Alternative zum YETI

    Sponsoren




    Umfrage

    Ich...

    Insgesamt 21 Stimmen
    1.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 1. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und eine Entschädigung wurde gezahlt (1) 5%
    2.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 1. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und der Konzern hat Berufung eingelegt, und dann... (5) 24%
    3.  
      ...habe ich eine außergerichtliche Einigung erzielt (es kam zu keinem OLG Urteil) (6) 29%
    4.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 2. Instanz (OLG-Urteil) gewonnen und eine Entschädigung wurde gezahlt (0) 0%
    5.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und in 2. Instanz (LG-Urteil) gewonnen und der Konzern hat Berufung eingelegt, und dann... (0) 0%
    6.  
      ...habe ich eine außergerichtliche Einigung erzielt (es kam zu keinem BGH Urteil) (0) 0%
    7.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 1. Inst. (LG) verloren (1) 5%
    8.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 2. Inst. (OLG) verloren (0) 0%
    9.  
      ...habe gegen den Konzern geklagt und habe in der 3. Inst. (BGH) verloren (0) 0%
    10.  
      ...befinde mich in einer Gemeinschaft zur Sammelfeststellklage (11) 52%
    11.  
      ... habe geklagt und warte immer noch (4) 19%

    Sponsoren



    • berme schrieb:

      Die Starrachse würde mich nicht stören.
      Na ja, wenn man wie du überwiegend im Berliner Stadtverkehr unterwegs ist und auch sonst keine übermäßig hohe Laufleistung/Jahr hat, würde mich das wahrscheinlich auch nicht stören. Bei meinem Fahrprofil stört es mich aber schon, vor allem, weil die Hinterachskonstruktion mit den Blattfedern beim (alten) Caddy auch sonst völlig antiquiert ist. Der neue Caddy hat zwar auch noch eine Starrachse, die aber erheblich überarbeitet wurde und laut ersten Testberichten deutlich mehr Komfort und Fahrsicherheit bietet. Das wäre für mich dann okay, zumal die Verbundlenkerachse, wie sie die PSA-Hochdachkombis haben, als modernere Alternative im Prinzip ja auch eine Starrachse ist. Am besten wäre die Mehrlenkerachse, wie sie der Yeti hat, aber die bekommen heute meist nur noch leistungsstarke Autos und da ich ohnehin keinen sportlichen Fahrstil pflege, muss ich sie auch nicht unbedingt haben.

      Andreas
    • uhartman schrieb:

      Meiner auch. Hat gerade erst die 100.000 km geknackt.
      Ich behalte ihn auch erstmal weiterhin ....
      PS: Auch wenn es nicht so aussieht, meiner ist kein Kurzstreckenfahrzeug.

      Auch wenn ich nur mal in der Stadt unterwegs bin, er wird warmgefahren.
      Würd ich das nicht machen, hatte er erst gut 2/3 der Kilometerleistung runter ....
      Wartungsmeldung kommt immer erst nach 2 Jahren ....

      --
      Ein Kasten Bier ist was für zwei, wenn einer nicht trinkt. :drink:


    • Neu

      Franziskus schrieb:

      Jetzt werden wieder viele schreiben, dass es sich hier um keine gleichwertige Alternative handelt, aber ich habe mir trotzdem mal die beiden Benz angesehen. Das Interessante an den Autos ist, dass man mit vergleichsweise einfachen Ausstattungen ein sehr hochwertiges Fahrzeug erhält. Wenn man den ganzen elektronischen Firlefanz neuester Fahrunterstützungen mal weg lässt, dann sind diese Autos fast günstiger als ein Tiguan. Vor allem gibt es ohne große Aufpreise wirklich hervorragende Sitze. Auch die Farbe des Himmels kann man ohne Mehrkosten wählen. Also: Mercedes GLB Progressiv-Ausstattung mit LED-Licht und gut ist - mehr braucht es nicht. Und dann hat man für unter 40 Tsd. Liste, je nach Motorisierung, ein tolles Auto.
      Wer wirklich hervorragende Sitze haben möchte, sollte bei Opel die AGR Sitze anschauen. Da gab es vor vielen Jahren eine Aktion die von den Krankenkassen angeleiert wurde in Zusammenarbeit mit deutschen KFZ Herstellern, nennt sich "Aktion gesunder Rücken". Ich glaube Opel ist der einzige Hersteller, der noch Sitze aus dieser Aktion anbietet - dafür aber sehr gute Sitze, die auch vorwiegend bei Berufsfahrern sehr beliebt sind.
      Ich möchte sie auch nicht mehr missen.
      Yetifahrer von 2009 bis 2019, jetzt steht nur noch das Yetimodell in der Vitrine, aber alle in Pazifikblau. ^^
    • Neu

      floflo schrieb:

      Mein Yeti wird nächstes Jahr 10.

      uhartman schrieb:

      Meiner auch. Hat gerade erst die 100.000 km geknackt.

      niceday schrieb:

      Meiner ist gerade 10 geworden, und hat auch die 108000 überschritten.
      Mein Fabia ist 2,5 und hat erst 75.000 auf dem Tacho. 8)
      Yetifahrer von 2009 bis 2019, jetzt steht nur noch das Yetimodell in der Vitrine, aber alle in Pazifikblau. ^^
    • Neu

      Unser A3 wird nächstes Jahr 20 und hat dann 230.000 Kilometer runter. Mit einer Jatco Wandlerautomatik, der man nachsagt nach 100.000 den Geist aufzugeben.

      Allerdings muss er weichen wenn das E Car kommt, Yeti wird dann 9 und wird mit etwa 190.000 in den Vorruhestand gehen. Interessant bleibt der Superb, wird dann 7 und macht nächstes Jahr die 220.000 voll, davon dann 150.000 km mit Update.

      Bei ihm hatte ich das Glück, das ein neues Ausrücklager undicht war. Da hieß es dann Getriebe zum zweiten mal wieder raus. Sachen gibts :)
      Lasst euch nicht kirre machen, unsere Diesel sind sauber ;)

      google.com/url?sa=t&source=web…Vaw1xbV0kXiK-IDfs4YlCFymJ
    • Neu

      berme schrieb:

      Bin froh das ich nicht soviel km im Jahr (mit einem Kleinwagen ) fahren muss.
      Ach, wenn man dem ADAC folgt, gibt es auch sehr langstreckentaugliche Kleinwagen. In der Pannenstatistik wird der Yeti nämlich als Kleinwagen geführt und dürfte damit wahrscheinlich der weltweit bestgeeignete Kleinwagen für umfangreiche Einkäufe bei Ikea sein und vieles mehr, geradezu ein Kleinwagenwunder. Vermutlich war für den ADAC das Kriterium für die Einstufung der Wendekreis, von dem sich so mancher Kleinwagen eine Scheibe abschneiden kann. Ich wage mal zu behaupten, dass es einen solchen "Kleinwagen" nie mehr wieder geben wird und wir uns das Thema "Alternative zum Yeti" eigentlich schenken können. ;)

      Andreas
    • Urlaubsvergleich Yeti Diesel / Vitara Benzin

      Neu

      Hallo

      ich bin von einer Urlaubsreise zurück, die ich bereits 2014 mit dem Yeti unternommen habe. Das Streckenprofil ist sehr ähnlich gewesen, daher kann ich es gut miteinander vergleichen. Hier meine Erfahrung dazu.

      2014
      • Yeti 4x4 Diesel 140 PS 6 Gang
      • 2 Personen (1 Rollstuhlfahrer)
      • ca 4500 km
      • Verbauch 5.7 Liter Diesel
      • Sitzkomfort im Yeti etwas besser auf Langstecke (so nach 400-500km merkt man es)
      • Etwas weniger Windgeräusche im Yeti (wobei der Vitara ein Panodach hat, der Yeti war ohne)


      2020
      • Vitara 4x4 Benziner 140 PS 6 Gang
      • 3 Personen (1 Rollstuhlfahrer)
      • ca 4200 km
      • Verbrauch 6,0 Liter
      • Die Motorcharakteristik und Getriebeabstimmung auf den Fahrten über Alpenpässe (z.b. Timmelsjoch) und den sehr hügeligen und kurvigen Toskanastrassen fand ich angenehmer.
      • Auch mit 3 Personen und Rollstuhl keine Gepäckraumprobleme


      Vom Fahrwerk möchte ich beiden ein Gleichstand zusprechen.


      Was mir nach knapp 2 Jahren Vitara auffällt, ist der sehr saubere Motorraum. Könnte fast als Neuwagen durchgehen, das war leider beim Yeti nicht der Fall.


      Gruß
      Harzer4x4
    Dieses Forum ist ein privat betriebenes Fanprojekt und steht in keiner Verbindung zur Skoda Auto Deutschland GmbH.