), ein neues Radio, die 2 Dämpfer von der Heckklappe und eine neue Innenraumleuchte bekommen.

      Alles anstandslos auf Garantie. Aber den Zeitaufwand hatte ich totzdem. Ich hätte auf die Garantiefälle lieber verzichtet und dafür gesagt, dass der Kia ein zuverlässiges Auto ist.

      Die Zuverlässigkeit ist es, die wir brauchen, nicht die 7 Jahre Garantie!

      Gruß,
      Lachgummi
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.