Welche Winterreifengröße ist die beste?

    • [ Reifen ]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Sponsoren



    Umfrage

    Wieviel km fahrt Ihr täglich...

    Insgesamt 12 Stimmen

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Sponsoren



    • Hallöchen,

      bitte entschuldigt, das mit 94 H war quatsch, muß mal wieder meine Brille putzen.

      Habe mal zusammengefaßt die 7X16 ET 38 mit Schneekettenfreigabe vorn und hinten.

      Stand 2012/2013. Die neuen winterkaloge sind noch nicht draußen.

      MfG

      old man
      Dateien
      Nichts ist so beständig wie der Wandel :thumbup:
      Heraklit von Ephesos
    • lausbub schrieb:

      Oder ist nicht ne Stahlfelge robuster in Verwendung mit Schneeketten?


      Stahlfelgen haben einen Außenkranz, der einiges verträgt, bei Totaldefekt ist der Austausch auch nicht so problematisch und günstiger (100€ Felge + Achsvermessung).

      Bei meinem letzten Bordsteinknutscher hätte ich bei Alufelgen abgeschleppt werden müssen (Gefahr von Haarrissen), mit der Stahlfelge konnte ich mit einer leichten Unwucht problemlos weiterfahren. ;)

      Schneeketten auf Alufelgen ist für mich wie Staubsaugen in High Heels.
    • Hallo,
      welche Winterreifengröße ist die Beste?
      Nach 4 Wintern mit 205/55 - 16 werde ich im nächsten Winter meinen Yeti mit 215/60 - 16 Winterreifen fahren, Grund die höhere [lexicon]Bodenfreiheit[/lexicon], kein Bedarf an Schneeketten und noch eine bessere Optik (keine "Mopedräder"). :thumbup:

      Gruß
      Rolf
      Die Holländer haben es richtig erkannt, schon der Yeti 1,2 TSI eignet sich hervorragend zum Wohnwagen ziehen, die kleinen Diesel profitieren noch vom hohen Drehmoment und wenn man dann noch 4x4 hat. Natürlich können es die stärkeren Yeti noch etwas besser, allerdings hapert es bei großen Wohnwagen dann oft am zu geringen Gewicht des Yeti für die 100er Zulassung.
    • lausbub schrieb:

      Oder ist nicht ne Stahlfelge robuster in Verwendung mit Schneeketten?






      Auch ich habe mich für Stahlräder im Winter entschieden, wenn man mal irgendwo gegen rutscht sind die einfach stabiler.

      Und für meinen Geschmack sehen die Alcar Hybrid auch ganz ordentlich aus:
      Dateien
      • 20121023_002b.jpg

        (81,22 kB, 245 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      »Lasset die Geister aufeinander prallen, aber die Fäuste haltet stille.« (Martin Luther)
    • Sep12 schrieb:

      Auch ich habe mich für Stahlräder im Winter entschieden, wenn man mal irgendwo gegen rutscht sind die einfach stabiler.

      Was verstehst du denn unter stabiler? Alufelgen sind deutlich härter als Stahlfelgen und daher auch gegen kleine Rempler wesentlich unempfindlicher als Stahlfelgen, die sich viel leichter verformen. Durch das harte Material neigt Alu allerdings eher zum Brechen. Sofern kein Materialfehler vorliegt, sollte dies aber selbst bei starker Belastung bei einer guten Alufelge nicht passieren. Ich will es mal so formulieren. Die Alufelge ist bei einer guten Legierung der Stahlfelge m.E. in der Stabilität überlegen. Allerdings ist es bei Alufelgen genauso wie bei Reifen. Namenlose Billigprodukte aus China taugen meist nichts.

      Andreas
    • floflo schrieb:

      Die Alufelge ist bei einer guten Legierung der Stahlfelge m.E. in der Stabilität überlegen.

      Nicht nur die Legierung macht den Unterschied, auch die Menge an Material.
      Die Normalverbraucher-Alu-Felgen sind schwerer als Stahlfelgen gleicher Abmesungen.
      Gewichtsoptimierte Alu-Felgen (was eigentlich mal der Ausgangspunkt war, bevor die Optik in den Vordergrund trat) wären auf jeden Fall empfindlicher.
      Festigkeit und Steifigkeit (E-Modul) lassen sich auch bei Stahl durch Legierung und Kaltverformung verändern.
      Auch das spielt aber nur im High-Tech-Bereich eine wesentliche Rolle, nicht bei unseren Normalverbraucher-Produkten.

      Ich glaube nicht an nennenswerte Stabilitäts-Unterschiede bei den für den Yeti in Frage kommenden Felgen.
    • floflo schrieb:

      Was verstehst du denn unter stabiler?

      Härte ist ja nicht alles, Alu mag ja härter sein, Stahl ist belastbarer ... am Beispiel Felge: wenn Du mit Stahlfelgen an den Kantstein dengelst, kannst Du meist weiterfahren, Alufelgen gehen dabei schon mal so kaputt daß die Mobilität eingeschränkt ist. Das muß nicht in jedem Fall so sein, aber nach meiner Erfahrung (nicht mit dem Yeti) haben die Stahlfelgen immer gehalten, wenn auch leicht beulig, die Alus waren gebrochen.

      Allerdings kann man es auch anders drehen: wenn die Felge kaputt geht, bleibt vielleicht die Achse heil!
      »Lasset die Geister aufeinander prallen, aber die Fäuste haltet stille.« (Martin Luther)
    • Hallo,
      ging es hier nicht darum, welche Winterreifengröße die Beste ist :?:
      Gruß Rolf
      Die Holländer haben es richtig erkannt, schon der Yeti 1,2 TSI eignet sich hervorragend zum Wohnwagen ziehen, die kleinen Diesel profitieren noch vom hohen Drehmoment und wenn man dann noch 4x4 hat. Natürlich können es die stärkeren Yeti noch etwas besser, allerdings hapert es bei großen Wohnwagen dann oft am zu geringen Gewicht des Yeti für die 100er Zulassung.
    • Ich habe mir schon Winterreifen der Größe 215/60-16 von Nokian auf Stahlfelge ausgesucht. Das Stück kostet bei reifen com 156 EUR (leider fast täglich um ein paar 10 Cent steigend), bei reifendirect ähnlich.

      Bestellt habe ich sie noch nicht, damit ich nicht einen Satz Reifen von 2012 gesandt bekomme. Aber der zugehörige Yeti kommt ja auch erst im Oktober.

      Diese [lexicon]Reifengröße[/lexicon] passt nach meinem Geschmack am Besten zum Geländewagencharakter des Yeti. Mit Alufelgen wird ein Rad lediglich um etwa 40 EUR teurer, aber mir gefallen die Riff Radkappen beim Yeti und der Active Plus wird ja damit ausgeliefert.

      Die Optik der 205/55-16 gefällt mir für die Geländewagenoptik weniger (auch wenn wir davon noch einen Satz mit gebrauchten Conti für Yeti Nr1 bereitstehen haben), sind aber auch etwa 30 EUR pro Rad billiger.

      Die 225/45-17 er Größe sieht sicher schick aus, aber der Komfort, die Aquaplaningeigenschaften und die Schneeeigenschaften sind sicherlich bei den kleineren Größen besser.

      Jeder, wie er mag, für unseren 2. Yeti werden es voraussichtlich die Eingangs genannten Reifen.

      Gruß Jörg
    • reifentiefpreis.de

      hier gibt es meines Erachtens die preiswertesten Komplettsätze ab 412 Euro (Reifen auf Felgen (Alu oder Stahl)) .

      reifentiefpreis.de/komplettrad…peID=10665&ModelID=337004


      ich bevorzuge 215/60 und werde wahrscheinlich die Goodyear UltraGrip 8 215/60 R16 auf Stahlfelgen und ausgewuchtet für komplett 651 Euro bestellen.
      Dateien
      • goodyear.jpg

        (103,24 kB, 118 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von berme ()

    • berme schrieb:

      hier gibt es meines Erachtens die preiswertesten Komplettsätze ab 412 Euro (Reifen auf Felgen (Alu oder Stahl)) .

      reifentiefpreis.de/komplettrad…peID=10665&ModelID=337004


      ich bevorzuge 215/60 und werde wahrscheinlich die Goodyear UltraGrip 8 215/60 R16 auf Stahlfelgen und ausgewuchtet für komplett 651 Euro bestellen.
      Hallo,

      wenn man von Skoda Alufelgen auf Stahlfelgen wechselt, benötigt man dann wirklich neue Radmuttern?
      Das Geld für Reifengas kann man sich meiner Meinung nach sparen .

      Gruß QEK
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.